• Super G
    19.01.2018 13:00
  • Abfahrt
    20.01.2018 11:30
  • Slalom
    21.01.2018 10:30

Rangliste

  • 1
    Henrik Kristoffersen
    Henrik Kristoffersen
    Kristoffersen
    Norwegen
    Norwegen
    1:48.49m
  • 2
    Marcel Hirscher
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    +0.97s
  • 3
    Daniel Yule
    Daniel Yule
    Yule
    Schweiz
    Schweiz
    +1.35s

Weitere Plätze

  • 1:48.49m
    1
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +0.97s
    2
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.38s
    3
    Schweiz
    Daniel Yule
  • +0.81s
    4
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.06s
    5
    Österreich
    Manuel Feller
  • +0.12s
    6
    Schweiz
    Ramon Zenhäusern
  • +0.21s
    7
    Norwegen
    Jonathan Nordbotten
  • +0.08s
    8
    Frankreich
    Clément Noel
  • +0.16s
    9
    Italien
    Manfred Mölgg
  • +0.16s
    9
    Grossbritannien
    David Ryding
  • 1:51.40m
    11
    Italien
    Stefano Gross
  • +0.11s
    12
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
  • +0.02s
    13
    Frankreich
    Jean-Baptiste Grange
  • +0.06s
    14
    Frankreich
    Julien Lizeroux
  • +0.03s
    15
    USA
    David Chodounsky
  • +0.11s
    16
    Schweden
    Mattias Hargin
  • +0.11s
    16
    Österreich
    Marco Schwarz
  • 1:51.91m
    18
    Deutschland
    Fritz Dopfer
  • +0.22s
    19
    Österreich
    Marc Digruber
  • +0.68s
    20
    Kroatien
    Matej Vidovic
  • +0.48s
    21
    Slowakei
    Adam Zampa
  • +0.36s
    22
    Italien
    Tommaso Sala
  • DNF
    23
    Schweden
    Andre Myhrer
  • DNF
    23
    Norwegen
    Sebastian Solevåg
  • DNF
    23
    Schweiz
    Luca Aerni
  • DNF
    23
    Deutschland
    David Ketterer
  • DNF
    23
    Österreich
    Michael Matt
  • DNF
    23
    Österreich
    Christian Hirschbühl
  • DNF
    23
    Schweiz
    Marc Rochat
  • DNF
    23
    Österreich
    Dominik Raschner
14:38
Übermorgen geht es schon weiter
Keine Pause für die Technik-Spezialisten! Übermorgen schon steht der nächste Weltcup im österreichischen Schladming auf dem Programm. Natürlich auch wieder live hier an Ort und Stelle! Bis dann!
14:37
Yule belohnt sich mit dem Podium
Manchmal muss man auch Glück haben! Yule behielt im Gegensatz zu vielen anderen Startern seinen Vorsprung gegenüber dem überragenden Victor Muffat Jeandet und profitiert von Matts Ausscheiden. Es ist das erste Podium für den 24-Jährigen und ein grosser Erfolg für das starke Schweizer Team. Ramon Zenhäusern wurde starker Sechster und bestätigt seine Form. Luca Aerni und Marc Rochat schieden im Schneetreiben aus.
14:35
Kein Heimsieg, kein Doppel-Podium für Österreich
Das Finale war für die Lokalmatadoren dann doch etwas enttäuschend. Michael Matt schien seine Führung gegenüber Marcel Hirschers toller Zeit verteidigen zu können, schied dann aber nach einem Fahrfehler aus. Hirscher selbst wurde vom furiosen Kristoffersen auseinander genommen. Manuel Feller holte mit einem Superlauf ein paar Plätze auf und wird Fünfter. Marc Digruber (19.) sah wie Marco Schwarz (16.) die Ziellinie im Gegensatz zum Trio Matt, Christian Hirschbühl und Dominik Raschner.
14:31
Dopfer holt deutlich auf
Platz 17 erreicht Fritz Dopfer nach einem tollen zweiten Lauf. Im grauenhaften 1. Durchgang liess der Deutsche einfach zu viel liegen, um noch weiter nach oben zu klettern. David Ketterer verpasst ein tolles Ergebnis durch seinen Ausfall im zweiten Lauf.
14:30
Kristoffersen fliegt zum Sieg
Schlechte Sichtverhältnisse, viel Schnee, dazu ein dicker Fehler und trotzdem so deutlich vorne? An diesem Sieg von Henrik Kristoffersen gibt es mal so gar nichts zu rütteln. Marcel Hirscher wird nach langer Zeit im Slalom mal wieder Zweiter. Das Podium wird durch Daniel Yule komplettiert, der von Michael Matts Ausscheiden profitiert.
14:28
Henrik Kristoffersen (NOR)
Die Schneeflocken werden immer dicker. Ein leichter Rutscher am Start kostet nichts, im Gegenteil! Kristoffersen baut seine Führung aus und ist bei der ersten Messung 1.36 Sekunden vorne. Das ist ein dickes Brett und der Norweger kann sich eigentlich nur selbst schlagen. Beim Übergang in den Schlusshang rutscht Kristoffersen weg, verliert ein paar Zehntel und schiesst mit einer knappen Sekunde Vorsprung über die Linie. Hirscher ist geschlagen! Kristoffersens Erleichterung ist riesengross.
14:25
Michael Matt (AUT)
Jetzt kommen die beiden Fahrer, die das restliche Feld im ersten Lauf deklassierten. Matt hatte fast eine Sekunde Vorsprung auf Hirscher und verliert zunächst fast nichts, mehrere kleine Fehler reichen dennoch weiter für ein dickes Plus bei den Zwischenzeiten. Vor dem Übergang in den Zielhang verfährt sich Matt und scheidet aus! Was für eine Enttäuschung! Hirscher bleibt vorne, Yule darf aufs Stockerl!
14:22
Marcel Hirscher (AUT)
Was kann Hirscher bei diesem Schneefall ausrichten? Oben rauscht Hirscher durch die Tore und attackiert trotz der schlechten Sicht unglaublich hart. Im Flachteil baut der Österreicher die Führung aus und kümmert sich nicht mehr um die jetzige Zeit, sondern nur noch um eine Ansage an die beiden restlichen Starter oben! Fast vier Zehntel Vorsprung, Hirscher steht sicher auf dem Podest!
14:20
Daniel Yule (SUI)
Yule schiesst durch die engen Tore und behält seine deutliche Führung. Zwei Kanten bringen einige Probleme, aber der Schweizer attackiert weiter und holt trotz Fehlern immer mehr Vorsprung heraus. Acht Zehntel Vorsprung und Platz eins leuchten am Ende im Ziel auf, das ist eine Ansage Richtung Podest!
14:18
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Die Sicht ist jetzt richtig schlecht im dichten Schneefall. Dafür stimmt die erste Zwischenzeit schon mal, auch wenn Nestvold-Haugen seine Führung im Anschluss knapp einbüsst. Der Norweger attackiert im Schlusshang, leistet sich einen Bock und fällt doch noch auf Platz neun zurück. Ein Fehler kurz vor Schluss entscheidet zwischen Top-Ergebnis und Mittelfeld! Feller liegt immer noch auf Platz zwei, also ein weiteres, tolles Ergebnis für den Österreicher.
14:16
Stefano Gross (ITA)
Eigentlich waren die Bedingungen für den ersten Starter des Tages nicht optimal, aber Gross machte seinen Job sehr gut und redet noch ein Wörtchen am Treppchen mit. Der Italinener verliert im Flachstück etwas die Orientierung im dichten Schneefall und nimmt Tempo raus. Diese Geschwindigkeit fehlt dann beim Übergang in den Steilhang und Gross landet über sieben Zehntel hinter Muffat-Jeandet, dem ein Wahnsinnslauf gelungen ist.
14:15
Sebastian Foss-Solevåg (NOR)
Wo will er denn hin? Kurz nach der ersten Messung fährt der Norweger einen riesigen Bogen und verfehlt das Tor. Foss-Solevåg nimmt den Schwung mit und fährt die paar Meter nochmal nach oben, nur um etwas später doch noch komplett auszuscheiden.
14:13
Ramon Zenhäusern (SUI)
Jetzt kommen die besten Zehn des ersten Laufs! Zenhäusern büsst die Hälfte seines Vorsprungs sofort ein und wird durch den plötzlich erstarkten Schneefall etwas eingebremst. Der Schweizer kämpft sich wieder ran und hat bis zum Schluss die Bestzeit inne, dann rutscht der Innenski weg und Zenhäusern landet minimal hinter Muffat Jeandet.
14:10
Andre Myhrer (SWE)
Eigentlich sollte der Kurs des eigenen Trainers doch am ehesten liegen. Myhrer zeigt allerdings, dass auch das Gegenteil der Fall sein kann und ist zu weit von der Ideallinie weg. Beim Übergang in die flache Passage ist der Rückstand schon sehr hoch, dann hebelt es den Schweden aus und Myhrer landet auf dem Rücken. Nach dem Ausfall gibt es die letzte Präparationspause.
14:08
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Die ersten Tore meistert der zweifache Kitzbühel-Sieger wunderbar, verliert dann aber kurz seine tolle Linie. Der Franzose findet den Rhythmus wieder, kann aber nicht mehr entscheidend aufholen. Siebter! Landsmann Muffat Jeandet liegt weiter vor Feller und Nordbotten in Front.
14:06
Marco Schwarz (AUT)
Jetzt sind die Starter erreicht, die alle innerhalb einer Sekunde hinter Marcel Hirscher liegen. Für eine Aufholjagd benötigt es viel Risiko, Schwarz traut sich allerdings nicht viel zu und fällt bis auf Platz neun zurück. Das war die langsamste Laufzeit seit langem.
14:04
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Feller verdiente sich unten die Führung, deswegen ist Muffat Jeandets Vorsprung nach der Messung nicht über zu bewerten. Kurz vor der letzten Welle ist der Franzose dann tatsächlich hinten, legt aber doch nochmal einen Zahn zu und setzt sich sechs Hundertstel vor Feller im Ziel.
14:03
Manuel Feller (AUT)
Die Brechstange funktioniert nicht immer, das hat Feller im ersten Lauf erlebt. Jetzt ist der Kurs schneller und passt damit besser zum riskanten Fahrstil des Österreichers. Feller liegt knapp vorn und baut den Vorsprung im Zielhang nochmals aus. Toller Lauf, verdiente Führung für den 25-Jährigen!
14:01
Julien Lizeroux (FRA)
Nordbotten scheint gerade zu Beginn des Kurses überragend unterwegs gewesen zu sein. Auch Lizerouxs Vorsprung ist sofort Geschichte. Im flachen Mittelstück kommt der Franzose nochmal heran, am Ende leuchtet aber eine halbe Sekunde Rückstand auf.
13:59
Mattias Hargin (SWE)
Der Schwede büsst seine drei Zehntel direkt bei der ersten Zwischenzeit ein. Nordbottens Führung bleibt weiter Bestand, obwohl Hargin beim Übergang in den Zielhang recht ordentlich unterwegs ist. Hargin reiht sich knapp vor Dopfer mit sieben Zehntel Rückstand hinter Nordbotten ein.
13:57
Marc Digruber (AUT)
In Wengen noch Zehnter, hier kann Digbruger nicht an dieses Ergebnis anknüpfen. Von vorne weg findet der Österreicher keine gute Linie und leistet sich auch viele Fehler. Über eine Sekunde beträgt der Rückstand und es geht hinter Dopfer auf Platz sieben zurück.
13:55
Manfred Mölgg (ITA)
Nordbotten hat seinen Job richtig gut gemacht. Auch Mölgg beisst sich am Norweger die Zähne aus und landet mit zwei Zehntel Rückstand auf Platz drei. Die beste Laufzeit erzielte bislang David Ryding mit tollen 52.52 Sekunden.
13:53
David Chodounsky (USA)
Wild, wie sich Chodounsky durch die Tore kämpft. Gerade an der Kante zum Steilhang droht der US-Amerikaner seine Fahrposition zu verlieren, attackiert nochmal und landet eine halbe Sekunde vor Dopfer auf Platz vier.
13:52
Clément Noel (FRA)
Noel gewöhnt sich blitzschnell an die geänderte Linie und ist bis zum Zielhang vorne, dann rutscht der Franzose weg und verliert zu viel Geschwindigkeit. Acht Hundertstel beträgt der minimale Rückstand hinter Nordbotten.
13:50
Jonathan Nordbotten (NOR)
Endlich erreicht wieder jemand mal das Ziel. Nordbotten ist vorsichtig aufgrund des hohen Tempos und verliert fast sein komplettes Polster auf Ryding, am Ende reicht die solide Fahrt doch für Rang eins im Ziel. Dopfer liegt auf Platz drei, auch bei der reinen Laufzeit.
13:48
Dominik Raschner (AUT)
Durchaus eine Überraschung, dass Raschner mit Nummer 62 mitten ins Finale gefahren ist. Vielleicht sind da die Nerven mit dem 23-Jährigen durchgegangen, gleich nach nur wenigen Toren ist die Fahrt auch schon wieder dabei. Das erste Finale des Winters ist trotzdem ein Erfolg für den Österreicher.
13:46
Marc Rochat (SUI)
Das gibt es doch nicht. Auch Rochat übersteht den schnelleren Kurs nicht und verliert im Mittelteil ähnlich wie Landsmann Aerni die Linie. Der Kurs ist nicht mehr so wild wie im ersten Durchgang, dafür deutlich schneller. Damit scheinen nicht alle gerechnet zu haben.
13:45
Luca Aerni (SUI)
Und der nächste Fahrer ist draussen! Aerni patzt wie Ketterer schon von Anfang an, den Schweizer zerlegt es dann im flacheren Mittelstück.
13:43
David Ketterer (GER)
Diese Fahrt war von Beginn an ein einziges Durcheinander. Ketterer leistet sich mehrere kleine Fehler und hat bereits früh einen hohen Rückstand auf dem Konto. An der Kante zum Steilhang ist der Deutsche dann zu schnell und hebt ab, damit ist das nächste Tor nicht mehr zu erreichen. Ausfall.
13:42
David Ryding (GBR)
Ryding ist wie Dopfer nicht unbedingt so früh im zweiten Lauf erwartet worden. Ryding beweist, warum er im letzten Jahr hier auf dem Podest stand und attackiert sehenswert. Gerade auf dem Zielhang wirkt der Brite sehr stark und verdrängt Dopfer mit über sechs Zehntel Vorsprung von der Spitze.
13:40
Fritz Dopfer (GER)
Na also! Dopfer zeigt als erster Fahrer des zweiten Durchgangs, wie eine gute Linie aussieht und nimmt auch das Tempo des schneller gesetzten Kurses gut mit. Neun Zehntel Vorsprung auf Vidovic sprechen eine klare Sprache, das dürfte jetzt einige Plätze nach oben gehen für den Deutschen! 52.97 Sekunden ist schon eine Hausnummer, schade, dass der erste Versuch nicht so stark war.
13:38
Matej Vidovic (CRO)
Auch Vidovic kommt nicht fehlerfrei durch, nimmt seinen Vorsprung aber mit in den Zielhang und geht klar in Führung. Bei dem hohen Tempo ist jetzt Konzentration gefragt.
13:37
Christian Hirschbühl (AUT)
Bitter! Hirschbühl attackiert gerade am Ende des Kurses und geht deutlich in Führung, kurz vor der Ziellinie hebelt es den Österreicher aus und scheppert am Tor vorbei.
13:35
Tommaso Sala (ITA)
Auch der zweite Starter hat es mit einer Startnummer über 40 ins Finale geschafft. Der schnellere Start bereitet dem 22-Jährigen noch grössere Probleme als Zampa. Sala landet über drei Zehntel hinter dem Slowaken und hat damit einiges an Zeit verloren.
13:33
Adam Zampa (SVK)
Der Slowake darf eröffnen und sieht einen deutlich schnelleren Kurs vor sich, der durch Neuschnee weiter erschwert wurde. Zampa hat Probleme mit dem hohen Tempo und fliegt fast bei den zahlreichen Wellen raus, bremst dann ab und rettet sich über den Steilhang ins Ziel. Für den 27-Jährigen ist ein Finale beim Weltcup immer ein Erfolg. 54.19 Sekunden zeigen, dass es jetzt deutlich zackiger geht.
13:22
Der 2. Durchgang ab 13:30 Uhr
Die 30 besten Fahrer dürfen ein zweites Mal antreten. Verantwortlich für den Kurs ist Schwedens Trainer Jacques Théolier. Zwei Deutsche (Ketterer, Dopfer), sieben Österreicher (Matt, Hirscher, Schwarz, Feller, Digruber, Raschner und Hirschbühl) sowie vier Schweizer (Yule, Zenhäusern, Rochat und Aerni) gehen an den Start.
13:19
Schlägt Kristoffersen zu?
Marcel Hirscher hat geschwächelt, Henrik Kristoffersen überragt. Vielleicht klettert der Norweger heute das erste Mal nach ganz oben aufs Treppchen. Allerdings könnte auch noch ein anderer Österreicher dazwischen grätschen: Michael Matt liegt nur eine Zehntel hinter Kristoffersen. Gleich geht es los!
12:14
Yule und Zenhäusern jagen Hirscher
Die Schweizer dürfen sich erneut Hoffnungen auf das Treppchen machen. Daniel Yule (4.) und Ramon Zennhäusern (8.) liegen noch in Schlagdistanz, auch wenn Marcel Hirscher im 2. Durchgang wahrscheinlich eine ganz andere Herangehensweise zeigen wird. Kristoffersen und Matt sind an der Spitze schon weit enteilt. Ebenfalls im Finale mit dabei: Marc Rochat (22.) und Luca Aerni (23.).
12:12
Sieben Österreicher im Finale dabei
Auf zwei Podestplätze dürfen die Österreicher beim Heimspiel mindestens hoffen. Michael Matt und Marcel Hirscher liegen aussichtsreich, auch Marco Schwarz (11.) und Manuel Feller (13.) blicken noch nach oben. Erfreulich auch, dass Marc Digruber (16.), Dominik Raschner (21.) und Christian Hirschbühl (28.) das Finale erreicht haben.
12:12
Deutsches Team zeigt sich insgesamt schwach
Zwei DSV-Starter haben es ins Finale geschafft. David Ketterer darf sich als 25. freuen, während Fritz Dopfer (27.) mit über drei Sekunden Rückstand sogar zwischenzeitlich zittern musste. Philipp Schmid und Dominik Stehle fehlten jeweils nicht viel auf die Top 30, Linus Strasser schied nach wenigen Toren aus.
12:12
Kristoffersen und Matt brillieren!
Kaum lässt es Marcel Hirscher mal etwas vorsichtiger angehen, schlägt die Konkurrenz zu. Henrik Kristoffersen führt mit einer Zehntel Vorsprung vor Michael Matt, Hirscher liegt bereits über eine Sekunde hinter dem Norweger auf Platz drei. Nach hinten wird es ebenfalls spannend für den Dominator des Winters: Bis Rang elf und Marco Schwarz liegen alle Fahrer innerhalb einer Sekunde hinter Hirscher und dürften den Kampf ums Stockerl spannend gestalten. Um 13:30 Uhr startet der zweite Durchgang!
12:12
Yohan Goutt Goncalves (TLS)
Nachdem mit Simon Breitfuss Kammerlander ein Bolivianer das Ziel mit acht Sekunden Rückstand erreicht hat, bleibt es zum Abschluss exotisch. Yohan Goutt Goncalves ist gebürtiger Franzose, hat aber Wurzeln in Osttimur und startet für den südostasiatischen Staat. Goutt rettet sich vor dem Ausscheiden, muss dafür aber auch eine astronomische Zeit in Anspruch nehmen: 19.32 Sekunden Rückstand sind der höchste Wert des Tages. Aber: 21 Starter haben das Ziel auch gar nicht erreicht.
12:07
Fabio Gstrein (AUT)
Es ist das erste Weltcup-Rennen des 20-Jährige und es gelingt doch schon mal ordentlich. Im schwierig gesetzten Kurs am legendären Hahnenkamm ist Gstrein zwar vorsichtig, erreicht aber das Ziel. Das haben nicht alle geschafft! Rund fünf Sekunden Rückstand und der 50. Platz sind das Ergebnis für den jungen Österreicher.
12:00
Dominik Raschner (AUT)
Die Zuschauer am Hahnenkamm bekommen nochmal was geboten! Raschner findet eine tolle Linie und bewältigt vor allem den fiesen Steilhang am Ende souverän. 2.57 Sekunden reichen auf Platz 21 ganz sicher fürs Finale!
11:54
Philipp Schmid (GER)
Das gibt es doch nicht! Schmid ist ähnlich wie Stehle recht ordentlich unterwegs und kämpft ums Finale. Allerdings leuchtet im Ziel ebenfalls die 31 auf, damit ist der letzte Deutsche Starter draussen. 3.43 Sekunden Rückstand reichten um eine Zehntel nicht aus.
11:51
Johannes Strolz (AUT)
Auch beim sieben Start erreicht Strolz nicht das Finale, der Österreicher scheidet aus. Es ist bislang ein sehr schwieriger Winter des 25-Jährigen. Übermorgen gibt es beim nächsten Heim-Auftritt in Schladming vielleicht schon die nächste Chance.
11:50
Sandro Simonet (SUI)
Es fehlen wenige Zehntel, dann hätte der 22-Jährige wohl den 2. Durchgang erreicht. 3.56 Sekunden Rückstand sind allerdings etwas zu viel. Die Schweizer sind ansonsten gut aufgestellt, Yule und Zenhäusern in den Top Ten, Rochat und Aerni im Finale. Simonet ist ebenfalls wie der ausgeschiedene Meillard draussen.
11:48
Clément Noel (FRA)
Mit Startnummer 47 auf Rang 19! Tolle Leistung von Noel, der mit 2.47 Sekunden Rückstnad die stärkste Fahrt seit vielen, vielen Startern zeigt. Damit liegen nur noch drei Mann hinter Christian Hirschbühl, der Österreicher muss weiter ums Finale zittern.
11:46
AJ Ginnis (USA)
Aktuell reichen sogar unter 3.5 Sekunden fürs Finale aus. Das zeigt, wie schnell Matt und Kristoffersen im Vergleich zum Rest des Feldes unterwegs waren. Ginnis stellt ein neues Spitzenminus auf mit über sechs Sekunden. Der US-Amerikaner ist allerdings noch ins Ziel gekommen - im Gegensatz zu mittlerweile neun Fahrern.
11:45
Thomas Hettegger (AUT)
Bereits zur Hälfte ist der Rückstand des Österreichers gewaltig. Hettegger findet seinen Rhythmus kaum und scheidet dann auch noch an der Kante zum Steilhang aus.
11:44
Dominik Stehle (GER)
Schade, das war knapp! Stehle ist nicht schnell unterwegs, schnuppert aber bei den Zwischenzeiten am 2. Durchgang. Der 31-Jährige kämpft um jeden Zentimeter bis ins Ziel, allerdings leuchtet dort der undankbare 31. Platz auf. Mit Philipp Schmid (54.) steht noch ein Deutscher oben.
11:41
Mark Engel (USA)
Damit ist Sebastian Holzmann raus! Mark Engel fährt super solide und knackt mit 2.64 Sekunden Rückstand sogar die Top 20. Damit landet der US-Amerikaner zum zweiten Mal in Folge im Finale. Fritz Dopfer (25.) und Christian Hirschbühl (26.) wackeln noch, auf dem heissen Stuhl sitzt jetzt Stefan Hadalin.
11:36
David Ketterer (GER)
Das sieht gut aus! Ketterer startet solide und beisst sich in die Fahrt. Die Zwischenzeit hätte sogar für die Top Ten gereicht, dann vermasselt der Deutsche den Übergang in den Steilhang und lässt Zeit liegen. 2.71 Sekunden Rückstand sind dennoch ordentlich. Damit ist der 24-Jährige aktuell als 22. der beste Deutsche!
11:35
Marc Rochat (SUI)
Der 25-Jährige erreichte bislang nur beim Auftakt in Levi das Finale und darf heute wohl feiern! Der Schweizer macht seine Sache sehr ordentlich und bleibt deutlich unter drei Sekunden Rückstand, weshalb der zweite Durchgang wohl sicher ist. Platz 20 aktuell für Rochat, der sogar noch vor Teamkollege Aerni gelandet ist.
11:33
Sebastian Holzmann (GER)
Es ist kein guter Tag für die Deutschen. Dopfer war für seine Verhältnisse schwach, Strasser schied sofort aus. Auch Holzmann reisst hier nichts heraus und landet nach einer sehr verhaltenen Fahrt auf Rang 26 und 3.75 Sekunden Rückstand. Das dürfte nicht mehr fürs Finale reichen, aber mal abwarten.
11:31
Stefan Hadalin (SLO)
Es stehen noch 46 Fahrer oben, die allerdings nur noch um eine Teilnahme am zweiten Durchgang kämpfen. Mal sehen, ob jemand von den späten Startnummern vielleicht sogar noch in die besten Zehn vorstossen kann, möglich ist es aktuell bei der Piste noch. Hadalin gehört da aber nicht zu, 3,44 Sekunden bedeuten Platz 25 für den Slowenen.
11:29
Robin Buffet (FRA)
Buffet ist der letzte Starter aus den Top 30 und beendet seinen Lauf bereits nach wenigen Toren durch einen schweren Fahrfehler. Der vierte Ausfall des Tages.
11:27
David Chodounsky (USA)
Der Start ist schwierig, weil direkt ein Schwung zum ersten Tor gefahren werden muss. Dort baut der US-Boy direkt einen Fehler ein und hat viel Rückstand. Anscheinend setzt Chodounsky diese Frustration in neue Kraft um und schiesst über den Steilhang bis über die Linie. 2.37 Sekunden und Platz 18 sind nach dem Bock zu Beginn ordentlich und reichen fürs Finale. Das ist schon ein Erfolg.
11:26
Patrick Thaler (ITA)
Bis auf den starken Stefano Gross sind die Italiener heute mit dem Kurs eher überfordert. Thaler verliert viel Zeit bei einem Fehler kurz vor dem Zielhang und ist mit 3.81 Sekunden Letzter. Der 39-Jährige hat damit für heute Feierabend.
11:24
Erik Read (CAN)
Viele der 20er-Nummern erzielten gute Zwischenergebnisse, da gehört Read aber nicht zu. Mehrere Fehler werfen den Kanadier direkt ans Ende des Feldes. Mal sehen, wie viel Rückstand fürs Finale reichen wird. Zuletzt waren es oft um die drei Sekunden. Für Read ist der 2. Durchgang mit 3.35 Sekunden hinter Kristoffersen wohl erledigt.
11:22
Marc Digruber (AUT)
Es ist eine unrunde Fahrt des Österreichers, der sich sowohl im Schlusshang fast aus der Hocke katapultiert. Digruber rettet sich artistisch und erreicht mit recht ordentlichen 2.25 Sekunden Rückstand das Ziel. Platz 16 und das Finale für den 29-Jährigen.
11:19
Linus Strasser (GER)
Was für ein Fehlstart! Strasser verpasst nach acht Sekunden bereits ein Tor und scheidet aus. Das ist eine Enttäuschung und war einfach übermotiviert.
11:18
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Der Kombinationssieger von Wengen verliert in den Toren bereits viel Zeit. Der Schneefall ist stärker geworden, dafür sorgen Temperaturen von mittlerweile leicht über dem Gefrierpunkt für mehr Tiefe in der Spur. Muffat Jeandet steigert sich nach seinem schwachen Start und landet am Ende auf dem 12. Platz. Das sind zwar über zwei Sekunden zurück auf Kristoffersen, aber gleichzeitig nur eine Sekunde auf das Stockerl. Platz drei dürfte im zweiten Lauf eng umkämpft sein.
11:16
Loic Meillard (SUI)
Vor dem nächsten Pause gab es eine kurze Pause, die zuvor den Fahrern geholfen hat. Meillard hat zu Beginn den geringsten Rückstand seit langem, steigert sich dann aber in einen wilden Ritt und gräbt sich tief in den Neuschnee. Das schiebt den 21-Jährigen aus seiner Spur und am nächsten Tor vorbei - Ausfall.
11:14
Jonathan Nordbotten (NOR)
Das norwegische Team macht heute Druck auf die Österreicher, das kann Nordbotten aber nicht bestärken. Nordbotten bleibt ruhig im Oberkörper und wirkt elegant im flachen Stück. Die Linie ist zu weit vom Optimum entfernt und der Norweger muss federn lassen. Gut 2.49 Sekunden sind zu viel.
11:11
Christian Hirschbühl (AUT)
Der erste Österreicher, der den Heimvorteil nicht wirklich nutzen kann. Im Mittelteil kostet ein heftiger Schnitzer gleich zwei Sekunden und viel Geschwindigkeit. Das zieht sich natürlich bis zum Ziel durch und Hirschbühl landet noch hinter Dopfer am Ende des Feldes. Hirschbühl lag beim Fehler fast komplett mit der Seite auf dem Schnee.
11:10
Ramon Zenhäusern (SUI)
Halbe Sekunde Rückstand bei der ersten, eine ganze Sekunde bei der zweiten Zwischenzeit. Kristoffersen hat diesen Teil einfach überragend gemeistert, die Konkurrenz ist ansonsten meist ausgeglichen unterwegs. Zenhäusern nimmt die engen Tore ordentlich und belässt es ebenfalls bei einem Minus unter zwei Sekunden. Da werde jetzt einige Fahrer aus der Spitzengruppe weit nach hinten gespült, vor allem Fritz Dopfer.
11:07
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Noch kein Top Ten-Ergebnis für den Routinier in dieser Saison. Grange übertreibt es nicht und geht den Kurs kontrolliert an. Das kostet zwar etwas Tempo, aber die tolle Linie reichen für eine Zwischenzeit von unter zwei Sekunden und den neunten Platz. Seit der Pause nach Feller scheinen die Athleten erstmal wieder besser mit der Piste zurecht zu kommen.
11:06
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Es pendelt sich ein wenig ein. Zur Hälfte beträgt der Abstand meist um eine Sekunde und dann entscheidet es sich bei der letzten Kante beim Übergang in die Vertikale, ob es ein gutes Ergebnis wird. Nestvold-Haugen ist trotz eines groben Fehlers besser unterwegs als seine Vorgänge und darf sich über 1.69 Sekunden Rückstand im Ziel richtig freuen. Platz fünf!
11:03
Marco Schwarz (AUT)
Die Österreicher haben es drauf heute! Schwarza ackert sich durch die Tore und behält bis zum Schluss eine brillante Linie. Exakt zwei Sekunden hinter Teamkollege Matt sind schon mal recht ordentlich. Schwarz hat es jetzt in der Hand, im zweiten Durchgang die Olympianorm zu knacken.
11:02
Julien Lizeroux (FRA)
Die Präparationspause scheint, etwas gebracht zu haben. Lizeroux hält im oberen Teil gut mit und muss erst unten abreissen lassen, dann ist Platz neun und über zwei Sekunden Rückstand auch schon alles. Unter zwei Sekunden wären hier schon ein überragendes Zwischenergebnis für alle, die jetzt noch an den Start gehen.
10:58
Manuel Feller (AUT)
Feller hat kaum trainiert unter der Woche und sparte sich die Kraft komplett für den Wettkampf. Oben hebt Feller so hoch ab wie niemand sonst und jagt durch die Tore. Mit seiner spektakulären Fahrweise hat der Österreicher die Zuschauer auf seiner Seite, für mehr als Platz acht reicht diese wilde Tour aber nicht.
10:56
David Ryding (GBR)
Es war die britische Party im letzten Jahr: Ryding stand als erster Brite auf dem Podest im Weltcup. 2018 kommt Ryding mit dem Kurs nicht so zurecht und leistet sich einen heftigen Fahrfehler, der die Zeit komplett zerschiesst. Platz elf und 2.89 Sekunden Rückstand sind das Ergebnis.
10:55
Sebastian Foss-Solevåg (NOR)
Über den Kurs verteilt sorgen mehrere Kanten für die Schlüsselstellen. Gerade die letzte Kante vor dem Zielhang ist entscheidend, dort hat es viele Fahrer schon erwischt. Foss-Solevåg meistert diese Stellen aber und rettet sich mit unter zwei Sekunden Rückstand ins Ziel. Das ist mit einem Blick auf die Konkurrenz schon ein Erfolg, Kristoffersen und Matt scheinen einfach wie von einem anderen Stern gefahren zu sein.
10:53
Fritz Dopfer (GER)
Dopfer kündigte bereits bei der Besichtigung an, dass dieser Kurs ihm liegen könnte. Oben zeigt das der Deutsche auch und ist näher an der Spitze dran als seine Vorgänger. Im Zielhang hebelt Dopfer sich aus seiner Fahrposition und korrigiert heftig, damit fehlte das Tempo komplett und selbst zwei, drei Anschübe mit den Stöcken können die Zeit nicht mehr retten. Ein Minus von über drei Sekunden ist die Quittung.
10:51
Luca Aerni (SUI)
Der zweite Starter beginnt aggressiv und hebt sogar bei einer Kante etwas ab. Aerni hält seinen Rhythmus aufrecht, lässt aber viel Abstand zu den Stangen. Diese Linie ist natürlich nicht erfolgreich und Aerni wird mit 2,8 Sekunden ganz weit nach hinten geworfen.
10:49
Mattias Hargin (SWE)
2015 holte Hargin hier den Sieg, heute wiederholt sich dieser Erfolg höchstwahrscheinlich nicht. Der Rückstand des Schweden hält sich allerdings in Grenzen und weiter unten hält Hargin sein Tempo und reiht sich auf Platz sechs mit über zwei Sekunden Rückstand ein. Hargin wirkt im Ziel ausgepumpt, der Kurs ist sehr anspruchsvoll.
10:47
Alexis Pinturault (FRA)
Was haben Matt und Kristoffersen in den Schnee gezaubert? Die Konkurrenz kann nicht ansatzweise mit den Zeiten mithalten. Pintrault hat bereis nach der Hälfte des Kurses über zwei Sekunden Rückstand und fedelt bei einer Welle ein. Der nächste Ausfall.
10:46
Alexandr Khoroshilov (RUS)
Die Frage ist, ob die hinteren Starter einen Vorteil haben, weil der Neuschnee eventuell zu Beginn etwas gebremst hat. Koroshilov nutzt seine Position und auch den Kurs seines Trainers nicht, hat zwischenzeitlich einen riesigen Rückstand und scheidet wenige Tore vor dem Ende aus. Der Russe ist der erste Starter, der die Ziellinie nicht überqueren kann.
10:44
Manfred Mölgg (ITA)
Das war nichts. Der Südtiroler kommt mit dem Kurs überhaupt nicht zurecht und findet seine Linie eigentlich zu keinem Zeitpunkt. Dass Mölgg ins Ziel kommt, ist schon der grösste Erfolg. Mit zweieinhalb Sekunden Rückstand landet Mölgg jetzt erstmal ganz hinten.
10:42
Henrik Kristoffersen (NOR)
Hirscher scheint geschwächelt zu haben, kann Kristoffersen das nutzen? Der Norweger beginnt wunderbar und ist nochmal deutlich schneller als Matt. Dann rutscht Kristoffersen im flachen Stück weg und lässt viel liegen, es reicht dennoch für die knappe Führung! Damit liegt Kristoffersen zur Halbzeit bereits über eine Sekunde vor Hirscher.
10:40
Andre Myhrer (SWE)
Im zweiten Durchgang setzt sein Trainer den Kurs, weshalb Myhrer jetzt vorlegen sollte. Der Sieger von Oslo leistet sich viele, kleine Fehler und hat einfach nicht das Tempo von Michael Matt drauf. Weiter unten schiesst der Rückstand weiter nach oben, weil Myhrer überhaupt nicht in den Rhythmus findet und viel zu verbissen wirkt. 1.86 Sekunden hinter Matt sind schon heftig.
10:38
Michael Matt (AUT)
Matt attackiert in den ersten Toren und führt direkt deutlich! Trotz eines dicken Fehlers baut der 24-Jährige den Vorsprung sogar noch aus, schiesst Richtung Ziel und geht mit fast einer Sekunde (!) vor Hirscher in Führung. Matt war deutlich angriffslustiger unterwegs, das ist jetzt die Belohnung! Überragende Fahrt von Matt!
10:36
Daniel Yule (SUI)
Im letzten Jahr verfehlte Yule als Fünfter hier auf dem Ganslernhang knapp das Treppchen. Direkt nach Hirscher ist es natürlich immer schwierig, aber Yule meistert den Kurs souverän und lässt gar nicht so viel liegen! 18 Hunderstel fehlen im Ziel auf Hirscher - tolles Zwischenergebnis!
10:34
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt kommt schon der grosse Favorit! Hirscher wirkt wie immer locker, kontrolliert und dennoch richtig schnell. Die saubere Fahrt reicht für 56.92 Sekunden. Jetzt ist die Konkurrenz an der Reihe, diese tolle Zeit zu jagen.
10:33
Stefano Gross (ITA)
Gross gehört in dieser Saison regelmässig zu den Top Ten und eröffnet das grosse Feld. Kurz nach dem Starthäuschen ist es etwas nebelig, talwärts wird die Sicher aber immer besser. Gross bewältigt den recht wild gesetzten Kurs ordentlich, ohne grosse Fehler. Der Italiener ist mit einen gut 57.5 Sekunden dennoch nicht zufrieden.
10:28
Leichter Schneefall in Kitzbühel
Die Bedingungen sind recht ordentlich. Bei Temperaturen knapp unter Null und etwas Neuschnee startet der 1. Durchgang mit 76 Fahrern in wenigen Minuten. Der erste Lauf wird vom russischen Trainer Jani Hladnik gesetzt, im zweiten Lauf ist der schwedische Coach Jacques Théolier für den Kurs verantwortlich.
10:25
Mit den Schweizern ist zu rechnen
Mit Beat Feuz' knapp verpassten Sieg auf der Streif und Ramon Zenhäuserns hauchdünner Landung neben dem Stockerl im Slalom von Wengen wehten bei den letzten Top-Ergebnissen jeweils einen kleinen Hauch Enttäuschung mit. Aber: Die Schweiz ist wieder auf dem Weg nach ganz oben. Mit Daniel Yule (3.), Luca Aerni (11.), Roman Zenhäusern (20.) und Loic Meillard (23.) geht ein junges Quartett an den Start, das die Weltspitze ärgern kann. Dazu ergänzen Marc Rochat (33.) und Sandro Simonet (48.) das Team.
10:17
Hirscher hofft auf dritten Heimsieg
2017 sicherte sich Marcel Hirscher seinen zweiten Slalom-Erfolg in Kitzbühel durch einen fantastischen zweiten Durchgang. Als Zweiter geht der Gesamtweltcup-Führende sehr früh auf die Piste. Michael Matt (4.) und Manuel Feller (15.) starten ebenfalls in der Spitzengruppe und nähren die Hoffnungen, dass Österreich nicht nur einen Podestplatz besetzen wird. Insgesamt sind zehn Österreicher mit dabei. Neben Hirscher, Matt und Feller starten Marco Schwarz (17.), Christian Hirschbühl (21.), Marc Digruber (26.), Thomas Hettegger (44.), Johannes Strolz (51.), Dominik Raschner (62.) und Weltcup-Debütant Fabio Gstrein (73.).
10:12
Dressens Streif-Sensation hebt Deutsche Hoffnungen
Es war ein unfassbarer Tag für das DSV-Team. Thomas Dressen holte als erster Deutscher seit 39 Jahren den Sieg in der Abfahrt auf der Streif. Andreas Sander ergänzte dieses Ergebnis mit einem ebenfalls überragenden sechsten Platz. Durch die Verletzungen der Top-Leute Felix Neureuther und Stefan Luitz sind die Ansprüche in den Technik-Rennen nach Jahren des Aufschwungs stark gedämpft worden. Fritz Dopfer ist der einzige Deutsche in der Spitzengruppe und startet heute als Zwölfter. Linus Strasser (25.) stand bereits auf dem Treppchen und klopft oben an. Ansonsten starten für den DSV Sebastian Holzmann (32.), David Ketterer (34.), Dominik Stehle (43.) und Philipp Schmid (54.).
10:05
Kristoffersen will Hirscher knacken
Es ist bislang die Geschichte des Winters: Henrik Kristoffersen brilliert auf den Pisten und landet doch immer hinter Marcel Hirscher. Der Österreicher dominiert in dieser Saison und wurde beim Auftakt in Levi (Felix Neureuther) und beim Parallelslalom in Oslo (Andre Myhrer) geschlagen. Kristoffersen hat als Zweiter des Gesamtweltcups noch nicht einen einzigen Saisonsieg geholt. Der Rest des Feldes muss auf Fehler dieses Spitzenduos hoffen, um eine realistische Chance auf den Sieg zu haben.
09:45
Herzlich willkommen in Kitzbühel!
Für den Slalom der Herren zieht der Weltcup-Zirkus traditionell auf dem Hahnenkamm von der Streif an den Ganslernhang um. Dort beginnt ab 10:30 der 1. Durchgang!

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.294
2NorwegenHenrik Kristoffersen1.045
3NorwegenAksel Lund Svindal716
4NorwegenKjetil Jansrud665
5SchweizBeat Feuz636
6FrankreichAlexis Pinturault627
7SchwedenAndre Myhrer515
8ÖsterreichMatthias Mayer502
9ItalienDominik Paris466
10ÖsterreichVincent Kriechmayr455