• Abfahrt
    10.03.2018 11:00
  • Super G
    11.03.2018 10:30

Rangliste

  • 1
    Kjetil Jansrud
    Kjetil Jansrud
    Jansrud
    Norwegen
    Norwegen
    1:33.21m
  • 2
    Beat Feuz
    Beat Feuz
    Feuz
    Schweiz
    Schweiz
    +0.22s
  • 3
    Brice Roger
    Brice Roger
    Roger
    Frankreich
    Frankreich
    +0.33s

Weitere Plätze

  • 1:33.21m
    1
    Norwegen
    Kjetil Jansrud
  • +0.22s
    2
    Schweiz
    Beat Feuz
  • +0.11s
    3
    Frankreich
    Brice Roger
  • +0.01s
    4
    Norwegen
    Adrian Smiseth Sejersted
  • +0.10s
    5
    Kanada
    Manuel Osborne-Paradis
  • +0.01s
    6
    Schweiz
    Mauro Caviezel
  • +0.02s
    7
    Österreich
    Hannes Reichelt
  • +0.10s
    8
    Österreich
    Max Franz
  • +0.10s
    8
    Deutschland
    Thomas Dreßen
  • 1:33.79m
    10
    Deutschland
    Andreas Sander
  • +0.02s
    11
    Norwegen
    Stian Saugestad
  • +0.06s
    12
    Frankreich
    Adrien Théaux
  • +0.01s
    13
    Österreich
    Vincent Kriechmayr
  • +0.01s
    14
    Italien
    Christof Innerhofer
  • +0.04s
    15
    Italien
    Emanuele Buzzi
  • +0.08s
    16
    USA
    Jared Goldberg
  • +0.02s
    17
    Schweiz
    Gilles Roulin
  • +0.01s
    18
    Österreich
    Christian Walder
  • +0.03s
    19
    Frankreich
    Maxence Muzaton
  • +0.01s
    20
    Österreich
    Romed Baumann
  • +0.15s
    21
    Kanada
    Benjamin Thomsen
  • +0.03s
    22
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.03s
    22
    Frankreich
    Blaise Giezendanner
  • 1:34.38m
    24
    Kanada
    Dustin Cook
  • +0.01s
    25
    Deutschland
    Josef Ferstl
  • +0.01s
    25
    Schweiz
    Urs Kryenbühl
  • 1:34.41m
    27
    Italien
    Florian Schieder
  • +0.01s
    28
    Frankreich
    Nils Allegre
  • +0.02s
    29
    Slowenien
    Klemen Kosi
  • +0.02s
    29
    Österreich
    Christoph Krenn
  • 1:34.56m
    31
    Frankreich
    Johan Clarey
  • +0.03s
    32
    Frankreich
    Roy Piccard
  • +0.02s
    33
    Italien
    Dominik Paris
  • +0.14s
    34
    Kanada
    Broderick Thompson
  • +0.12s
    35
    Österreich
    Otmar Striedinger
  • +0.02s
    36
    Dänemark
    Christoffer Faarup
  • +0.05s
    37
    USA
    Bryce Bennett
  • +0.01s
    38
    USA
    Andrew Weibrecht
  • +0.01s
    39
    Österreich
    Johannes Kröll
  • +0.23s
    40
    Slowenien
    Bostjan Kline
  • +0.03s
    41
    USA
    Ryan Cochran-Siegle
  • +0.09s
    42
    Schweiz
    Stefan Rogentin
  • +0.06s
    43
    Schweiz
    Gian Luca Barandun
  • +0.02s
    44
    Slowenien
    Miha Hrobat
  • +0.12s
    45
    Italien
    Matteo Marsaglia
  • +0.10s
    46
    Schweiz
    Ralph Weber
  • +0.17s
    47
    Finnland
    Andreas Romar
  • +0.35s
    48
    USA
    Wiley Maple
  • +0.07s
    49
    Schweiz
    Thomas Tumler
  • +0.23s
    50
    Schweden
    Felix Monsen
  • +3.48s
    51
    Estland
    Juhan Luik
  • DNF
    52
    Norwegen
    Aksel Lund Svindal
  • DNF
    52
    Schweiz
    Marc Gisin
  • DNF
    52
    Polen
    Michał Kłusak
  • DNF
    52
    Italien
    Mattia Casse
  • DNF
    52
    Österreich
    Matthias Mayer
  • DNS
    52
    Schweiz
    Nils Mani
  • DNF
    52
    Slowenien
    Martin Cater
  • DNF
    52
    Deutschland
    Manuel Schmid
  • DNS
    52
    Monaco
    Arnaud Alessandria
  • DNF
    52
    Norwegen
    Rasmus Windingstad
  • DNF
    52
    Slowakei
    Martin Bendik
  • DNF
    52
    Norwegen
    Bjørnar Neteland
  • DNF
    52
    Frankreich
    Victor Schuller
12:31
Bis bald!
Damit soll es das vom Weltcup-Wochenende in Kvitfjell gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Nun begibt sich der Tross der alpinen Skirennläufer ins schwedische Åre, wo ab dem kommenden Mittwoch beim Weltcupfinale die letzten Saisonrennen ausgetragen werden. Wir berichten dann wieder live. Bis dahin!
12:29
Drei Deutsche für Åre
Ein mannschaftlich ganz gutes Ergebnis fuhren die Deutschen ein. Thomas Dressen wurde Achter, Andreas Sander Zehnter. Die beiden dürfen wie Josef Ferstl (25.) im Super G von Åre antreten.
12:27
Reichelt nur Siebter
Auf österreichischer Seite schaut Hannes Reichelt in die Röhre. Ihm fuhren noch einige Athleten vor die Nase. So reichte Platz sieben letztlich nicht, um den Kampf im Disziplinweltcup offen zu halten. Max Franz wurde heute Achter, Vincent Kriechmayr Dreizehnter. Auch Christian Walder (18.) schaffte es zum Weltcupfinale - nicht aber Romed Baumann (20.). Zwei Punkte nahm heute Christoph Krenn (29.)mit.
12:24
Das Schweizerische Abschneiden
Zweitbester Schweizer wurde wie gestern Mauro Caviezel als Sechster. Weltcuppunkte ergatterten überdies Gilles Roulin (17.) und Urs Kryenbühl (25.). Für Letztgenannten reichte das nicht mehr zum Weltcupfinale. Dort darf als vierte Schweizer Super-G-Fahrer Thomas Tumler (49.) mitwirken. Zusätzlich erhält Junioren-Weltmeister Marco Odermatt ein Startrecht.
12:19
Tagespodium
Zittern jedoch musste Jansrud bis fast zum Schluss. Die Piste Olympiabakken wurde zwischenzeitlich in einigen Streckenabschnitten schneller und gab lange gute Zeiten her. So vermochte von den Favoriten einzig Beat Feuz als Zweiter seine Position auf dem Podium zu behaupten. Dahinter reihte sich überraschend Brice Roger mit der hohen Startnummer 49 als Dritter ein.
12:18
Tagessieg und Kugel für Jansrud!
Mit einer eindrucksvollen Leistung holte sich Kjetil Jansrud bei seinem Heimspiel nicht nur den Tagessieg, der Norweger profitierte zudem von dem Umständen im Klassement und darf sich über den vorzeitigen Gewinn des Super-G-Weltcups freuen. 134 Punkte sind in einem Rennen nicht mehr aufzuholen.
12:18
Juhan Luik (EST)
Wie gestern beendet Juhan Luik den Wettkampf. Der Este fängt sich deutlich über sechs Sekunden Rückstand ein, schafft es aber wie in der Abfahrt bis ins Ziel, wo er wieder das Schlusslicht im Klassement bildet.
12:15
Benjamin Thomsen (CAN)
Die Kanadier sind doch auch immer für etwas Aufsehen gut. Mit Startnummer 61 fährt Benjamin Thomsen soeben auf den 21. Platz - gut eine Sekunde zurück. Für einen Moment schaut er etwas ungläubig auf die Anzeigetafel, freut sich dann aber natürlich über das Ergebnis.
12:11
Johan Clarey (FRA)
Besser schlägt sich Johan Clarey. Der Franzose landet mit gerade einmal 1,35 Sekunden Rückstand auf dem Schleudersitz und zittert nun als 30. um diesen einen Zähler.
12:10
Manuel Schmid (GER)
Insofern dürfen wir auch für Manuel Schmid auf ein gutes Ergebnis hoffen. Doch das lässt sich nicht in die Tat umsetzen. An der zweiten Zeitnahme ist der Rückstand bereits zu gross. Zu allem Überfluss fährt der Deutsche anschliessend an einem Tor vorbei.
12:07
Florian Schieder (ITA)
Bis zum Schluss fordert dieses Rennen unsere Aufmerksamkeit, denn da ist Florian Schieder unterwegs, schafft es zumindest unter die besten 30 und freut sich sichtlich über Rang 26.
12:01
Brice Roger (FRA)
Dann lässt es Brice Roger gewaltig krachen. Dem Franzosen gelingt eine herausragende Fahrt, über die er im Ziel mit ausgestreckten Armen euphorisch jubelt. Das ist ein sensationeller dritter Platz! Nur 33 Hundertstel zurück - da stockt Kjetil Jansrud nochmals der Atem.
11:58
Nils Mani (SUI)
Nils Mani bekommen wir nicht zu sehen. Der 25-jährige Schweizer verzichtet nach seinem gestrigen Sturz in der Abfahrt auf den Start.
11:56
Maxence Muzaton (FRA)
Dabei geht es noch so viel schneller. Das beweist in diesem Moment Maxence Muzaton. Der Franzose zeigt eine starke Fahrt, begrenzt seinen Rückstand auf deutlich unter einer Sekunde und freut sich im Ziel trotz brennender Oberschenkel über Platz 18.
11:55
Stefan Rogentin (SUI)
Stefan Rogentin fängt sich schnell zu viel Rückstand ein. Auch wenn viele Schweizer nach unten hin gut machten, gilt das für den 23-Jährigen nicht. Mehr als zwei Sekunden fehlen und das reicht heute nun mal einfach nicht für Weltcuppunkte.
11:53
Broderick Thompson (CAN)
Unter die besten 30 schafft es jetzt Broderick Thompson. Damit kickt der Kanadier Johannes Kröll aus den Punkten.
11:52
Marc Gisin (SUI)
Eine Zieldurchfahrt ist Marc Gisin danach nicht vergönnt. Der Eidgenosse verfehlt ein Tor und scheidet aus.
11:51
Johannes Kröll (AUT)
Eine Punktlandung auf Platz 30 gelingt anschliessend Johannes Kröll. Gerade mal 1,75 Sekunden Rückstand weist der Österreicher auf. So eng liegt das alles heute beieinander.
11:49
Otmar Striedinger (AUT)
Derart flink schafft es Otmar Striedinger nicht zu Tal. Der Österreicher reiht sich unten als 28. ein und wird bangen müssen, ob das für Punkte reicht.
11:48
Emanuele Buzzi (ITA)
Vermutlich ahnt der US-Boy da schon, dass noch einer schneller sein wird. Direkt im Anschluss bewegt sich Emanuele Buzzi auf nahezu identischem Niveau, ist letztlich aber noch acht Hundertstel zügiger im Ziel und setzt sich direkt vor Goldberg.
11:46
Jared Goldberg (USA)
Aufhorchen lässt im Anschluss Jared Goldberg. Der US-Amerikaner heizt den Berg ziemlich schnell hinunter. Am Ende liegt er nur acht Zehntel hinter der Bestzeit und schiebt sich an Position 14. Wirklich zu freuen scheint sich Goldberg darüber nicht.
11:44
Gian Luca Barandun (SUI)
Eine ziemlich saubere Linie findet Gian Luca Barandun. Der Schweizer hat auch am Sprung die Richtung. Im drehenden Teil hat er wie alle zu kämpfen, gibt da den Ski nicht genug frei. So wird es letztlich lediglich Rang 29.
11:43
Nils Allegre (FRA)
Exakt auf den Punkt fährt im Anschluss Nils Allegre. Natürlich ist das der 22. Platz für den Franzosen. Kurz die Faust geballt - eine Spur der Zufriedenheit.
11:41
Christoph Krenn (AUT)
Das denkt sich auch Christoph Krenn. Der Österreicher erreicht zeitgleich mit Klemen Kosi das Ziel.
11:40
Klemen Kosi (SLO)
Und für die Sportler, die nicht mehr auf Åre hoffen dürfen, für die liegen natürlich heute noch ein paar Weltcuppunkte bereit. Davon greift sich Klemen Kosi als 22. jetzt einige ab.
11:37
Mattia Casse (ITA)
Nach wie vor gibt die Piste eine Menge her, wird in einigen Abschnitten sogar schneller. Mattia Casse vermag das nicht für sich zu nutzen. Der Italiener scheidet aus.
11:34
Manuel Osborne-Paradis (CAN)
Alle, die jetzt noch oben stehen, müssten mindestens unter die besten Sieben fahren, um es nach Åre zu schaffen. Wenn das einer kann, ist das Manuel Osborne-Paradis. Der Kanadier kommt in Kvitfjell traditionell gut zurecht. Und das beweist der 34-Jährige, fährt sensationell auf Rang vier - und damit zugleich zum Weltcupfinale. Bitter ist das für Stian Saugestad, den heutigen Zehnten. Der rutscht aus den Top 25 des Disziplinweltcups.
11:31
Andrew Weibrecht (USA)
Andrew Weibrecht ist vermutlich der Letzte, der es noch zum Weltcupfinale schaffen kann. Unter die Top 20 müsste er da aber fahren. Der US-Amerikaner lässt es an Zug vermissen, fährt zudem nicht gefühlvoll genug, setzt die Kanten hart. Mehr als Platz 22 ist da nicht drin. Das ist zu wenig.
11:30
Ryan Cochran-Siegle (USA)
Noch ist das Klassement nicht gemacht. Bei Ryan Cochran-Siegle stimmt der Schwungansatz nicht. Anschliessend bekommt der US-Amerikaner das an dem nach links hängenden Streckenabschnitt mit dem Rechtsschwung nur mit grosser Mühe korrigiert. Die Zeit aber ist beim Teufel.
11:27
Urs Kryenbühl (SUI)
Die Piste gibt also noch immer etwas her. Weiss das Urs Kryenbühl zu nutzen? Mit diesem Fehler kurz vor der letzten Zwischenzeit wird das aber nichts. Da muss der Schweizer den Schwung zweimal fahren. Mehr als Rang 19 ist somit nicht drin.
11:24
Stian Saugestad (NOR)
Was bekommt Stian Saugestad auf die Reihe? Mit seinem Landsmann vermag er nicht ganz mitzuhalten. Eine ordentliche Fahrt deutet sich dennoch an. Und unten wird die Piste offenbar schneller. Der Norweger drückt seinen Rückstand auf sechs Zehntel und schiebt sich an Position neun.
11:22
Adrian Smiseth Sejersted (NOR)
Auf die Norweger müssen wir bei deren Heimrennen natürlich achten. Doch gleich beim ersten Sprung bekommt Adrian Smiseth Sejersted zu viel Luft unter die Ski. Der 23-Jährige fährt ziemlich wild. Überraschend ist der aber auch unglaublich schnell unterwegs. Tatsächlich fährt der Skandinavier als Dritter aufs Podium. Nicht zu fassen!
11:22
Martin Cater (SLO)
Richtig gut findet Martin Cater ins Rennen, bewegt sich nah an der Bestzeit. Doch dann passiert der erste Fehler. Anschliessend hängt die Piste nach links. Und das bekommt der Slowene mit dem Rechtsschwung nicht gebacken. Er fährt am Tor vorbei.
11:19
Gilles Roulin (SUI)
Gilles Roulin bewegt sich in ähnlichem Bereich - sowohl im Weltcup als auch in diesem Rennen. Die Schweizer Linie hilft ihm dann, noch etwas Zeit gut zu machen. So schafft es der Eidgenosse auf Rang elf. Damit dürfte Roulin beim Weltcupfinale dabei sein.
11:17
Romed Baumann (AUT)
Nachbessern muss auch Romed Baumann. Die Bedingungen sollten passen. Der Österreicher fährt technisch sauber. Dann aber passt die Position bei einem Rechtsschwung nicht, da geht Zug verloren. So bleiben einige Zehntel liegen. Knapp neun sind es am Ende. Platz zwölf im Moment. Das heisst Zittern, wird das für Åre reichen?
11:15
Ralph Weber (SUI)
Weiter geht es nun mit Ralph Weber. Jetzt richtet sich unser Blick verstärkt auf die Top 25 im Disziplinweltcup. Und dafür muss der Schweizer punkten. So richtig flüssig geht es dem 24-Jährigen nicht von der Hand. Der Eidgenosse hat schwer zu kämpfen. Mehr als zwei Sekunden Rückstand - für das Weltcupfinale wird das zu wenig sein.
11:14
Kristallkugel
Da haben wir so viel Spannung im Super-G-Weltcup versprochen. Nun entscheidet sich die Angelegenheiten doch schon vorzeitig. Der Sieg von Kjetil Jansrud hilft natürlich gewaltig. Zudem schoben sich die beiden Schweizer noch vor Hannes Reichelt. Damit geht die kleine Kristallkugel bereits heute weg.
11:11
Dustin Cook (CAN)
Wozu ist der Vizeweltmeister von 2015 in der Lage? Diese Form weist Dustin Cook eigentlich nicht auf. Das zeigt sich auf der Piste. Der Kanadier fährt technisch sauber - aber eben nicht schnell genug. Die Top 10 verpasst der 28-Jährige.
11:09
Adrien Théaux (FRA)
Was kommt jetzt noch? Mit Blick auf die Startliste scheint es kaum noch möglich, dass jemand am Sieg von Kjetil Jansrud zu rütteln vermag. Eventuell ist noch das Podium drin für Adrien Théaux. Am Ende nimmt der Franzose nicht genug Schwung mit, es fehlen 66 Hundertstel - Platz sechs.
11:06
Josef Ferstl (GER)
Für Deutschland stösst sich Josef Ferstl oben ab. Der Gröden-Sieger ist zügig unterwegs. An den Zwischenzeiten wirkt sich das nicht so ganz aus. Anders als die Schweizer vermag der 29-Jährige nichts aufzuholen. Dann baut Ferstl noch einen bösen Schnitzer ein, muss die Ski lange quer stellen, dann ist er zu spät dran. So fällt er über eine Sekunde zurück.
11:04
Max Franz (AUT)
Anders geht es Max Franz an. Der Österreicher gibt gleich oben gehörig Gas. Das hohe Tempo lässt ihn weit springen. Dann aber hat Franz Mühe, muss die Kante lange hart setzen. Das kostet Zeit. Am Ende fehlen knapp sechs Zehntel - Platz fünf.
11:02
Mauro Caviezel (SUI)
Gleich folgt noch ein Eidgenosse. An der zweiten Zwischenzeit liegt Mauro Caviezel zu weit zurück. Eine Dreiviertelsekunde lässt sich schwer aufholen. Doch auch der 29-Jährige holt gewaltig auf. Der schafft es tatsächlich noch aufs Podium. Starke Fahrt!
11:01
Beat Feuz (SUI)
Noch ist das Podium nicht gemacht. Daran möchte nun Beat Feuz rütteln. Der Olympia-Zweite bemüht sich um eine sehr enge Linie. Das ist nicht unbedingt der schnellste Weg. Der Schweizer aber bringt Körpergewicht mit und forciert nach unten hin. Mit diesem Schlussspurt schiebt sich Feuz noch auf Rang zwei nach vorn.
10:58
Blaise Giezendanner (FRA)
Jetzt schiebt der Olympia-Vierte oben an. Blaise Giezendanner vermag an sein olympisches Rennen nicht ganz anzuknüpfen. Der Franzose verpatzt den letzten Sprung, hat da zu viel Rücklage. Das kostet Geschwindigkeit und am Ende mehr als eine Sekunde Rückstand.
10:57
Vincent Kriechmayr (AUT)
Vincent Kriechmayr liegt gleich zu Beginn etwas deutlicher zurück. Zwar fährt der Österreicher technisch sauber, ist aber irgendwie nicht schnell genug. Immerhin holt der 26-Jährige nach unten hin noch ein wenig auf. Mehr als Platz fünf wird es nicht mehr.
10:54
Andreas Sander (GER)
Wie wird Andreas Sander auf der Piste Olympiabakken klar kommen? Zu Beginn schaut das gut aus. So weit ist der Deutsche von Jansrud gar nicht weg. Doch der Kurs bleibt technisch anspruchsvoll. Sander zeigt eine gute Fahrt. Am Ende nimmt er nicht genug Schwung mit auf den Weg ins Ziel. So fehlen letztlich knapp sechs Zehntel. Dennoch entlockt im Rang vier eine Geste der Zufriedenheit.
10:52
Matthias Mayer (AUT)
Noch wollen wir die Siegertrophäe nicht an Kjetil Jansrud überreichen, denn einige stehen noch oben. Wenn einer gute Chancen besitzt, dann ist das natürlich der Olympiasieger von PyeongChang. Matthias Mayer baut allerdings einen Fehler ein. Es treibt ihn bei einem Linksschwung weit ab. Mit Mühe erwischt er das nächste Tor, muss dafür aber einen kurzen Bremsschwung einlegen. In der Folge fährt der Österreicher mit Wut im Bauch und Risiko. Es verschlägt ihm den Ski. Diesmal erwischt er das Tor nicht mehr und scheidet wie gestern aus.
10:48
Christian Walder (AUT)
Von Christian Walder erwarten wir einen derartigen Husarenritt eigentlich nicht. Den 26-Jährigen messen wir also nicht an Jansrud. Und so gesehen, schlägt sich der Österreicher gut. Vor allem im unteren Streckenteil fährt er stark und kommt als Fünfter an. Damit zeigt sich Walder sehr zufrieden.
10:46
Kjetil Jansrud (NOR)
Der nächste Olympiasieger steht bereit - der von 2014. Kjetil Jansrud ist zu Beginn der Schnellste. Als Führender des Super-G-Weltcups zeigt der Norweger, was auf dieser Piste möglich ist. Jansrud setzt eine Bestzeit nach der anderen. Die überragende Fahrt endet mit einer halben Sekunde Vorsprung. Wer soll das noch toppen?
10:45
Thomas Tumler (SUI)
Als erste Schweizer begibt sich Thomas Tumler in den Hang. Bei einem Linksschwung gerät der 28-Jährige weit raus, muss noch einmal mächtig nachdrücken, um das nächste Tor zu erwischen. Tumler fährt doch recht weite Wege. Auch kurz vor der letzten Zwischenzeit kämpft er nochmals heftig, um im Rennen zu bleiben. Im Ziel setzt es die Rote Laterne.
10:42
Aksel Lund Svindal (NOR)
Dann schiebt der Olympiasieger von 2010 an. Mit all seiner Erfahrung nimmt Aksel Lund Svindal die ersten Schwünge. Doch dann verirrt sich der Norweger. Bei einem Sprung stimmt die Richtung nicht. Der Satz geht ungewohnt weit. Das lässt sich nicht mehr korrigieren. Der 35-Jährige scheidet aus. Im Super-G-Weltcup bedeutet das einen herben Rückschlag.
10:40
Christof Innerhofer (ITA)
Noch schneller legt Christof Innerhofer los. Auf der eisigen Piste taut der Italiener richtig auf. Dann hebt es ihn beim Schwungansatz zweimal kurz aus. In der Folge muss der 33-Jährige härter und länger auf den Kanten stehen. Nach unten fehlt es Innerhofer an Tempo - und letztlich an zwei Zehnteln.
10:38
Hannes Reichelt (AUT)
Nun schauen wir auf den Zweiten des vergangenen Jahres. Hannes Reichelt findet gut ins Rennen, sucht eine enge Linie. Kurz vor der letzten Zwischenzeit trägt es ihn ein wenig ab. Dennoch ist der Österreicher schnell genug, rettet eine Zehntel Vorsprung ins Ziel.
10:36
Bostjan Kline (SLO)
Das Startintervall beträgt zu Beginn zwei Minuten. Bostjan Kline macht sich auf den Weg. Die Ideallinie findet der Slowene nicht. An die Geschwindigkeiten eines Thomas Dressen kommt Kline nicht heran. Im Ziel fehlen fast anderthalb Sekunden.
10:35
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Die Fans in Kvitfjell fiebern dem ersten Norweger entgegen. Aleksander Aamodt Kilde spielt seinen Heimvorteil aus, ist zunächst weit vorn. Nun aber nähert sich der 25-Jährige dem Bereich, den Dressen gut erwischte. Es deutet sich ein enges Duell an. Letztlich geht dem Skandinavier doch eine halbe Sekunde verloren - Rang zwei!
10:32
Thomas Dressen (GER)
Nun ist schon Thomas Dressen dran. Bei Domink Paris konnte der Deutsche natürlich nicht zuschauen. Auch er muss nun weitgehend allein klar kommen. Der Sieger von gestern kommt mit der Piste Olympiabakken besser zurecht und setzt Bestzeiten. Kontinuierlich baut er seinen Vorsprung aus. Am Ende sind es mehr als acht Zehntel.
10:30
Dominik Paris (ITA)
Auf geht's! Dominik Paris begibt sich als Testpilot in den Hang. Mit Spannung wird die Konkurrenz die Linienwahl des Italieners verfolgen. Paris zieht seine Schwünge zu Tal. Einmal treibt es ihn weit raus. Im Ziel steht die erste Zeit. Mal sehen, was die wert ist.
10:30
Bedingungen
Es ist knackig kalt in Kvitfjell. Bei Temperaturen um zehn Grad unter Null sind die Bedingungen hervorragend.
10:27
Favoriten
Was den Tagessieg betrifft, auch da steht Kjetil Jansrud ganz oben auf der Liste der Anwärter. Zum Favoritenkreis zählt mit Aksel Lund Svindal ein weiterer Norweger. Die in Frage kommenden Österreicher und der Schweizer wurden bereits genannt.
10:23
Weltcupfinale
Darüber hinaus lockt das Weltcupfinale die besten 25 des Disziplinweltcups. Da der aktuell 25. Andrew Weibrecht lediglich 30 Punkte aufweist, besteht für einige Athleten noch die Möglichkeit, in den erlauchten Kreis vorzudringen. Auch das verspricht Spannung.
10:21
Kristallkugel
Während Gesamt-, Slalom- und Riesentorlauf-Weltcup entschieden sind und es in der Abfahrt auch nicht gerade sonderlich eng zugeht, hält der Super G die grösste Spannung bereit. Zahlreiche Athleten dürfen hier noch auf die kleine Kristallkugel hoffen. Beste Aussichten hat Kjetil Jansrud. Doch es ist zu erwarten, dass die endgültige Entscheidung erst in Åre fallen wird.
10:17
Die Schweizer Hoffnungsträger
Sogar zehn Rennläufer bringen die Schweizer an den Start. Erster Eidgenosse wird Thomas Tumler (8) sein. Grössere Hoffnungen vereinigt der Olympiazweite Beat Feuz (15) auf sich. Ihn ausgenommen, sollten alle noch etwas tun, um in Åre dabei sein zu dürfen. Das gilt auch für Mauro Caviezel (16), Ralph Weber (21), Gilles Roulin (23) und Urs Kryenbühl (27). Auf die übrigen Schweizer gehen wir später ein.
10:10
Neun Österreicher
In gewohnt umfangreicher Zahl lauern die Österreicher auf ihren Start. Neun Männer sind das heute wieder – allen voran der Vorjahreszweite Hannes Reichelt (Startnummer 5). Unmittelbar nach Christian Walder (10) folgt der Auftritt von Olympiasieger Matthias Mayer (11). Wenig später ist mit Vincent Kriechmayr (13) der Sieger von Beaver Creek an der Reihe. Und auch Max Franz (17), Zweiter in Lake Louise und Gröden, möchte ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen. Romed Baumann (22) muss wie auch Walder noch einiges tun, um ein Startrecht fürs Weltcupfinale zu ergattern. Darüber hinaus erwarten wir Christoph Krenn (33), Otmar Striedinger (39) und Johannes Kröll (40).
10:00
Deutsches Quartett
Heute bewegt sich die Teilnehmerzahl des Deutschen Skiverbandes im üblichen Rahmen. Vier Sportler wollen sich dem Wettkampf stellen. Bereits mit Startnummer 2 ist Thomas Dressen, der Abfahrtssieger von gestern, an der Reihe. Am Start steht zudem Andreas Sander (12), der in diesem Winter bereits drei Top-10-Platzierungen im Super G einfuhr und zudem in PyeongChang Achter wurde. Noch grössere Meriten bringt Josef Ferstl (18) mit, der Super-G-Sieger von Gröden. Vierter im Bunde ist Manuel Schmid (55).
09:49
Olympiabakken
Vor den 64 gemeldeten Fahrern liegt eine wahrhaft olympische Aufgabe. Auf dem alpinen Terrain der Winterspiele von 1994 wartet eine 2.405 Meter lange Wettkampfstrecke. Vom Start auf 860 Metern geht es 678 Höhenmeter zu Tal. Dabei gilt es, die Kursetzung von Burkhard Schaffer zu beachten. Der österreichische Trainer der Kanadier hat 49 Tore gesteckt.
09:41
Willkommen!
Herzlich willkommen zum letzten Rennen vor dem Weltcupfinale in Åre! Noch einmal sind die Speed-Fahrer am Zug – beim Super G der Herren im norwegischen Kvitfjell. Um 10:30 Uhr soll's los gehen.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.620
2NorwegenHenrik Kristoffersen1.285
3NorwegenAksel Lund Svindal886
4NorwegenKjetil Jansrud884
5SchweizBeat Feuz856
6FrankreichAlexis Pinturault707
7ÖsterreichVincent Kriechmayr704
8DeutschlandThomas Dreßen672
9ÖsterreichMatthias Mayer622
10ÖsterreichHannes Reichelt535