Val di Fiemme

Val di Fiemme

  • HS 134, 10km
    12.01.2018 09:30
  • HS 134, 10km
    14.01.2018 10:00
  • 1
    Jørgen Gråbak
    Jørgen Gråbak
    Gråbak
    Norwegen
    Norwegen
    25:56.40m
  • 2
    Johannes Rydzek
    Johannes Rydzek
    Rydzek
    Deutschland
    Deutschland
    +18.30s
  • 3
    Lukas Klapfer
    Lukas Klapfer
    Klapfer
    Österreich
    Österreich
    +18.40s
  • 25:56.40m
    1
    Norwegen
    Jørgen Gråbak
  • +18.30s
    2
    Deutschland
    Johannes Rydzek
  • +0.10s
    3
    Österreich
    Lukas Klapfer
  • +0.20s
    4
    Norwegen
    Jan Schmid
  • +2.70s
    5
    Japan
    Akito Watabe
  • +2.90s
    6
    Norwegen
    Espen Andersen
  • +4.10s
    7
    Deutschland
    Fabian Rießle
  • +2.80s
    8
    Finnland
    Eero Hirvonen
  • +2.40s
    9
    Deutschland
    Eric Frenzel
  • +17.60s
    10
    Norwegen
    Jarl Magnus Riiber
  • +15.60s
    11
    Norwegen
    Magnus Moan
  • +1.30s
    12
    Finnland
    Ilkka Herola
  • +2.40s
    13
    Finnland
    Arttu Mäkiaho
  • +0.40s
    14
    Frankreich
    Antoine Gerard
  • +0.30s
    15
    Österreich
    Wilhelm Denifl
  • +0.30s
    16
    Frankreich
    Francois Braud
  • +1.50s
    17
    Österreich
    Lukas Greiderer
  • +3.50s
    18
    Estland
    Kristian Ilves
  • +2.20s
    19
    Deutschland
    Vinzenz Geiger
  • +1.30s
    20
    Tschechien
    Tomáš Portyk
  • +1.60s
    21
    Deutschland
    Manuel Faißt
  • +3.70s
    22
    Österreich
    Mario Seidl
  • +7.10s
    23
    Österreich
    Philipp Orter
  • +30.80s
    24
    Deutschland
    Björn Kircheisen
  • +4.30s
    25
    Norwegen
    Magnus Krog
  • +3.70s
    26
    Japan
    Takehiro Watanabe
  • +9.30s
    27
    Frankreich
    Maxime Laheurte
  • +3.10s
    28
    Österreich
    Bernhard Gruber
  • +2.00s
    29
    Japan
    Hideaki Nagai
  • +6.90s
    30
    Japan
    Go Yamamoto
  • +0.30s
    31
    Russland
    Ernest Yahin
  • +13.00s
    32
    USA
    Bryan Fletcher
  • +6.50s
    33
    Deutschland
    Terence Weber
  • +2.10s
    34
    Norwegen
    Mikko Kokslien
  • +2.30s
    35
    Slowenien
    Marjan Jelenko
  • +3.30s
    36
    Finnland
    Hannu Manninen
  • +0.60s
    37
    Polen
    Paweł Słowiok
  • +1.50s
    38
    Polen
    Adam Cieślar
  • +13.50s
    39
    Finnland
    Leevi Mutru
  • +2.00s
    40
    Slowenien
    Vid Vrhovnik
  • +12.10s
    41
    Frankreich
    Laurent Muhlethaler
  • +1.10s
    42
    Japan
    Yoshito Watabe
  • +2.40s
    43
    USA
    Taylor Fletcher
  • +8.00s
    44
    Italien
    Raffaele Buzzi
  • +4.50s
    45
    Schweiz
    Tim Hug
  • +34.30s
    46
    Tschechien
    Miroslav Dvořák
  • +8.30s
    47
    Polen
    Szczepan Kupczak
  • +32.00s
    48
    Tschechien
    Ondřej Pažout
  • DNF
    49
    Japan
    Taihei Kato
  • DNS
    49
    USA
    Ben Loomis
14:10
Auf Wiedersehen!
Für heute soll es das von dem Weltcup der Nordischen Kombinierer aus Val di Fiemme gewesen sein. Weiter geht es hier am morgigen Samstag mit dem Teamsprint. Wir sind natürlich auch dann wieder live dabei. Los geht's um 10:00 Uhr. Bis dahin!
14:06
Hug geht leer aus
Einen enttäuschenden Tag erlebte Tim Hug. Für den Eidgenossen ging es im Langlauf noch einige Plätze zurück und er beendete den Wettkampf abgeschlagen auf Platz 45.
14:05
Drei Deutsche in den Top Ten
Im deutschen Team konnten neben Rydzek auch Fabian Riessle und Eric Frenzel in die Top Ten laufen. Für Riessle war der siebte Platz drin, für Frenzel die neunte Position. Vinzenz Geiger machte im Langlauf eine Position gut und wird 19., auch Manuel Faisst (21.) und Björn Kircheisen (24.) holten Punkte.
14:03
Klapfer stark, Gruber mit gutem Langlauf
Lukas Klapfer hat heute richtig Spass gemacht und darf sich zurecht über ein starkes Einzelergebnis feiern. Zweitbester Österreicher wurde Wilhelm Denifl auf dem 15. Platz. Mit einem guten Langlauf noch nach vorne kämpfen konnten sich Lukas Greiderer und Bernhard Gruber, die von den Rängen 25 und 28 gestartet waren und auf den Plätzen 17 und 18 ins Ziel kamen. Mario Seidl hat indes im Langlauf noch viel Luft nach oben und rutschte vom siebten auf den 22. Platz nach hinten. Unmittelbar dahinter kam Orter über die Linie.
14:00
Gråbak souverän
Jørgen Gråbak war heute nicht zu schlagen. Der Norweger legte mit einem starken Sprung los und war auch in der Loipe nicht zu schlagen. Dahinter konnte Johannes Rydzek für ein gutes DSV-Resultat sorgen, während Lukas Klapfer für den ersten Podestrang der Österreicher in dieser Saison sorgte.
13:58
Rydzek setzt sich durch
Rydzek, Schmid und Klapfer gehen nebeneinander auf die Zielgerade und der Sprint muss entscheiden. Wer setzt sich im Kampf um die Podestränge durch? Rydzek! Der Deutsche wird mit knappen Rückstand Zweiter, dahinter dann Klapfer vor Schmid.
13:56
Gråbak holt sich den Sieg
Während dahinter der Kampf um die übrigen Podestplätze tobt, ist Jørgen Gråbak bereits durch und darf nach einem gelungenen Rennen den Sieg feiern.
13:56
Klapfer greift an!
Lukas Klapfer möchte es wissen und setzt am Anstieg die Attacke und geht an die Spitze. Doch abhängen kann auch er die Konkurrenz nicht. Es wird spannend auf den letzten Metern.
13:54
Andersen ist überholt
Jan Schmid ist wieder geschnappt und gemeinsam mit Klapfer und Rydzek geht es am Landsmann Schmid vorbei.
13:53
Schmid sucht die Flucht nach vorne
Sucht Jan Schmid die Vorentscheidung? Der Norweger kann sich am Anstieg ein bisschen von der Gruppe absetzen, doch hält er das Tempo auch bis zum Ende des Rennens durch, immerhin hat es schon einige Situationen in dieser Saison gegeben, in denen er schliesslich einbrach.
13:52
Neun Athleten kämpfen um Platz zwei und drei
Der Sieg von Gråbak sollte Platz eins sicher haben, dahinter geht es dafür umso spannender zu. Momentan kommen neun Athleten für die Positionen zwei und drei in Frage. Die deutsche Mannschaft hat Riessle, Frenzel und Rydzek dabei, bei den Österreichern hält sich Lukas Klapfer im Rennen.
13:50
Letzte Runde hat begonnen
Die letzte Runde hat begonnen und Jørgen Gråbak kann seiner Favoritenstellung weiterhin gerecht werden. 18,8 Sekunden liegt er vor Teamkollege Andersen, die grosse Gruppe hat er bereits um 48 Sekunden abgehängt. Da sollte nichts mehr schiefgehen für den Norweger.
13:48
Riiber ist geschluckt
Jarl Magnus Riiber indes wurde inzwischen von den Verfolgern geschluckt. Mal sehen, ob sie auch an Andersen herankommen oder ob es zwischen diesen acht Athleten nur noch um Rang drei geht.
13:48
Andersen kommt nicht mit
Ist das schon eine kleine Vorentscheidung? Jørgen Gråbak scheint sich jetzt auch von Espen Andersen absetzen zu können und versucht sich wohl auf den nächsten vier Kilometern alleine durchzuschlagen. Sein Vorsprung liegt bei soliden 41 Sekunden.
13:44
Gruppe verliert
Andersen und Gråbak wollen sich hier nicht überrumpeln lassen, haben noch einmal zugelegt und satte 39,2 Sekunden zwischen sich und die grosse Verfolgergruppe vergrössern können. Dazwischen kämpft Riiber sich alleine durch, wird aber im Rennverlauf sicherlich noch geschnappt.
13:43
Seidl fällt zurück
Nicht mehr mit der Entscheidung vorne zu tun hat mit Mario Seidl ein anderer Österreicher. Der fällt Platz um Platz zurück und liegt inzwischen nur noch auf dem zwölften Rang.
13:42
Riiber ist weg
Während Gråbak und Andersen weiterhin die Flucht nach vorne suchen, muss Riiber jetzt komplett abreissen lassen und verliert Meter um Meter zu den Teamkollegen. Dahinter haben sich die beiden Verfolgergruppen inzwischen gefunden. Sieben Athleten sind hier dabei, darunter drei Deutsche und ein Österreicher.
13:41
Verfolger kommen sich näher
Es straft sich, dass das Tempo in der Gruppe um Johannes Rydzek eher gering ist. Das Trio mit Klapfer, Riessle und Frenzel ist bei 3,8 Kilometern bereits um sechs Sekunden herangekommen. Ganz vorne tut sich Jarl Magus Riiber inzwischen schwerer und verliert an Boden zu seinen Teamkollegen. Es wird nicht mehr lange dauern und er wird abreissen lassen müssen.
13:39
Riessle-Gruppe verkleinert
Die Gruppe um Fabian Riessle macht es da viel besser. Gemeinsam mit Eric Frenzel und Lukas Klapfer, der sich auf den ersten Metern tatsächlich herankämpfte, konnte er auf den letzten Kilometern rund zehn Sekunden gutmachen.
13:38
Abstand bleibt stabil
Das sich die zweite Gruppe nicht einig ist, wer die Tempoarbeit leisten soll, kommt der Spitze zu gute. Der Abstand ist über die letzten Kilometer stabil bei 28 Sekunden geblieben.
13:37
Gråbak ist dran
Jørgen Gråbak ist dran und hat die Lücke zu seinen Teamkollegen geschlossen. Grossartig Zeit zum trödeln hat das Trio jetzt nicht, denn in der Verfolgergruppe gibt es ein paar starke Läufer.
13:35
Verfolgergruppe wird grösser
Damit war zu rechnen. Rydzek und Schmid haben bereits zu Hirvonen und Watabe aufgeschlossen und machen jetzt gemeinsam mit den beiden Läufern Jagd auf die Konkurrenten weiter vorne. 29,6 Sekunden sind es, die dazwischen liegen.
13:34
Feld sortiert sich
Auf den ersten Kilometern beginnt das Feld sich zu sortieren und es finden sich die ersten Grüppchen zusammen. Schmid bildet gemeinsam mit Rydzek ein Duo und die beiden werden dann sicherlich auch bald zu Hirvonen/Watabe aufschliessen können. Ganz vorne laufen Andersen und Riiber gemeinsam, Gråbak ist aber bereits um 8,6 Sekunden herangekommen.
13:31
Rydzek gestartet
Auch Johannes Rydzek ist jetzt in der Spur. Ihm folgen Mario Seidl und der Mann im Gelben Trikot, Jan Schmid.
13:30
Start erfolgt
Auf geht die Hatz! Mit Jarl Magnus Riiber und Espen Andersen sind die beiden ersten Athleten in der Spur. In wenigen Sekunden wird ihnen dann Teamkollege Jørgen Gråbak folgen.
13:26
Was ist für Österreich drin?
Für die Österreicher heisst es, sich gleich in den jeweiligen Gruppen zu positionieren und vielleicht mittragen zu lassen, denn weder Mario Seidl (7.) noch Wilhelm Denifl (9.) gehören zu den stärksten Langläufern. Eine ungünstige Position hat auch Lukas Klapfer erwischt, der fünf Sekunden hinter Riessle startet, von dem er sich hätte mitziehen lassen können. Nach hinten hat er neun Sekunden Luft zum ersten Konkurrenten. Es heisst also, entweder auf den ersten Metern viel Boden gutzumachen oder das Rennen alleine anzugehen.
13:23
Viele gute Läufer in Lauerstellung
Die Konkurrenz am heutigen Tag ist allerdings riesig und hinter Gråbak haben sich weitere gute Langläufer eingefunden. Der Finne Eero Hirvonen starten mit 17 Sekunden Abstand zu Gråbak von Platz vier und auch Akito Watabe und Johannes Rydzek gilt es auf den Rängen fünf und sechs nicht zu unterschätzen. Auch Fabian Riessle ist es durchaus zuzutrauen, dass er vorlaufen kann.
13:18
Norweger machen den Anfang
Im Skispringen am Vormittag zeigten sich die norwegischen Athleten in einer guten Verfassung und sicherten sich die ersten drei Positionen. Als erster Starter in den Langlauf gehen wird Jarl Magnus Riiber, doch nur eine Sekunde nach ihm, wird Espen Andersen die 10 Kilometer in Angriff nehmen. Weitere elf Sekunden dahinter lauert Jørgen Gråbak, der durch seine Laufstärke als Favorit auf den heutigen Tagessieg gilt.
13:16
Willkommen zurück!
Wir melden uns zurück vom Weltcup der Nordischen Kombinierer aus Val di Fiemme, wo es gleich in die 10 Kilometer gehen wird.
10:29
Weiter geht's um 13:30 Uhr
Das soll es für den Moment von der Nordischen Kombination gewesen sein. Weiter geht es in Val di Fiemme um 13:30 Uhr mit dem Langlauf. Wir berichten natürlich auch dann wieder live. Bis dann!
10:28
Hug abgeschlagen
Mehr vorgenommen hat sich Tim Hug. Der Schweizer konnte im Wettkampf einmal mehr nicht an die Trainingsresultate anknüpfen und liegt nach einem durchwachsenden Sprung auf dem 42. Rang.
10:27
Seidl bester Österreicher
Im Team der Österreicher ist nach dem Springen Mario Seidl in der besten Ausgangslage und wird das Rennen mit 46 Sekunden Rückstand von Rang sieben beginnen. Ebenfalls aus den Top Ten startet Wilhelm Denifl (9.). Lukas Klapfer folgt auf Platz 13, Philipp Orter und Lukas Greiderer liegen zur Halbzeit auf den Positionen 23 und 24. Nicht nach Plan verlief es sicherlich für Bernhard Gruber, der nach einem verpatzen Sprung von Platz 27 in die 10 Kilometer gehen wird.
10:24
Rydzek in Lauerstellung
In Lauerstellung liegt auch Johannes Rydzek. Der beste DSV-Starter liegt zur Halbzeit auf Rang sechs, hat aber nur 30 Sekunden zum Podest aufzuholen. Von Platz zehn wird Eric Frenzel ins Rennen gehen, nur wenige Sekunden nach ihm startet Fabian Riessle, mit dem er nach vorne laufen könnte. Terence Weber hat nach dem Springen Rang 17 inne, Vinzenz Geiger, Manuel Faisst und Björn Kircheisen beginnen den Langlauf von den Rängen 20, 21 und 36.
10:22
Drei Norweger an der Spitze
Die Norweger zeigen auch heute wieder, dass sie derzeit das stärkste Team in der Nordischen Kombination sind. Nach dem Sprungdurchgang liegen mit Jarl Magnus Riiber, Espen Andersen und Jørgen Gråbak drei Norweger an der Spitze des Feldes. Mit 29 Sekunden Rückstand Vierter ist der Finne Hirvonen vor Akito Watabe aus Japan, dem 31 Sekunden zur Spitze fehlen.
10:20
Jan Schmid (NOR)
Jan Schmid kann auch im Wettkampf einen seiner besseren Sprünge auf dieser Anlage zeigen, wird aber nicht für eine norwegische Vierfachspitze sorgen. 128,5 Meter bedeuten Rang acht nach dem Springen.
10:19
Espen Andersen (NOR)
In der Probe ging es für Espen Andersen überhaupt nicht, doch davon hat sich der junge Norweger nicht verunsichern lassen. Im Wettkampf zeigt er, was er wirklich kann und haut einen Satz auf 134 Meter raus. Bei der Haltung sind sich die Richter nicht einig und er erhält Noten zwischen 17.5 und 19.0. An Riiber scheitert er um nur eine Sekunde!
10:18
Akito Watabe (JPN)
Auch Akito Watabe segelt bis in diesen Weitenbereich hinein und kann mit einem flüssigen Flug überzeugen. Der Japaner verdrängt Rydzek auf Platz fünf der Zwischenwertung.
10:17
Johannes Rydzek (GER)
Es läuft für Johannes Rydzek! Schon in den Trainings war er gut dabei und auch im Wettkampf kann er einen schönen und weiten Sprung abliefern. Bei 130,5 Metern setzt er die Landung, was aktuell Position vier mit 42 Sekunden Abstand bedeutet.
10:16
Eero Hirvonen (FIN)
Und auch Eero Hirvonen will heute wieder vorne mitmischen und präsentiert den Zuschauern eine ansehnliche Weite von 129,5 Metern. Das reicht ihm für Platz drei.
10:15
Jørgen Gråbak (NOR)
Jørgen Gråbak hat im Skispringen einen Riesenschritt gemacht und das zeigt sich auch heute wieder! Der Norweger kommt super in den Flug, haut eine richtige Granate raus und gilt nach 132 Metern als der grosse Favorit auf den heutigen Sieg. Nur zwölf Sekunden wird er hinter Riiber starten.
10:14
Fabian Riessle (GER)
Fabian Riessle will heute angreifen! Nach dem Tisch lässt er mit einem späten Absprung viel liegen, kann den Sprung aber dennoch bis auf 127 Meter bringen und hat alle Möglichkeiten auf ein Spitzenergebnis. 1:03 Minuten Rückstand hat er auf Riiber.
10:13
Eric Frenzel (GER)
Kann Eric Frenzel heute Freundschaft mit dieser Schanze schliessen? Zumindest gibt es eine vorsichtige Annäherung und der Sprung geht bis auf 126 Meter. Momentan reicht das für Rang vier.
10:12
Maxime Laheurte (FRA)
Maxime Laheurte greift sich an den Kopf und zeigt an, dass er sich für den heutigen Bewerb mehr vorgenommen hätte. 123,5 Meter und Noten im 17er-Bereich bedeuten Position acht für den Franzosen.
10:11
Antoine Gerard (FRA)
Noch zehn Athleten stehen oben, den Anfang in der letzten Gruppe wird Antoine Gerard aus dem französischen Team machen, der in dieser Saison zu den grossen Überraschungen gehörte. Mit 119 Metern wird er der Spitze zwar nicht gefährlich, aber in der Loipe kann er sicherlich noch ein bisschen was rausholen.
10:09
Wilhelm Denifl (AUT)
Wilhelm Denifl zählt die Anlage hier in Val di Fiemme zu seinen Lieblingsanlagen, dass kann er jetzt auch zeigen. Der Sprung des ÖSV-Kombinierers passt und mit 127 Metern liegt er auf einem soliden dritten Platz.
10:08
Ilkka Herola (FIN)
Auch Ilkka Herola dürfte sich heute mehr erhofft haben, als seine 117,5 Meter. Er gehört zu denjenigen, die bereits über zwei Minuten Rückstand zum Spitzenmann haben.
10:07
Francois Braud (FRA)
Francois Braud muss sich mit weniger zufrieden geben, gilt aber auch als stärkerer Läufer. Wir dürfen gespannt sein, was er gleich auf den 10 Kilometern mit seinen 123,5 Metern erreichen kann.
10:06
Mario Seidl (AUT)
Mario Seidl bekommt diese Phase deutlich runder hin und das macht sich auch in der Weite bemerkbar. Der Österreicher gehört zu denjenigen, die richtig ins Fliegen kommen und zieht seinen Sprung auf 129 Meter. Damit ist er Zweiter hinter Riiber.
10:05
Vinzenz Geiger (GER)
Vinzenz Geiger ärgert sich bei der Ausfahrt sichtlich über seinen Sprung, denn nach dem Tisch hat der Nachwuchsmann des DSV einen dicken Fehler drin und wirkt unharmonisch. Mit 121 Metern ist er zwar vorne drin, aber nach den guten Trainingssprüngen hätte es schon weitergehen können.
10:04
Magnus Moan (NOR)
Auch für Magnus Moan wird es gleich in der Loipe wieder heissen, alles aus seinem Körper herauszuholen, denn auf der Schanze kann er keine Bäume ausreissen und kommt nur einen halben Meter weiter als zuvor Kircheisen.
10:03
Björn Kircheisen (GER)
Kann Björn Kircheisen es jetzt besser machen? Leider nur teilweise. Mit 118 Metern kommt er zwar deutlich weiter als Fletcher, doch im Zwischenergebnis liegt er bereits 2:17 Minuten zurück.
10:02
Bryan Fletcher (USA)
Bryan Fletcher wird heute den Tag der US-Amerikaner nicht retten können. Er tut sich mit dem geringen Anlauf schwer und nur 114,5 Meter springen für ihn raus.
10:01
Terence Weber (GER)
Es gilt für den nächsten Athleten aus dem deutschen Team und Terence Weber begibt sich in die Spur. Die Anlaufgeschwindigkeit passt und auch am Tisch macht er seine Sache ordentlich. 123 Meter bringen ihm Platz fünf.
10:00
Lukas Klapfer (AUT)
Da hat er zu viel gewollt! Lukas Klapfer muss bereits in den ersten Metern eingreifen und vergibt durch eine wilde Luftfahrt viele Meter. Es werden zwar noch 126 Meter, aber da hätte es durchaus auch auf 129 Meter gehen können.
09:58
Manuel Faisst (GER)
Nach diesem Fabelsprung geht die Jury auf Nummer sicher und schickt das restliche Feld jetzt von Luke 17 runter, nachdem zu Beginn aus Luke 18 gesprungen wird. Manuel Faisst ist der Erste, der sich aus diesem Gate behaupten muss, wird aber nicht ganz zufrieden sein mit seiner Leistung, denn da wäre durchaus mehr möglich gewesen. 120,5 Meter bringen ihm Position sechs.
09:57
Jarl Magnus Riiber (NOR)
Der Trainer geht auf Nummer sicher und schickt seinen besten Springer gleich einmal mit zwei Luken weniger Anlauf über die Schanze. Die richtige Entscheidung! Die geringere Anfahrt macht Riiber überhaupt nichts aus und er knallt trotzdem 134,5 Meter hin. Mehr als eine Minute Vorsprung hätte er aktuell.
09:55
Arttu Mäkiaho (FIN)
Auch für Arttu Mäkiaho geht es über den K-Punkt der Schanze, ganz vorne eingreifen wird der Finne mit seinen 122,5 Metern allerdings nicht.
09:55
Go Yamamoto (JPN)
Go Yamamoto liefert hingegen das, was man von ihm erwarten kann. Einer der jüngsten Athleten im japanischen Team liegt ruhig in der Luft und bringt den Sprung bis auf 124 Meter. Für den fehlenden Telemark gibt es einige Abzüge in der Haltung, trotzdem wird es ein solider dritter Rang.
09:54
Yoshito Watabe (JPN)
Auch für Yoshito Watabe sind die Verhältnisse jetzt ganz ordentlich, sodass eine gute Weite drin sein sollte. Doch er will zu viel, muss nach dem Absprung viel korrigieren und landet mit 114,5 Metern nicht in den Bereich, den er sich vorgenommen hat.
09:53
Tomáš Portyk (CZE)
So langsam nimmt dieser Wettkampf an Fahrt auf und immer mehr Springer knacken den K-Punkt der Anlage. Tomáš Portyk ist am Absprung zwar ein bisschen spät dran, kommt am Ende aber dennoch auf 124,5 Meter.
09:52
Taihei Kato (JPN)
Der nächste Japaner ist in der Spur und auch er liegt sehr hoch in der Luft. In der ersten Phase muss er zwar korrigieren, dennoch geht es am Ende auf ansehnliche 129 Meter. Die Spitze kann er aber dennoch nicht übernehmen, denn in den Windpunkten bekam er ein paar Abzüge.
09:51
Kristjan Ilves (EST)
Auch bei Kristjan Ilves läuft es nicht schlecht und mit seinem Versuch auf 120 Metern darf er zufrieden sein, auch wenn es nicht für ganz vorne reichen wird.
09:50
Takehiro Watanabe (JPN)
Takehiro Watanabe hat es von den Bedingungen schlechter als zuvor Hug, doch das stört den Italiener überhaupt nicht. Der Japaner springt aggressiv vom Tisch weg, liegt gut in der Luft und schnappt sich mit 120 Metern Platz zwei.
09:49
Tim Hug (SUI)
Kann Tim Hug die schweren letzten Wochen heute überwinden? Leider nicht! Schon nach dem Tisch trägt es ihn schief raus und er braucht lange, bis er diesen Fehler korrigiert hat. Schade, ausgerechnet im Wettkampf zeigt er seinen schlechtesten Versuch hier in Italien.
09:48
Szczepan Kupczak (POL)
Szczepan Kupczak gilt eigentlich als stärkerer Springer im Feld der Kombinierer, heute kann er das nicht beweisen und muss sich mit 118,5 Metern zufriedengeben.
09:48
Lukas Greiderer (AUT)
Die Österreicher können sich hier deutlich besser präsentieren als vor der Winterpause. Auch Lukas Greiderer kommt auf eine ansehnliche Weite. 121 Meter bedeuten Platz drei.
09:47
Leevi Mutru (FIN)
Die Bedingungen für Leevi Mutru sind gut, der Sprung allerdings nicht. Von oben bis unten passt das System nicht zusammen und schon nach 110,5 Metern ist Schluss. Auch in den Noten haut es für den jungen Finnen rein und so geht in der Zwischenwertung weit zurück.
09:45
Philipp Orter (AUT)
Es gilt für den zweiten Österreicher im Feld. Die Bedingungen sind nicht ganz leicht, trotzdem stellt er sich jetzt ganz ordentlich an. Mit 120,5 Metern kann er Yahin zwar nicht angreifen, liegt aber aktuell auf einem soliden zweiten Zwischenrang.
09:44
Hannu Manninen (FIN)
Da hat er zu viel gewollt! Hannu Manninen kommt nach dem Tisch eigentlich gut raus, doch dann wirkt der Sprung des Finnen viel zu verkrampft und es heisst für ihn nach 113,5 Metern zur Landung ansetzen.
09:43
Mikko Kokslien (NOR)
Mikko Kokslien musste sich über den Continentalcup zurück ins Weltcup-Team kämpfen, doch auf der ganz grossen Bühne scheint es wieder nicht zu laufen. Nach 111 Metern heisst es gleich in der Loipe alles geben, wenn er noch etwas reparieren will.
09:43
Vid Vrhovnik (SLO)
Sein jüngerer Teamkollege Vid Vrhovnik muss ein paar Meter früher landen, kann aber dennoch mit seiner persönlichen Leistung zufrieden sein.
09:42
Marjan Jelenko (SLO)
Gleiches gilt auch für Marjan Jelenko, der heute zumindest auf der Schanze einen kleinen Schritt nach vorne machen kann. Er hat eine gute Anlaufposition, macht richtig Tempo in der Spur und kann die Geschwindigkeit dann auch in Meter ummünzen und ordnet sich nach 121 Metern auf Platz vier ein.
09:41
Miroslav Dvořák (CZE)
Der Tscheche hat auch schon einmal bessere Zeiten erlebt und kämpft sich seit einigen Jahren durch ein Leistungsloch. Überwinden kann er dies heute nicht, denn mit 113,5 Metern ist auch er weit zurück.
09:40
Raffaele Buzzi (ITA)
Raffaele Buzzi muss sich heute als einziger Italiener durchschlagen, doch auch er kann nicht zustechen! Er stürzt schon nach 104,5 Metern ab und ist damit Letzter. So hat sich Italien den Heimweltcup sicherlich nicht vorgestellt.
09:39
Paweł Słowiok (POL)
Paweł Słowiok winkt nach der Landung enttäuscht ab, zurecht. Denn mit diesem Sprung kann und darf der Pole nicht zufrieden sein. Schon am Absprung lief es nicht rund, im Flug kamen dann noch ein paar Fehler hinzu, wodurch gerade einmal 112 Meter möglich waren.
09:38
Hideaki Nagai (JPN)
Hideaki Nagai ist der Erste, der zumindest wieder an die Spitze heranspringen kann. Ein paar Handbewegungen und die Landung bringen ihm allerdings auch hohe Abzüge in der Haltung ein.
09:37
Ondřej Pažout (CZE)
Ob Ondřej Pažout das ändern kann? Der junge Tscheche ist in der Spur nicht besonders schnell unterwegs, die Flugphase passt zwar, aber am Ende kann er die guten Bedingungen mit nur geringem Rückenwind nicht nutzen und liegt schon über 1:30 Minuten hinter dem Führenden Yahin.
09:36
Laurent Muhlethaler (FRA)
Derzeit geht es hier schwer für die Athleten und auch Laurent Muhlethaler kann Yahin in keinster Weise gefährlich werden.
09:36
Taylor Fletcher (USA)
Kann Taylor Fletcher es jetzt besser machen? Der US-Amerikaner zählt ja auch zu denjenigen, die ihm Skisprungteil ihre Probleme haben. Doch auch bei ihm läuft der Sprung so überhaupt nicht durch. Die Technik passt nicht und mit 107,5 Metern fällt seine Ausfahrt sehr lang aus.
09:35
Adam Cieślar (POL)
Und auch beim Polen läuft es nicht. Aus dieser Anlaufluke kann er in seiner derzeitigen Form nichts reissen und ihm werden gerade einmal 110,5 Meter gutgeschrieben.
09:34
Ben Loomis (USA)
Ben Loomis übernimmt die Rote Laterne des Österreichers und ordnet sich mit 114,5 Metern am Ende des Feldes ein. Damit werden dann auch heute keine Punkte für den US-Boy drin sein.
09:33
Bernhard Gruber (AUT)
Oben läuft der Sprung des Österreichers gut durch, unten baut Bernhard Gruber dann allerdings einen Fehler ein und lässt viele Meter liegen. Neben der Technik, machten ihm aber auch die Bedingungen einen Strich durch die Rechnung. Acht Windpunkte gab es für ihn, während die anderen Athleten um die zwei Zähler erhielten.
09:32
Magnus Krog (NOR)
Der Norweger Magnus Krog ist für seine Verhältnisse viel zu früh an der Reihe. Der Norweger kämpfte mit Krankheit und Formproblemen, was sich auch jetzt bemerkbar macht. Nach 122 Metern ist für ihn bereits Schluss.
09:31
Ernest Yahin (RUS)
Auf geht's! Der Russe Ernest Yahin stösst sich vom Balken ab und begibt sich als erster der 50 Athleten in die Anlaufspur und landet bei starken 129 Metern. Wenn das so weitergeht, wird die Jury sicherlich beginnen zu überlegen, ob man da nicht zu viel Anlauf gibt.
09:27
Hug möchte die Steigerung
Nachdem es in den letzten Rennen nicht nach Plan lief, heisst es für Hug jetzt einen draufpacken und sich in Val di Fiemme wieder in die Spur bringen. Zumindest auf der Schanze lief es für den Schweizer im Training schon einmal ordentlich. Jetzt muss er die Form nur noch in den Wettkampf bringen.
09:25
Italienischer Totalausfall
Eine bittere Niederlage müssen die italienischen Kombinierer einstecken. Vor heimischer Kulisse überstand gerade einmal ein Athlet die Qualifikation. Unter den Ausgeschiedenen war auch Alessandro Pittin, der für seine überragende Laufform bekannt ist und im Gesamtweltcup auf Rang elf liegt.
09:21
Bernhard Gruber gibt Comeback
Nach einer Blinddarm-OP sein Comeback im Weltcup feiern wird in Italien Bernhard Gruber. Der Bad-Hofgasteiner absolvierte vor zwei Wochen seine ersten Sprünge und fühlt sich nun bereit für das Comeback auf der grossen Bühne. Auf der Schanze soll es bereits gut laufen, hinter der Laufform steht allerdings noch ein grosses Fragezeichen. Neben Gruber gehen Mario Seidl, Lukas Klapfer, Franz-Josef Rehrl, Lukas Greiderer, Wilhelm Denifl und Philipp Orter den Wettkampf an.
09:17
Rydzek führt DSV-Team an
Die besten Chancen auf ein Topergebnis scheint hier Johannes Rydzek zu haben, der sich in den bisherigen Sprüngen in guter Verfassung zeigte und läuferisch zu den Besten gehört. Auch Fabian Riessle präsentierte sich in den Trainingssprüngen stark. Noch zulegen muss hingegen Eric Frenzel, der noch nicht seine besten Sprünge in Val di Fiemme auspacken konnte. Komplettiert wird die deutsche Mannschaft durch Manuel Faisst, Vinzenz Geiger, Björn Kircheisen und Terence Weber.
09:13
Viele Favoriten
Anders als im letzten Jahr, in dem das deutsche Team das Feld dominierte, hat sich die Spitze in dieser Saison zusammengeschoben und für den Bewerb in Val di Fiemme gibt es viel Favoriten. Zu nennen wären da unter anderem die Norweger Andersen, Schmid und Gråbak sowie der Japaner Akito Watabe. Auch die Teams aus Deutschland und Österreich haben heisse Eisen im Feuer.
09:10
Norwegische Doppelspitze im Weltcup
Im Gesamtweltcup hat nach den Wettkämpfen in Ramsau am Dachstein Jan Schmid die Spitze übernommen. Der Norweger mit Wurzeln in der Schweiz kommt auf 333 Punkte und führt knapp vor Teamkollege Espen Andersen, der 301 Punkte sammelte. Akito Watabe liegt mit 284 Punkten auf Platz drei, gefolgt von Johannes Rydzek aus dem DSV-Team mit 277 Zählern.
09:03
Hallo aus Val di Fiemme!
Nachdem die ersten Wettkämpfe des neuen Jahres in Otepää wegen Schneemangel abgesagt werden mussten, wird es für die Nordischen Kombinierer nun endlich wieder ernst im Weltcup. Ab 9:30 Uhr kämpfen die Athleten um den Sieg in Val di Fiemme.

Nationenwertung (Herren)

#MannschaftTeamPunkte
1NorwegenNorwegenNorwegen2.048
2DeutschlandDeutschlandDeutschland1.950
3ÖsterreichÖsterreichÖsterreich1.015
4FinnlandFinnlandFinnland1.003
5FrankreichFrankreichFrankreich888
6JapanJapanJapan874
7ItalienItalienItalien247
8USAUSAUSA145
9TschechienTschechienTschechien132
10PolenPolenPolen54