Rangliste

    • 1
      Marcel Hirscher
      Marcel Hirscher
      Hirscher
      Österreich
      Österreich
      2:20.76m
    • 2
      Henrik Kristoffersen
      Henrik Kristoffersen
      Kristoffersen
      Norwegen
      Norwegen
      +1.66s
    • 3
      Alexis Pinturault
      Alexis Pinturault
      Pinturault
      Frankreich
      Frankreich
      +2.51s

    Weitere Plätze

    • 2:20.76m
      1
      Österreich
      Marcel Hirscher
    • +1.66s
      2
      Norwegen
      Henrik Kristoffersen
    • +2.51s
      3
      Frankreich
      Alexis Pinturault
    • +2.78s
      4
      Norwegen
      Leif Kristian Nestvold-Haugen
    • +3.44s
      5
      Slowenien
      Zan Kranjec
    • +3.64s
      6
      Österreich
      Manuel Feller
    • +3.87s
      7
      Frankreich
      Victor Muffat Jeandet
    • +3.93s
      8
      Norwegen
      Rasmus Windingstad
    • +4.44s
      9
      USA
      Tommy Ford
    • +4.75s
      10
      USA
      Ryan Cochran-Siegle
    • +4.98s
      11
      Finnland
      Samu Torsti
    • +5.16s
      12
      Schweiz
      Loic Meillard
    • +5.23s
      13
      Deutschland
      Fritz Dopfer
    • +5.48s
      14
      USA
      Tim Jitloff
    • +5.65s
      15
      Slowakei
      Adam Zampa
    • +5.79s
      16
      Kanada
      Erik Read
    • +5.89s
      17
      Schweiz
      Elia Zurbriggen
    • +6.14s
      18
      Italien
      Giulio Bosca
    • +6.18s
      19
      Italien
      Manfred Mölgg
    • +6.20s
      20
      Deutschland
      Alexander Schmid
    • +6.20s
      20
      Norwegen
      Marcus Monsen
    • +6.21s
      22
      Italien
      Riccardo Tonetti
    • +6.21s
      22
      Österreich
      Johannes Strolz
    • +6.22s
      24
      Italien
      Giovanni Borsotti
    • +6.46s
      25
      Norwegen
      Bjørnar Neteland
    • +6.76s
      26
      Kroatien
      Filip Zubčić
    • +6.80s
      27
      Slowenien
      Stefan Hadalin
    • +7.00s
      28
      Kanada
      Trevor Philip
    • DNF
      29
      Schweiz
      Justin Murisier
    • DNF
      29
      Italien
      Luca De Aliprandini
    13:44
    Bis morgen!
    Das soll es für heute vom alpinen Skisport gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen geht es weiter in Kranjska Gora, dann steht ab 9:30 Uhr der Slalom auf dem Programm. Wir sind dann wieder live zur Stelle. Bis dahin!
    13:43
    Zwei Schweizer in der Wertung
    Beim Versuch sich unter die besten Zehn zu schieben, scheiterten die Eidgenossen. Loic Meillard behauptete immerhin seinen zwölften Platz. Justin Murisier dagegen sah das Ziel im zweiten Lauf nicht. Elia Zurbriggen bewies, dass Kranjska Goar für ihn ein gutes Pflaster ist. Nach Rang acht im vergangenen Jahr verbucht der 27-Jährige als Siebzehnter sein insgesamt drittbestes Weltcupresultat.
    13:39
    Österreichisches Abschneiden
    Im Schatten des Marcel Hirscher verbesserte sich Manuel Feller im zweiten Durchgang um eine Position und wurde letztlich Sechster. Johannes Strolz rutsche zwar noch auf Rang 22 ab, was dennoch sein bestes Weltcupergebnis darstellte.
    13:37
    Schmid in Åre dabei
    Aus deutscher Sicht darf sich Alexander Schmid freuen. Zwar büsste der 23-Jährige im zweiten Durchgang ein, verbremste diesen Lauf mit der Gesamtsituation im Hinterkopf ein wenig. Platz 20 reichte aber letztlich, um sich als 19. des Riesenslalomweltcups fürs Weltcupfinale zu qualifizieren. Fritz Dopfer schnitt als Dreizehnter heute zwar besser ab, verzeichnete sein zweitbestes Saisonergebnis. In der Summe jedoch gab es dafür zehn Punkte zu wenig, um es noch unter die Top 25 der Weltcupwertung und damit nach Åre zu schaffen.
    13:30
    Hirscher eine Klasse für sich
    Mal wieder bewegte sich Marcel Hirscher in einer eigenen Liga. In beiden Läufen erwies sich der Österreicher als der klar Beste, nahm der Konkurrenz jeweils über sieben Zehntel und mehr ab. Neben der Wiederholung des Vorjahressieges entschied der Olympiasieger auch noch den Disziplinweltcup vorzeitig für sich. Eine weitere Kristallkugel landet im Trophäenschrank des Marcel Hirscher. Und mit Blick auf den Gesamtweltcup machte der 29-Jährige einen weiteren grossen Schritt. Morgen kann im Slalom die nächste Kugel vorzeitig folgen. Der Überflieger ist längst nicht satt.
    13:23
    Marcel Hirscher (AUT)
    Nun hat es Marcel Hirscher in der Hand. Sein Guthaben beträgt 73 Hundertstel. Anfangs sieht das nach angezogener Handbremse aus, dennoch wächst der Vorsprung. Und dann ist der Österreicher drin, fährt gewohnt auf Attacke. Meter für Meter baut der 29-Jährige den Vorsprung aus. In überragender Manier legt Hirscher wieder eine Laufbestzeit hin, gewinnt das Rennen mit mehr als anderthalb Sekunden Vorsprung und holt sich zugleich die kleine Kristallkugel im Riesenslalomweltcup.
    13:21
    Henrik Kristoffersen (NOR)
    Damit hat Alexis Pinturault Platz drei - wie bei den Olympischen Spielen - bereits sicher. Wird es noch mehr? Für Henrik Kristoffersen geht es aber um noch etwas anderes. Der Norweger muss vor Marcel Hirscher landen. Ist das überhaupt noch möglich? Der 23-Jährige bemüht sich um eine saubere Fahrt. Das schaut sehr gut aus. Dann aber der Fehler - ausgerechnet, wo es ins Flache geht! Dennoch reicht es zur Führung. Im Vergleich zu Hirscher aber wird das wohl nicht genug sein.
    13:19
    Zan Kranjec (SLO)
    Drei Herren warten noch am Start. Zan Kranjec war zeitgleich mit Pinturault. Schnell wird deutlich, dass der Slowene mit dem Franzosen nicht ganz mitkommt. So sehr die Fans in Kranjska Gora ihn auch antreiben, da gelangt der Olympia-Vierte nicht ran. Kranjec rutscht an Position drei ab.
    13:17
    Alexis Pinturault (FRA)
    Mit einer knappen Viertelsekunde Polster geht Alexis Pinturault ins Rennen. Davon zehrt der Franzose. Dann hebt es ihn mal aus, dennoch stimmt die Richtung, weshalb das nicht viel kostet. Vielmehr gibt der 26-Jährige unten noch einmal ordentlich Gas und setzt sich an die Spitze.
    13:15
    Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
    So langsam dürfen wir Richtung Podium blicken. Leif Kristian Nestvold-Haugen gibt Gas. Der Norweger findet schnell rein, baut seinen Vorsprung aus. Am letzten Geländeübergang fährt der 30-Jährige mit Weitsicht. Letztlich transportiert Nestvold-Haugen 86 Hundertstel ins Ziel - die klare Führung!
    13:13
    Victor Muffat Jeandet (FRA)
    Das muss nun auch Victor Muffat Jeandet erst einmal bringen. Der Franzose fährt gut - und clever, baut seinen Vorsprung zunächst aus. Dann aber nimmt der 28-Jährige eine Spur zu viel Schwung raus. Am Ende fehlen gut zwei Zehntel - Platz zwei!
    13:11
    Manuel Feller (AUT)
    Jetzt geht es Manuel Feller an. Der Zweite von Garmisch bringt fast acht Zehntel Polster mit. Die Fahrt wirkt unrund, der Österreicher aber kämpft, geht die Tore aggressiv an. Zwischenzeitlich liegt der 25-Jährige knapp hinten. Unten aber legt Feller noch einmal zu, ist im Ziel knapp drei Zehntel vorn und quittiert das mit einem Jubelschrei.
    13:09
    Luca De Aliprandini (ITA)
    Acht Männer stehen noch oben. Lange ist Luca De Aliprandini nicht unterwegs. Am vierten Tor passt es nicht. Der Italiener muss einen Bremsschwung einlegen, hat dennoch die Richtung nicht. Am nächsten Tor ist Feierabend.
    13:06
    Rasmus Windingstad (NOR)
    Eine der Überraschungen des ersten Durchgangs ist Rasmus Windingstad. Auch der Norweger hat den Fuss voll auf dem Gas, holt ebenfalls eine Sekunde raus. Auch den Geländeübergang fährt er stark und bringt eine halbe Sekunde nach unten. Rasmus Windingstad übernimmt die Führung und freut sich über sein besten Weltcupergebnis. Unter die Top 20 hatte er es bislang noch nie geschafft.
    13:04
    Justin Murisier (SUI)
    Volle Attacke reitet Justin Murisier. Die Fahrt wirkt unruhig - ist aber dennoch schnell. Der Schweizer holt sehr viel Zeit raus. Dann kommt ihn der wilde Ritt teuer zu stehen. Bei einem eingesprungenen Linksschwung rutscht der Innenski weg. Murisier kommt zu Fall und scheidet aus.
    13:02
    Tommy Ford (USA)
    Ein Guthaben von 77 Hundertstel spricht für Tommy Ford. Das weiss der Amerikaner nicht zu nutzen. Ein früher Fehler - ein Stehversuch - kostet diese gesamte Zeit - und noch mehr. Danach allerdings fährt Ford gut, verliert nichts dazu. Mehr noch - die letzten Tore erwischt der 28-Jährige richtig stark und setzt sich tatsächlich an die Spitze.
    13:00
    Loic Meillard (SUI)
    Inzwischen geht es um die Top 10. Mit einer guten Fahrt kann Loic Meillard dort rein fahren. Sein Polster von zwischenzeitlich einer halben Sekunde schmilzt dann aber zusammen. Nach unten hin macht der Schweizer sogar noch geringfügig etwas gut und reiht sich als Dritter ein.
    12:58
    Alexander Schmid (GER)
    Alexander Schmid benötigt noch ein paar Punkte, um die Teilnahme am Weltcupfinale abzusichern. Ein früher Fehler kostet fast den gesamten Vorsprung aus dem ersten Lauf. Die Spitzenposition ist da nicht drin. Eventuell hat der Deutsche im Hinterkopf, dass er unbedingt punkten sollte. Als Zehnter wird er allerdings nicht so viele Zähler erhalten.
    12:57
    Samu Torsti (FIN)
    Knapp vier Zehntel Vorsprung bringt nun Samu Torsti mit. Der Finne hat zu kämpfen, gibt den Ski aber dennoch frei. Wirklich sicher schaut das nicht aus. Dann ist der 26-Jährige zu spät dran, muss hart kanten. Ganz unten holt Torsti sogar noch Zeit raus und schiebt sich vor Dopfer auf Rang zwei.
    12:55
    Tim Jitloff (USA)
    Nach einem guten ersten Lauf geht es Tim Jitloff an. Wie alle US-Amerikaner findet der 33-Jährige gut rein, baut den Vorsprung zunächst aus. Doch stabil nach unten bringt es Jitloff nicht. Am Ende stehen mehr als sieben Zehntel Rückstand, was dennoch für Position drei reicht.
    12:52
    Giulio Bosca (ITA)
    Ein noch recht neues Gesicht im Skiweltcup ist unterwegs. Giulio Bosca vermag sein Polster ebenfalls nicht zu verwalten. Für den Italiener aber geht es darum, das Ziel zu erreichen, um erstmals Weltcuppunkte mitzunehmen. Und das gelingt. Bosca fährt auf Rang sechs und wird das beste Ergebnis seiner Karriere verbuchen.
    12:50
    Johannes Strolz (AUT)
    Gut zwei Zehntel Guthaben bringt nun Johannes Strolz mit. Schnell ist das aufgebraucht. Eingangs des flachen Streckenabschnitts unterläuft dem Österreicher ein Fehler, da liegt er bei einem Linksschwung fast im Schnee. Das kostet viel Zeit. Platz acht!
    12:48
    Manfred Mölgg (ITA)
    Gar nicht zufrieden war Manfred Mölgg mit seinem ersten Lauf. Nun bietet sich Gelegenheit, es besser zu machen. Der Italiener tut sich schwer mit der Kurssetzung seines Trainers und fällt als Sechster deutlich zurück.
    12:48
    Ryan Cochran-Siegle (USA)
    Gleichsam gut startet Ryan Cochran-Siegle in den Lauf. Der US-Amerikaner weiss das auch im weiteren Verlauf zu bestätigen. Schwere Patzer unterlaufen ihm nicht. So bleibt eine knappe halbe Sekunde erhalten und Dopfer verliert die Führung.
    12:47
    Trevor Philp (CAN)
    Im Anschluss gibt Trevor Philp oben richtig Gas, nimmt Dopfer eine halbe Sekunde ab. Doch das ist lediglich eine Momentaufnahme. Zu konservieren vermag der Kanadier das nicht, baut vielmehr gravierende Fehler ein. Die Tiefschnee-Einlage kostet enorm Zeit und wirft ihn ans Ende des Klassements zurück.
    12:45
    Fritz Dopfer (GER)
    Es ist natürlich schwer, einzuschätzen, was Fritz Dopfer fürs Weltcupfinale braucht. Eigentlich müsste er unter die Top 10 fahren, um noch theoretische Chancen zu besitzen. Und der Deutsche zeigt einen guten Lauf. Dopfer bringt mehr als vier Zehntel nach unten und setzt sich an die Spitze.
    12:43
    Riccardo Tonetti (ITA)
    Mittlerweile beträgt das Polster mehr als neun Zehntel, die Riccardo Tonetti nun mitbringt. Der Italiener benötigt diesen Vorsprung ganz offensichtlich, der immer mehr zusammenschmilzt. Tonetti fällt ebenfalls zurück.
    12:42
    Marcus Monsen (NOR)
    Auch der nächste Norweger wusste im ersten Lauf zu gefallen. Marcus Monsen findet ebenfalls richtig gut rein, baut seine Führung auf mehr als eine Sekunde aus. Dann folgen die heftigen Fehler. Auch der 23-Jährige wird bei einem Rechtsschwung weit abgetrieben. Am Ende wird es Platz vier.
    12:41
    Bjørnar Neteland (NOR)
    Ebenfalls mit einer Startnummer jenseits der 50 schaffte es Bjørnar Neteland in den zweiten Durchgang. Anfangs scheint der Norweger das veredeln zu können, der baut seinen Vorsprung sogar aus. Dann aber passiert es. Es hebt ihn aus, die Richtung stimmt nicht. Folglich ist Neteland viel zu spät dran - nur Platz fünf.
    12:38
    Elia Zurbriggen (SUI)
    Forsch geht Elia Zurbriggen den zweiten Durchgang an. Der Schweizer bemüht sich um eine enge Linie, zehrt aber irgendwann von seinem Zeitguthaben. Und das reicht ausgerechnet im Ziel nicht mehr aus. Der Eidgenosse reiht sich als Dritter ein.
    12:37
    Filip Zubčić (CRO)
    Mehr als sechs Zehntel Polster bringt Filip Zubčić mit. Sein fehlerbehafteter Lauf kostet allerdings Zehntel um Zehntel. Etwa bei Hälfte der Wegstrecke ist der Vorsprung weg. Und der Kroate bekommt noch richtig etwas aufgebrummt und rutscht an Position vier zurück.
    12:35
    Giovanni Borsotti (ITA)
    Auf dem Kurs seines Trainers ist nun Giovanni Borsotti unterwegs. Die noch gute Piste möchte der Italiener nutzen. Anfangs schaut das gut aus. Vor einer Kuppe baut Borsotti einen Fehler ein, da geht viel Tempo verloren. Das wirkt sich später ais. Im Ziel fehlt mehr als eine halbe Sekunde.
    12:33
    Erik Read (CAN)
    Vorsichtiger geht es Erik Read an. Dennoch rutscht der Kanadier bei einem Linksschwung fast weg. Der 26-Jährige hält sich auf den Ski. Mit Adam Zampa hält Read nicht ganz mit, er kommt als Zweiter unten an.
    12:32
    Adam Zampa (SVK)
    Was die Zeit des Slowenen wert ist, wird nun Adam Zampa zeigen. Polster bringt der Slowake nicht wirklich mit. Trotz allen Einsatzes fährt Zampa sauberer. Entsprechend holt der 27-Jährige Zeit raus. Vor allem unten packt er ordentlich drauf, ist mehr als eine Sekunde voraus.
    12:30
    Stefan Hadalin (SLO)
    Auf geht's! Mit Heimvorteil und hoher Startnummer 55 schaffte es Stefan Hadalin in diesen zweiten Lauf. Engagiert geht es der Slowene an und zeigt einen wilden Ritt. Die Technik bleibt etwas auf der Strecke. Immerhin schafft es Hadalin ins Ziel und wird Weltcuppunkte holen.
    12:22
    Finaldurchgang
    An den Rahmenbedingungen hat sich wenig verändert. Nach wie vor starten die 30 verbliebenen Athleten auf 1.278 Metern. Vor dort geht es auf der "Podkoren 3" die üblichen 442 Höhenmeter zu Tal. Diesmal zeichnete der Italiener Davide Salvadore für die Kurssetzung verantwortlich. 53 Tore weisen den Sportlern den Weg.
    12:18
    Willkommen zurück!
    Da sind wir wieder! Alles ist bereitet für den zweiten Durchgang beim Riesentorlauf in Kranjska Gora, der pünktlich um 12:30 Uhr beginnen soll.
    11:17
    Bis dann!
    Für den Moment soll es das aus Kranjska Gora gewesen sein. Danke einstweilen für das Interesse! Der zweite Lauf des Riesenslaloms soll um 12:30 Uhr beginnen. Wir melden uns rechtzeitig zurück. Bis dahin!
    11:16
    Schweizer Trio
    Für die Schweiz schafften ebenfalls drei Rennläufer den Sprung in den Finaldurchgang. Mit Top-10-Potenzial gehen diesen Justin Murisier (10.) und Loic Meillard (12.) an. Für Elia Zurbriggen (25.) winken zumindest ein paar Weltcuppunkte.
    11:14
    Noch drei Österreicher dabei
    Neben Marcel Hirscher haben die Österreicher auch Manuel Feller ganz gut dabei. Als Siebter hat dieser allerdings fast eine Sekunde Rückstand zum Podest. Einen ordentlichen 16. Rang verbuchte Johannes Strolz. Alle anderen ÖSV-Athleten schafften es nicht unter die besten 30. Marcel Mathis fehlten an Position 31 exakt neun Hundertstel.
    11:12
    Zwei Deutsche verblieben
    Aus deutscher Sicht wusste Alexander Schmid zu gefallen. Die generell recht grossen Zeitabstände ausgeblendet, bedeutet Platz 13 eine gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang. Die Top 10 sind lediglich gut drei Zehntel entfernt. Fritz Dopfer (21.) werden wir ebenfalls wiedersehen. Das gilt nicht für Julian Rauchfuss und Frederik Norys, die beide ausschieden.
    11:09
    Kampf ums Podium
    Die übrige Konkurrenz wurde um mehr als eine Sekunde distanziert. Zeitgleich Dritte sind Bronzemedaillengewinner Alexis Pinturault und der Olympia-Vierte Zan Kranjec – auffällige Parallelen also zu den Olympischen Spielen. Aufs Podium darf eventuell noch Leif Kristian Nestvold-Haugen hoffen. Dahinter fehlen dem sechstplatzierten Victor Muffat Jeandet schon acht Zehntel zum Stockerl.
    11:05
    Hirscher konkurrenzlos
    Auch nach den Olympischen Spielen scheint der Hunger von Marcel Hirscher nicht gestillt. Der österreichische Ausnahmesportler fuhr mal wieder in einer komplett eigenen Liga. Der Riesenslalom-Olympiasieger nutzte die Startnummer 1, zeigte damit noch nicht einmal einen perfekten Lauf, nahm der Konkurrenz aber dennoch massiv Zeit ab. Der Olympia-Zweite Henrik Kristoffersen liegt bereits mehr als sieben Zehntel zurück. Sollte diese Reihenfolge Bestand haben, wird sich Hirscher bereits heute vorzeitig die kleine Kristallkugel sichern.
    11:02
    Albin Tahiri (KOS)
    Ganz vorsichtig tastet sich Albin Tahiri zu Tal. Der letzte Starter bemüht sich sehr um das Erreichen des Ziels. Das schafft der Kosovare auch - mit allerdings fast zwölf Sekunden Rückstand als Letzter des Klassements. Stefan Hadalin darf aufatmen, der Slowene bleibt 30.
    11:00
    Luca Aerni (SUI)
    Als letzter Schweizer stösst sich Luca Aerni oben ab. Der 24-Jährige fühlt sich bei engeren Torabständen wohler. Und das zeigt sich auch heute. Zwar passt die Zeit einigermassen - mit Blick auf den zweiten Durchgang. Noch vor der letzten Zwischenzeit aber ist Schluss, da scheidet Aerni aus.
    10:54
    Fabio Gstrein (AUT)
    Die letzte österreichische Hoffnung heisst Fabio Gstrein. Früh fängt sich der 20-Jährige zu grossen Rückstand ein - und noch ist er lange nicht im Ziel. Am Ende setzt es eine Packung von siebeneinhalb Sekunden. Für heute ist es das gewesen.
    10:54
    Frederik Norys (GER)
    Wir schauen auf den letzten deutschen Starter. An Frederik Norys jedoch haben wir nicht lange Freude. Bei einem Linksschwung rutscht der Mann vom Skiclub Garmisch auf dem Innenski weg zu landet im Schnee.
    10:52
    Stefan Hadalin (SLO)
    Über die Zielankunft darf sich dann Stefan Hadalin nur bedingt freuen. Der Slowene fährt genau auf Platz 30, das bedeutet Zittern in den kommenden Minuten. Wird das für den zweiten Lauf reichen?
    10:51
    Pierre Bugnard (SUI)
    Schnell wird für Pierre Bugnard klar, dass es einen weiteren Auftritt heute nicht geben wird. Der Eidgenosse baut gleich oben einen dicken Patzer ein. Derart verunsichert ist kurz darauf Schluss. Bugnard scheidet aus.
    10:50
    Julian Rauchfuss (GER)
    Es ist also noch alles drin im Hinblick auf das Erreichen des zweiten Durchgangs. Julian Rauchfuss macht sich auf den Weg. Der Deutsche ist im Bereich um Rang 30 unterwegs. Doch kurz vor dem Ziel passiert es, dort scheidet der 23-Jährige aus.
    10:48
    Bjørnar Neteland (NOR)
    Dann ist es um Simon Maurberger auch schon geschehen, denn Bjørnar Neteland ist schneller unterwegs. Der Norweger sortiert sich an Position 24 ein.
    10:47
    Simon Maurberger (ITA)
    Zu kämpfen hat nun auch Simon Maurberger. Der Italiener schafft es ins Ziel und landet exakt auf Rang 30. Natürlich weiss der 23-Jährige, was der Schleudersitz bedeutet, und lässt sich zu einem unüberhörbaren und nicht druckreifen Aufschrei hinreissen.
    10:45
    Christian Hirschbühl (AUT)
    Da sollte doch auch für Christian Hirschbühl etwas gehen. Nein! Zwar kommt der Österreicher ganz gut rein, meistert die erste Klippe geschickt. Dann jedoch gerät der 27-Jährige vom Kurs ab, fährt direkt ein Tor um und reisst dessen Fahne gleich mit weg.
    10:44
    Giulio Bosca (ITA)
    Die Piste aber gibt noch viel mehr her. Das beweist Giulio Bosca. Der Italiener findet einen guten Rhythmus. Zwar fährt er auch mal den einen oder anderen weiten Weg, kommt aber letztlich gut durch. Platz 16 ist der Lohn.
    10:42
    Andreas Zampa (SVK)
    Inzwischen haben 31 Läufer das Ziel erreicht. Langsamster ist in diesem Moment Andreas Zampa. Der Slowake bekommt weit mehr als acht Sekunden Rückstand aufgebrummt und darf sicher seine Sachen für heute zusammenpacken.
    10:40
    Marcel Mathis (AUT)
    Nahezu eine Punktlandung gelingt im Anschluss Marcel Mathis. Der Österreicher ist nur unwesentlich schneller als sein Landsmann eben. Entsprechend wird das mit einem weiteren Einsatz heute wohl nichts werden.
    10:39
    Dominik Raschner (AUT)
    Das Ziel bekommt danach Dominik Raschner zu sehen. Wirklich zufrieden stellt das den ÖSV-Athleten nicht. Mehr als fünf Sekunden Rückstand bedeuten jetzt schon eine Position nah an der 30. Für den zweiten Lauf wird das nicht reichen.
    10:38
    Magnus Walch (AUT)
    Anschliessend hat Magnus Walch nur wenig Grund zur Freude. Am neuralgischen Punkt ist Feierabend für den Österreicher. Mit gesenktem Haupt steht der 25-Jährige neben der Piste.
    10:37
    Rasmus Windingstad (NOR)
    Das Startintervall ist mit 40 Sekunden extrem kurz. Die Jury macht Druck. Das scheint Rasmus Windingstad zu beflügeln. Der Norweger verliert nur etwas mehr als drei Sekunden und schafft es in der Tat unter die besten Zehn.
    10:35
    Samu Torsti (FIN)
    Den seit einiger Zeit deutlich besten Lauf zeigt nun Samu Torsti. Der Finne begnügt sich mit etwa dreieinhalb Sekunden Rückstand und sortiert sich als Dreizehnter ein.
    10:34
    Trevor Philp (CAN)
    In annähernd diesem Bereich landet anschliessend auch Trevor Philp. Der Kanadier reiht sich als Siebzehnter ein.
    10:34
    Johannes Strolz (AUT)
    Auch Johannes Strolz fährt alles andere als optimal, ist einige Male zu spät dran und zu weit von den Stangen weg. Der Österreicher aber gibt den Ski besser frei, was im Ziel mit Platz 14 belohnt wird.
    10:32
    Marco Odermatt (SUI)
    Weiter geht es mit Marco Odermatt. Der Schweizer wird vom bereits bekannten Geländeübergang überrascht. Es hebt ihn gewaltig aus. So ist das nächste Tor natürlich nicht mehr fahrbar. Aus und vorbei!
    10:31
    Tim Jitloff (USA)
    Noch eine Spur besser findet sich Tim Jitloff zurecht. Angesichts der Umstände gelingt dem 33-Jährigen ein sehr ordentlicher Lauf. Wäre der Rückstand nicht mehr als dreieinhalb Sekunden gross ... Daher weiss der US-Boy wohl auch nicht genau, ob er sich über Rang 13 freuen soll.
    10:29
    Ryan Cochran-Siegle (USA)
    Auf ähnlichem Kurs ist anschliessend Ryan Cochran-Siegle unterwegs. Der US-Amerikaner setzt sich direkt vor Fritz Dopfer.
    10:24
    Fritz Dopfer (GER)
    Fritz Dopfer muss ein gutes Ergebnis liefern, um doch noch den Sprung zum Weltcupfinale zu schaffen. Der Deutsche braucht dringend Punkte. Wunder sind natürlich gerade von ihm derzeit nicht zu erwarten. Das Erreichen des Ziels ist erst einmal wichtig. Das schafft Dopfer als Vierzehnter.
    10:23
    Roberto Nani (ITA)
    Sehr engagiert geht es Roberto Nani an. Der forsche Angang wird dem Italiener am ersten Geländeübergang zum Verhängnis. Immerhin hält sich der 29-Jährige im Rennen, reiht im weiteren Verlauf aber einen weiteren Fehler an den anderen. Die Quittung weist fast sechs Sekunden Rückstand auf.
    10:20
    Elia Zurbriggen (SUI)
    Jetzt scheinen die Läufer auf die erste Bodenwelle vorbereitet. Elia Zurbriggen allerdings geht es fast zu vorsichtig an. Auch deshalb ist schnell eine Sekunde weg. Letztlich sammeln sich mehr als vier Sekunden an, was den Schweizer auf Platz 15 landen lässt.
    10:19
    Erik Read (CAN)
    Die Leistung von Alexander Schmid müssen die anderen erst einmal bringen. Erik Read vermag das nicht. Der Kanadier fährt selbst dem Deutschen früh hinterher. Im Ziel übernimmt der 26-Jährige die Rote Laterne.
    10:16
    Alexander Schmid (GER)
    Erst 14 Läufer haben es ins Ziel geschafft. Wer jetzt durchkommt, dem winkt der zweite Durchgang und zumindest von der Position her eine gute Ausgangssituation dafür. Das sollte Alexander Schmid Rückenwind verleihen. Der Deutsche meistern die erste Klippe gut. Der 23-Jährige dosiert das sensibel. Danach könnte Schmid den Ski mehr frei geben. Dennoch hält sich der Zeitabstand noch in Grenzen. Am Ende kommt noch mal bedeutend was drauf. Zumindest erreicht der Allgäuer das Ziel - als Zwölfter.
    10:14
    Andre Myhrer (SWE)
    Für Andre Myhrer ist nach etwa der Hälfte des Laufes Schluss. Der Slalom-Olympiasieger fährt beinahe wehrlos an einem Tor vorbei und streckt die Waffen.
    10:12
    Tommy Ford (USA)
    Wer wird hier eine gute Einstellung zu Hang und Bedingungen finden? Dann nämlich kann es locker unter die besten Zehn gehen. Tommy Ford kommt da recht nah ran. Vor allem unten fährt der US-Amerikaner gut - und landet genau auf Rang zehn.
    10:12
    Filip Zubčić (CRO)
    Oftmals sind kaum Fehler zu erkennen. Anders ist das bei Filip Zubčić. Der Kroate stellt sichtbar die Ski quer, um einen Fehler zu korrigieren. Somit lässt sich der Zeitabstand in diesem Fall erklären. Zwar nicht die gesamten mehr als vier Sekunden - aber immerhin.
    10:10
    Riccardo Tonetti (ITA)
    Aufgrund der schwierigen Bedingungen hat keiner der Läufer den Mut, die Ski richtig frei zu geben. Alle wirken extrem vorsichtig. Entsprechend gross gestaltet sich auch der Rückstand von Riccardo Tonetti. Es spült den Italiener ganz ans Ende des Klassements.
    10:08
    Gino Caviezel (SUI)
    Für Gino Caviezel ist es schnell vorbei. An der üblichen Bodenwelle ist der Eidgenosse zu spät dran, es hebt ihn aus. Und da die Richtung nicht stimmt, ist es nicht mehr möglich, das nächste Tor zu erwischen.
    10:06
    Loic Meillard (SUI)
    Wie wird Loic Meillard die Klippe meistern? Der Olympia-Neunte dosiert viel besser, geht die Sache sehr vorsichtig an. So kommt der Schweizer durch, der Rückstand aber wächst schnell an. Wie bei vielen anderen lassen sich enorme Rutschphasen erkennen, die Ski laufen sehr unruhig. Mehr als Rang zehn ist nicht drin.
    10:04
    Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
    Angesicht der Ausfälle und der grossen Zeitabstände ist es durchaus möglich, eine gute Position herauszufahren. Das sollte die noch oben stehenden Fahrer motivieren. Aleksander Aamodt Kilde bekommt auch gleich am ersten Geländeübergang Probleme. So sehr der Norweger die Kanten in den Schnee haut, er erwischt die Kurve nicht mehr und scheidet aus.
    10:01
    Manfred Mölgg (ITA)
    Gewaltig Mühe haben nahezu alle Läufer bei diesen Bedingungen. Die Piste lässt sicher nach, die Sicht ist nach wie vor nicht optimal. Damit tun sich die Athleten schwer. Das gilt auch für Manfred Mölgg. Der Italiener kämpft sich nur noch ins Ziel. Fast vier Sekunden Rückstand sorgen für einen hängenden Kopf. Mölgg verschwindet umgehend aus dem Zielraum.
    10:00
    Thomas Fanara (FRA)
    Was hat der Olympia-Fünfte drauf? Thomas Fanara kommt recht früh vom Kurs ab, lässt viel Zeit liegen. Danach hebt es ihn bei einem Linksschwung aus. In der Folge ist der Franzose zu spät dran. Irgendwann geht es sich nicht mehr aus. Feierabend für Fanara!
    09:57
    Ted Ligety (USA)
    Nun versucht sich Ted Ligety an der "Podkoren 3". Recht bald unterläuft dem US-Amerikaner ein Fehler, er verpasst ein Tor. Dennoch steigt der 33-Jährige hinauf, möchte weiter fahren. Das Ziel erreicht er dennoch nicht. Wenig später ist es endgültig vorbei.
    09:57
    Weiter geht's!
    Inzwischen ist Florian Eisath zu Tal gefahren und winkt im Zielraum ins Publikum. Kurz darauf wird das Rennen wieder aufgenommen.
    09:53
    Rennunterbrechung
    Natürlich müssen die Fangzäune nun erst einmal gerichtet werden, was eine Rennunterbrechung zur Folge hat. Florian Eisath hat offenbar etwas auf die Nase bzw. die Lippe bekommen, das aber sollte er wegstecken können. Alles andere ist heil geblieben.
    09:51
    Florian Eisath (ITA)
    Ausnahmslos haben die Läufer schon an der ersten Zwischenzeit mehr als eine halbe Sekunde Rückstand. Das gilt auch für Florian Eisath. Der Italiener ist zu spät dran, fädelt am nächsten Tor ein. Sofort löst die Bindung aus. Eisath kommt zu Sturz und landet zusammen mit einem Fotografen in den Fangnetzen. Beide stehen schnell wieder.
    09:49
    Luca De Aliprandini (ITA)
    Es geht nun einzig darum, den Abstand zur Konkurrenz in Grenzen zu halten. Daran versucht sich Luca De Aliprandini. So richtig gelingt es dem Italiener nicht. Im Ziel quittiert er Platz acht mit einem Schulterzucken.
    09:47
    Justin Murisier (SUI)
    Engagiert geht es Justin Murisier an. Früh hebt es ihn aus. Der Schweizer ist prompt zu spät dran, fährt weite Wege. So sehr der 26-Jährige auch kämpft, es setzt eine deftige Packung. Etwas verstört schaut der Eidgenosse auf mehr als drei Sekunden Rückstand, der die Rote Laterne mit sich bringt.
    09:45
    Victor Muffat Jeandet (FRA)
    Mehr erwarten wir uns von Victor Muffat Jeandet. Der Franzose war zuletzt richtig gut drauf. Mit einem Marcel Hirscher aber vermag auch der 28-Jährige nicht annähernd mitzuhalten und fängt sich grossen Rückstand ein. Mehr als Rang sechs ist nicht drin.
    09:44
    Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
    Blieben noch die Norweger. Wozu ist Leif Kristian Nestvold-Haugen in der Lage? Auch dem Skandinavier fehlt es offenbar an der Frische. Etwas behäbig windet sich 30-Jährige durch die Tore und reiht sich am Ende als Vierter ein.
    09:41
    Zan Kranjec (SLO)
    So entwickelt sich wieder eine One-Man-Show des Marcel Hirscher. Daran vermag auch Zan Kranjec nichts zu ändern. Bereits an der ersten Zeitnahme fehlt dem Slowenen eine halbe Sekunde. Am Ende wird es der dritte Platz - zeitgleich mit Pinturault. Mit Blick auf die Zeit aber schaut das doch düster aus - fast anderthalb Sekunden hinter der Spitze.
    09:39
    Manuel Feller (AUT)
    Gespannt sind wir auf Manuel Feller. Der zweite Österreicher hat das Zeug, ganz vorn rein zu preschen. Doch so richtig frei fährt der 25-Jährige nicht. Sollte auch ihm die Sicht nicht passen? Feller findet nur mit Mühe den Rhythmus. Schnell ist der Rückstand enorm angewachsen. Das schaut nicht rund aus. Die Quittung ist mehr als zwei Sekunden gross.
    09:38
    Matts Olsson (SWE)
    Einen verpatzten Lauf zeigt Matts Olsson. Von Beginn an reiht sich ein Fehler an den anderen. Offenbar hat der Schwede Mühe mit der schlechten Sicht. Letztlich fährt er auch noch an einem Tor vorbei und scheidet aus.
    09:36
    Henrik Kristoffersen (NOR)
    Früh wird sich zeigen, was Hirschers Zeit wert ist. Henrik Kristoffersen muss aber auch liefern, will er die Entscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel zumindest vertagen. Der Norweger kommt nicht ganz an den grossen Kontrahenten ran, fährt anfangs gut zwei Zehntel hinterher. Im letzten Streckenabschnitt jedoch kommt noch eine halbe Sekunde drauf. Es schaut ganz so aus, als könnte der Riesenslalom-Weltcup heute schon klar gemacht werden.
    09:33
    Alexis Pinturault (FRA)
    Dann steht der Sieger von Val d'Isère bereit. Auch Alexis Pinturault wird ein wenig von der ersten Bodenwelle überrascht, bleibt aber im Rennen. Dennoch nimmt der Franzose so nicht genug Geschwindigkeit auf, weshalb sich der 26-Jährige einiges an Rückstand einfängt. Am Ende bekommt Pinturault fast anderthalb Sekunden aufgebrummt - eine Packung!
    09:33
    Mathieu Faivre (FRA)
    Nicht sonderlich weit schafft es Mathieu Faivre. Bereits am ersten Geländeübergang hebt es den Franzosen aus, er gelangt nicht mehr ins nächste Tor und scheidet aus.
    09:30
    Marcel Hirscher (AUT)
    Los geht's! Der Olympiasieger eröffnet das Rennen und wird uns gleich zeigen, was auf diesem Hang möglich ist. Auf dem Weg zum erneuten Gesamtweltcupsieg kämpft sich Marcel Hirscher bei mässiger Sicht zu Tal. Mitunter rutscht der Österreicher für seine Verhältnisse recht viel. Mal sehen, was diese Zeit wert ist.
    09:29
    Bedingungen
    im Nordosten Sloweniens hat es reichlich Schnee gegeben. Aktuell stört kein Niederschlag, der Himmel zeigt sich bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt allerdings wolkenverhangen. Die Präparation der Piste stellte durchaus eine Herausforderung dar.
    09:23
    Favoritenkreis
    Neben Marcel Hirscher finden sich im Starterfeld natürlich auch die anderen mit Edelmetall geschmückten Olympioniken. Henrik Kristoffersen (4), der silberne Norweger, und Alexis Pinturault (3), der mit Bronze dekorierte Franzose, gelten als heisseste Anwärter aufs Podium. Manuel Feller gehört dazu. Und wenn der eine oder andere der genannten Sportler patzt, dann lauern der Olympia-Vierte Zan Kranjec und einige weitere Franzosen um Mathieu Faivre und den wieder erstarkten Victor Muffat Jeandet auf ihre Chance.
    09:16
    Sieben Männer für Swiss-Ski
    Die Schweizer Farben vertreten sieben Rennläufer. Potenzial für die besten Zehn besitzen Justin Murisier (10) und der Olympia-Neunte Loic Meillard (17). Erweitern wir den Bereich auf die Top 15 lässt sich Gino Caviezel dazu zählen, schliesslich landete der 25-Jährige im Olympischen Riesenslalom genau auf jenem Platz. Die übrigen Eidgenossen streben das Erreichen des zweiten Durchgangs an.
    09:09
    Acht Österreicher
    Gleich mit Startnummer 1 wird Marcel Hirscher das Rennen aufnehmen – angemessen für den Olympiasieger im Riesentorlauf, den Gesamtweltcupführenden und Spitzenreiter in der Disziplinwertung. Es bleiben also reichlich Ziele für den Vorjahressieger von Kranjska Gora, einige Kristallkugeln liegen für den 29-Jährigen zur Abholung bereit. Den Blick aufs Tagesklassement richtet Manuel Feller (6), der Zweite von Garmisch. Damit sind die heissesten Eisen genannt. Die sechs anderen ÖSV-Sportler tragen Startnummern jenseits der 30 und müssen daher alles Augenmerk darauf verwenden, erst einmal in den zweiten Lauf zu gelangen.
    09:02
    Deutsches Quartett
    Für den Deutschen Skiverband gehen vier Herren an den Start. Sonderlich grosse Hoffnungen verbinden sich damit nicht. Zumindest den zweiten Durchgang sollten Alexander Schmid (Startnummer 23) und der immer noch formsuchende Fritz Dopfer (27) erreichen. Ob dies mit hohen Startnummern für Julian Rauchfuss (53) und Frederik Norys (58) möglich ist, bleibt abzuwarten.
    08:52
    Tagesaufgabe
    Insgesamt 70 Athleten wollen sich im Nordosten Sloweniens dem Wettkampf auf der Piste "Podkoren 3" stellen. Vom Start auf 1.278 Metern gilt es für die Fahrer, 442 Höhenmeter ins Tal zu bewältigen. Auf dieser Strecke weist die Kurssetzung von Janez Slivnik den Weg. Der slowenische Trainer in Diensten des ÖSV hat 54 Tore gesteckt.
    08:45
    Guten Morgen!
    Herzlich willkommen zum ersten nach-olympischen Weltcuprennen! Eine Woche nach dem Alpinen Team Event in PyeongChang haben sich die Herren nach Kranjska Gora begeben, wo heute ab 9:30 Uhr ein Riesenslalom ausgetragen wird.