Rangliste

    • 1
      Felix Neureuther
      Felix Neureuther
      Neureuther
      Deutschland
      Deutschland
      1:42.83m
    • 2
      Henrik Kristoffersen
      Henrik Kristoffersen
      Kristoffersen
      Norwegen
      Norwegen
      +0.37s
    • 3
      Mattias Hargin
      Mattias Hargin
      Hargin
      Schweden
      Schweden
      +0.45s

    Weitere Plätze

    • 1:42.83m
      1
      Deutschland
      Felix Neureuther
    • +0.37s
      2
      Norwegen
      Henrik Kristoffersen
    • +0.08s
      3
      Schweden
      Mattias Hargin
    • +0.09s
      4
      Schweiz
      Daniel Yule
    • +0.09s
      4
      Schweiz
      Luca Aerni
    • 1:43.54m
      6
      Schweiz
      Loic Meillard
    • +0.04s
      7
      Norwegen
      Sebastian Solevåg
    • +0.13s
      8
      Frankreich
      Alexis Pinturault
    • +0.02s
      9
      Italien
      Manfred Mölgg
    • +0.03s
      10
      Schweiz
      Reto Schmidiger
    • +0.02s
      11
      Frankreich
      Jean-Baptiste Grange
    • +0.01s
      12
      Frankreich
      Victor Muffat Jeandet
    • +0.13s
      13
      Österreich
      Marco Schwarz
    • +0.04s
      14
      Österreich
      Michael Matt
    • +0.17s
      15
      Norwegen
      Leif Kristian Nestvold-Haugen
    • +0.17s
      15
      Deutschland
      Fritz Dopfer
    • 1:44.15m
      17
      Österreich
      Marcel Hirscher
    • +0.02s
      18
      Italien
      Stefano Gross
    • +0.10s
      19
      Schweiz
      Marc Rochat
    • +0.06s
      20
      Österreich
      Christian Hirschbühl
    • +0.09s
      21
      Frankreich
      Julien Lizeroux
    • +0.09s
      21
      Kanada
      Erik Read
    • 1:44.44m
      23
      USA
      David Chodounsky
    • +0.08s
      24
      Schweiz
      Ramon Zenhäusern
    • DNF
      25
      Schweden
      Andre Myhrer
    • DNF
      25
      Grossbritannien
      David Ryding
    • DNF
      25
      Österreich
      Marc Digruber
    • DNF
      25
      Norwegen
      Jonathan Nordbotten
    • DNF
      25
      Österreich
      Manuel Feller
    • DNF
      25
      Deutschland
      Linus Straßer
    14:10
    Nächster Halt: Lake Louise
    Mit diesem tollen Erfolg von Felix Neureuther verabschieden wir uns damit aus Levi und freuen uns auf die nächsten Rennen. Weiter geht es in knapp zwei Wochen im kanadischen Lake Louise, wo dann die Speedfahrer bei einer Abfahrt und einem Super G gefragt sind. Wir sind dort natürlich ebenfalls wieder live dabei. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit und bedanken uns für die Aufmerksamkeit, auf Wiedersehen!
    14:04
    Österreicher fallen zurück
    Weniger gut läuft es im Finale für die Österreicher: Marcel Hirscher fällt bei seinem Comeback vom vierten auf den 17. Platz zurück, und auch Marco Schwarz (13.) und Michael Matt (14.) können ihre Top-Ten-Platzierung nicht halten. Christian Hirschbühl verbessert sich im Finale immerhin vom 29. auf den 20. Rang, während Marc Digruber und Manuel Feller - Letzterer auf dem Weg zu einer Bestzeit - ausscheiden.
    14:01
    Schweizer Quartett ganz vorn dabei
    Auch wenn es knapp nicht für einen Podestplatz gereicht hat, können die Schweizer mit ihrer Leistung mehr als zufrieden sein: Mit Luca Aerni und Daniel Yule, die zeitgleich auf Rang vier landen, Loic Meillard, der als Sechster sein bestes Weltcupergebnis einfährt, und Reto Schmidiger auf Platz zehn klassieren sich gleich vier Eidgenossen unter den besten zehn. Weltcuppunkte gibt es zudem für Marc Rochat (19.) und Ramon Zenhäusern (24.).
    13:58
    Halbe Olympianorm für Dopfer
    Versöhnlich endet das Rennen auch für Fritz Dopfer: er wird am Ende 15. und schafft damit in seinem ersten Rennen nach einem Jahr Verletzungspause die halbe Norm für die Olympischen Winterspiele. Linus Strasser, dritter DSV-Athlet im Finale, scheidet im zweiten Durchgang leider aus.
    13:56
    Neureuther gewinnt
    Damit heisst der Sieger des ersten Saisonrennens Felix Neureuther. Nach Platz zwei zur Halbzeit gelingt ihm auch im Finale mit der sechstbesten Zeit eine Topfahrt, was mit dem Sieg belohnt wird. 0,37 Sekunden dahinter landet Henrik Kristoffersen auf dem zweiten Platz, das Podest komplettiert der Schwede Mattias Hargin, der sich mit der zweitbesten Laufzeit vom zwölften Platz nach vorn fährt.
    13:54
    David Ryding (GBR)
    Ryding oder Neureuther, wer gewinnt das erste Rennen des Winters? Der Brite beginnt oben enorm stark, baut seinen Vorsprung vor dem Steilhang auf über eine halbe Sekunde aus. Dann rutscht er jedoch am Innenski aus, erwischt das nächste Tor dadurch nicht mehr und scheidet aus.
    13:51
    Felix Neureuther (GER)
    Dass es noch deutlich besser geht, zeigt Felix Neureuther: beflügelt von einer guten Vorbereitung und der Geburt seiner Tochter passt beim Deutschen nahezu jeder Schwung und auch die Linie auf den letzten Metern: 0,37 Sekunden ist er nochmals schneller als der Norweger und ist damit bereits jetzt sicher Zweiter.
    13:48
    Henrik Kristoffersen (NOR)
    Jetzt geht es um den Sieg: Kristoffersen beginnt oben relativ verhalten, verliert mehrere Zehntelsekunden auf Hargin. Im Steilen dreht er dann wieder auf und rettet letztlich 0,08 Sekunden seines Vorsprungs ins Ziel.
    13:47
    Marcel Hirscher (AUT)
    Der erste Durchgang lief überraschend gut für den Österreicher. In diesem Finale zeigt sich allerdings, dass er nach seiner Verletzung noch nicht in Topform ist. Mehrere kleinere Fehler summieren sich am Ende auf 0,87 Sekunden Rückstand, womit er auf Rang 15 zurückfällt.
    13:45
    Andre Myhrer (SWE)
    Myhrer nimmt Mass auf die Bestzeit seines Teamkollegen Hargin und baut seinen Vorsprung vor den letzten Metern auf 0,34 Sekunden aus. Dann wird ihm jedoch wie schon Feller die letzte Welle zum Verhängnis und er scheidet auf dem Weg zu einer Führung aus.
    13:43
    Reto Schmidiger (SUI)
    Mit Startnummer 37 hat sich Schmidiger auf Rang sechs nach vorn gefahren und nimmt 0,12 Sekunden Vorsprung mit in dieses Finale. Hier fehlt im allerdings ein wenig die Lockerheit des ersten Laufs, sodass auch er zurückfällt und sich zunächst mit Rang acht begnügen muss.
    13:41
    Marco Schwarz (AUT)
    Im Flachen läuft es gut für Schwarz, im Steilen fehlt dann allerdings das nötige Risiko, um hier ganz nach vorn zu fahren. Am Ende fällt er auf Rang zehn zurück und rammt dort enttäuscht den Skistock in die Bande.
    13:39
    Sebastian Foss-Solevåg (NOR)
    Der dritte von vier Norwegern in diesem Finale ist unterwegs. Kann er es besser machen als seine beiden Teamkollegen? Nach einer enttäuschenden Saison sieht es heute ganz gut aus. Foss-Solevåg geht zwar nicht volles Risiko und fällt etwas zurück, als derzeit Fünfter wird er aber immerhin ordentlich Weltcuppunkte sammeln.
    13:36
    Michael Matt (AUT)
    Technisch ist das weitestgehend gut, was Matt hier in den Schnee bringt. Allerdings nimmt er im Steilen zu viel Tempo heraus und wählt eine zu weite Linie. Dadurch reicht es auch für ihn im Ziel vorerst nur für Rang neun.
    13:35
    Leif Kristian Haugen (NOR)
    Der Norweger verliert schon im Flachen viel Zeit auf Hargin, schiebt sich im Steilen dann aber wieder etwas näher an Hargin heran. Kurz darauf sitzt er einmal weit hinten ab, kann sich nur knapp im Kurs halten und fällt auf Rang neun zurück.
    13:33
    Daniel Yule (SUI)
    Der Hunderstelkrimi ist eröffnet: 0,01 Sekunde bringt der Schweizer an Vorsprung auf Hargin mit und liefert sich auf der Piste ein Duell auf Augenhöhe. Letztlich reicht es nicht für die Führung, zeitgleich mit Aerni übernimmt er Rang zwei.
    13:31
    Mattias Hargin (SWE)
    Auch der Schwede ist stark unterwegs, liegt nach dem Starthang klar vorn und geht mit nur 0,05 Sekunden Rückstand auf die letzten Meter. Im Finish hat der Schwede dann das bessere Ende für sich und verdrängt Aerni um 0,09 Sekunden auf den zweiten Rang.
    13:29
    Luca Aerni (SUI)
    Der Kombinationsweltmeister zeigt hier, was in ihm steckt. Im Steilen gibt er nur kurz Kantendruck, wählt eine enge Linie und ist zwischenzeitlich klar voran. Auf den letzten Metern verliert auch er etwas Zeit, rettet aber 0,17 Sekunden ins Ziel und übernimmt die Spitze.
    13:27
    Alexis Pinturault (FRA)
    Auch der nächste Franzose hat im Steilhang mit Rücklage zu kämpfen, bleibt aber im Kurs. Für die Bestzeit reicht es so allerdings nicht: 0,17 Sekunden fehlen ihm, das bedeutet zunächst Rang zwei.
    13:25
    Julien Lizeroux (FRA)
    Der routinierte Franzose eröffnet die Gruppe der besten 15 Läufer des ersten Durchgangs und liefert sich bis zur letzten Zwischenzeit ein Kopf-an-Kopf-Duell mit Meillard. Unten findet dann aber auch er nicht die schnellste Linie und wird auf Platz neun durchgereicht.
    13:22
    David Chodounsky (USA)
    Der US-Amerikaner ist mit viel Risiko unterwegs und im Flachteil mehrmals nah am Ausscheiden. Im Steilen ist er oft zu direkt dran, dadurch fehlt das Tempo auf den letzten Metern. Chodounsky fällt auf Rang zehn zurück.
    13:20
    Manfred Mölgg (ITA)
    Macht es Mölgg jetzt besser? Der Italiener nutzt seine ganze Erfahrung und geht mit einem kleinen Vorsprung auf Meillard auf die letzten Meter. Dort nimmt er dann aber zu viel Tempo raus und muss sich dadurch vorerst mit Rang zwei begnügen.
    13:19
    Jonathan Nordbotten (NOR)
    Nicht viel besser ergeht es auch dem ersten Norweger im Finale: Nordbotten fährt im oberen Streckenabschnitt an einem Doppeltor vorbei und scheidet ebenfalls aus.
    13:18
    Manuel Feller (AUT)
    Alles oder nichts heisst es jetzt für den WM-Zweiten aus Österreich. Und das gelingt ihm zumindest bis drei Tore vor dem Ziel richtig gut: mit über einer halben Sekunde Vorsprung geht er auf die letzten Meter, bis er mit zu viel Tempo zum letzten Übergang kommt und ausscheidet.
    13:16
    Loic Meillard (SUI)
    Ganz anders sieht die Sache bei Loic Meillard aus: er ist ganz locker unterwegs, lässt sich auch von einem leichten Verdreher im Steilhang nicht aus dem Konzept bringen und übernimmt im Ziel mit 0,24 Sekunden Vorsprung die Spitzenposition.
    13:15
    Marc Digruber (AUT)
    Dem Österreicher gelingt es nicht, die Kurssetzung seines Trainers auszunutzen, ganz im Gegenteil: im Steilhang ist er mehrmals zu direkt dran und scheidet schliesslich ganz aus.
    13:14
    Marc Rochat (SUI)
    Der nächste Schweizer hat oben kleinere Probleme und schafft es auch im Steilen nicht, die Schwünge auf Zug durchzuziehen. So erklärt sich auch der Rückstand von 0,49 Sekunden, was vorerst Rang fünf bedeutet.
    13:12
    Fritz Dopfer (GER)
    Was kann Fritz Dopfer jetzt zeigen? Ein Jahr nach seiner schweren Beinverletzung gelingt ihm ein ordentliches Comeback, auch wenn er sich im Steilen noch etwas zurücknimmt. Auf den letzten Metern gibt er nochmals Gas, sodass es letztlich noch für Rang drei reicht. Zufrieden zeigt er sich damit jedoch nicht, er ärgert sich.
    13:10
    Victor Muffat Jeandet (FRA)
    Der Franzose fährt optisch ganz anders als Strasser zuvor, hält den Oberkörper ruhig und hat keine Probleme am Übergang. Auch der Steilhang passt, auch wenn es nicht für die Führung reicht: 0,01 Sekunde fehlt ihm letztlich auf die Bestzeit seinen Landsmannes.
    13:09
    Linus Strasser (GER)
    Der erste Deutsche in diesem Finale nimmt den zweiten Lauf mit viel Engagement in Angriff, hat am ersten Übergang dann jedoch die Richtung nicht und scheidet aus. Schade.
    13:08
    Stefano Gross (ITA)
    Heute Vormittag lief es für den Italiener überhaupt nicht, mit Startnummer 3 landete er am Ende nur auf Rang 26. Allzu weit nach vorn wird ihn auch dieser Lauf nicht bringen, denn schon im Flachen reisst er viel Rückstand auf. Erst auf den letzten Metern findet er eine gute Linie und schiebt sich somit immerhin noch auf den zweiten Zwischenrang.
    13:06
    Ramon Zenhäusern (SUI)
    Zenhäusern treibt es am zweiten Übergang leicht nach aussen, dennoch bleibt er zunächst in Schlagdistanz zu Grange. Im Steilen muss er den Franzosen dann aber doch deutlich ziehenlassen und fällt im Ziel auf Rang vier zurück.
    13:04
    Jean-Baptiste Grange (FRA)
    Dem routinierten Franzosen liegt dieser zweite Lauf deutlich besser als der erste. Er spielt seine gute Technik aus, kann das Tempo zwischen den Toren gut mitnehmen und übernimmt im Ziel mit 0,055 Sekunden Vorsprung die Spitze.
    13:03
    Erik Read (CAN)
    Der Kanadier liegt nach dem Flachen knapp vor Hirschbühl und baut im Steilen den Vorsprung nochmals aus, da er über den Innenski gut Tempo macht. Den letzten Übergang erwischt er dann aber nicht optimal und fällt dadurch um 0,09 Sekunden hinter den Österreicher zurück.
    13:02
    Christian Hirschbühl (AUT)
    Los geht's. Hirschbühl lag nach dem ersten Durchgang zeitgleich auf dem 29. Rang und eröffnet dieses Finale. Oben geht es sehr direkt los, sodass Hirschbühl dort Tempo aufbauen kann. Im Steilen kommt er mit den rund gesetzten Toren ebenfalls gut zurecht und setzt somit im Ziel eine erste Richtzeit.
    13:00
    Witterung wie am Morgen
    Die äusseren Bedingungen haben sich gegenüber dem ersten Durchgang nicht viel verändert: es schneit weiterhin leicht, die Sicht ist nicht ganz optimal. Die Piste ist bei -2°C aber weiterhin hart und eisig und bietet den Läufern einen guten Untergrund.
    12:57
    Drehender zweiter Lauf
    Ein Kriterium könnte in diesem Finale auch die Kurssetzung sein: Während die Läufer heute Morgen in einem sehr direkt gesteckten Kurs vom Start weg Vollgas geben mussten und sich quasi keinen Fehler erlauben konnten, wurde der zweite Lauf vom ÖSV-Coach Marco Pfeiffer gesetzt, der den Kurs drehender und mit ein paar schwierigen Kombinationen gesetzt hat. Neben Tempo ist jetzt also auch Taktik gefragt.
    12:54
    Gelingt Ryding der erste Weltcupsieg?
    In einem Rennen der engen Abstände geht Dave Ryding als Führender in dieses Finale. Der Brite ist als Einziger des Führungstrios noch ohne Weltcupsieg, hat bislang „nur“ einen zweiten Platz zu Buche stehen. 0,14 bzw. 0,18 Sekunden beträgt sein Vorsprung auf Felix Neureuther und den Norweger Henrik Kristoffersen. Auf Platz vier folgt Marcel Hirscher mit kleinem Abstand (0,46 Sekunden), ehe sich dahinter die weiteren Fahrer quasi im Hunderstelabstand anschliessen.
    12:51
    Schweizer am Vormittag stark
    Genau wie die Österreicher sind auch die Schweizer mit sechs Athleten im Finale vertreten und stellen damit das grösste Kontingent. Die beste Ausgangslage hat Reto Schmidiger (6.), aber auch Daniel Yule (11.), Luca Aerni (13.), Loic Meillard (20.), Marc Rochat (22.) und Ramon Zenhäusern (27.) haben sich im ersten Durchgang heute Vormittag gut präsentiert und werden im Finale erneut angreifen. Nicht mehr dabei sind Anthony Bonvin, Sandro Simonet, Matthias Brügger und Semyel Bissig.
    12:49
    Sechs Österreicher im Finale dabei
    Die österreichischen Hoffnungen sind etwas breiter verteilt: Neben Marcel Hirscher (4.) können auch Marco Schwarz (7.) und Michael Matt (9.) mit berechtigten Hoffnungen auf einen Podestplatz schielen, selbst für Manuel Feller (19.) und Marc Digruber (21.) ist ein grosser Sprung nach vorn nicht unmöglich. Ausserdem ist noch Christian Hirschbühl (29.) im Finale am Start. Nicht qualifiziert haben sich Dominik Raschner, Simon Rueland und Johannes Strolz.
    12:47
    Neureuther mit Podestchancen
    Felix Neureuther hat als Halbzeitzweiter natürlich allerbeste Chancen auf einen Podestplatz, aber auch für Fritz Dopfer (23.) und Linus Strasser (25.) sind noch grosse Sprünge nach vorn möglich, weil ihre Rückstände gar nicht so gross sind, wie die Platzierungen erahnen lassen: von Platz fünf trennt sie beispielsweise nur eine halbe Sekunde. Nicht im Finale dabei sind hingegen Philipp Schmid, Sebastian Holzmann, Dominik Stehle, Stefan Luitz und David Ketterer, die ausserhalb der besten 30 gelandet bzw. ausgefallen sind.
    12:44
    Wer macht das Rennen?
    In einem Rennen der engen Abstände geht Dave Ryding gleich als Führender ins Finale. Der Brite ist als Einziger des Führungstrios noch ohne Weltcupsieg, hat bislang „nur“ einen zweiten Platz zu Buche stehen. 0,14 bzw. 0,18 Sekunden beträgt ein Vorsprung auf Felix Neureuther und Henrik Kristoffersen. Auf Platz vier folgt mit kleinem Abstand (0,46 Sekunden) Marcel Hirscher, ehe sich dahinter die weiteren Fahrer quasi im Hunderstelabstand anschliessen.
    11:29
    Finale ab 13 Uhr
    Das Finale der besten 30 mit Felix Neureuther in sehr guter Ausgangsposition startet um 13 Uhr. Wir melden uns gegen 12:45 Uhr mit der Berichterstattung wieder. Bis gleich!
    11:27
    Enge Abstände im Feld
    Die Abstände sind allerdings mehr als eng: zwischen dem Führenden und Platz 30 liegen gerade einmal 1,56 Sekunden, Platz fünf und 30 sind nur eine Sekunde voneinander getrennt. Im Finale ist daher nahezu alles möglich, sodass sich kein Läufer auf seinem ersten Durchgang ausruhen darf und wird.
    11:26
    Ryding zur Halbzeit vorn
    Alle 92 Läufer sind im Ziel, der erste Durchgang ist damit beendet. Zur Halbzeit führt der Brite Dave Ryding, der mit einer couragierten Fahrt die etwas höher eingeschätzen Felix Neureuther und Henrik Kristoffersen um 0,14 bzw. 0,18 Sekunden auf die Ränge zwei und drei verweist. Marcel Hirscher zeigt sich nach seiner Knöchelverletzung schon fast wieder in Topform und liegt als Vierter mit 0,46 Sekunden Rückstand in Lauerposition.
    11:20
    Semyel Bissig (SUI)
    Der junge Schweizer feiert heute sein Weltcupdebüt und darf dieses unter dem Motto "Erfahrung sammeln" verbuchen, denn nach nur wenigen Toren ist der Durchgang für ihn bereits beendet.
    11:18
    Simon Rueland (AUT)
    Mit Simon Rueland geht der letzte Starter aus dem ÖSV-Team ins Rennen, schafft es aber wie Raschner zuvor nicht, sich noch unter die besten 30 zu fahren. Über zwei Sekunden Rückstand reichen jedoch nur zu Rang 49.
    11:15
    Dominik Raschner (AUT)
    Dem nächsten Österreicher gelingt es zwar, den Stangenwald erfolgreich hinter sich zu bringen, mit 1,93 Sekunden Rückstand und Rang 43 werden wir ihn jedoch ebenfalls nicht im zweiten Durchgang sehen.
    11:12
    Matthias Brügger (SUI)
    Für den vorletzten Schweizer im Rennen ist der erste Slalom des Winters früh beendet: er scheidet wenige Tore nach dem Start aus.
    11:08
    Johannes Strolz (AUT)
    Auch Johannes Strolz werden wir nicht im Finale wiedersehen: Der Österreicher scheidet wie schon mehrere Läufer zuvor im Steilen aus.
    11:07
    Philipp Schmid (GER)
    Deutlich besser unterwegs ist Philipp Schmid, der im Ziel nur 1,60 Sekunden Rückstand aufweist. Das reicht aktuell allerdings nur für Rang 32, sodass er eine Platzierung unter den besten 30 knapp verpasst.
    11:06
    Anthony Bonvin (SUI)
    Auch dem nächsten Schweizer wird der Steilhang zum Verhängnis. Bonvin schafft es zwar ins Ziel, der Rückstand ist mit 5,09 Sekunden allerdings immens.
    11:05
    Sandro Simonet (SUI)
    Die drei Läufer vor dem Schweizer haben es nicht ins Ziel geschafft, und auch Simonet ergeht es nicht besser: nach starkem Beginn, nach dem er quasi zeitgleich mit Ryding ist, scheidet auch er im Steilhang aus.
    11:03
    Stefan Luitz (GER)
    Im Flachen ist Luitz mehr als dabei, hat im Steilen dann aber mit Problemen zu kämpfen und scheidet letztlich ganz aus. Schade.
    11:03
    Dominik Stehle (GER)
    Kann der nächste DSV-Läufer mit den starken Leistungen der Schweizer mithalten? Leider nicht. Stehle verliert in Summe über zwei Sekunden und hat als derzeit 37. schon jetzt keine Chance mehr auf den Finaleinzug.
    11:00
    Marc Rochat (SUI)
    Auch dem nächsten Schweizer gelingt eine gute Fahrt: Rochat hält den Rückstand bei gut einer Sekunde und dürfte somit ebenfalls im Finale dabei sein.
    10:59
    Reto Schmidiger (SUI)
    Und es geht noch besser: Schmidiger ist im Bereich von Ketterer unterwegs, schafft es anders als der Deutsche aber durch die Vertikale und wird im Ziel mit Rang sechs belohnt, nur 0,61 Sekunden hinter der Bestzeit.
    10:58
    Loic Meillard (SUI)
    Starke Fahrt des jungen Schweizers: genau wie seine Schwester Melanie gestern qualifiziert sich auch Loic Meillard locker für das Finale: er hält den Rückstand unter einer Sekunde und reiht sich auf Rang 19 ein.
    10:57
    Sebastian Holzmann (GER)
    Anders als Ketterer zuvor schafft es der nächste DSV-Athlet zwar ins Ziel, dürfte mit 1,78 Sekunden Rückstand aber nicht im Finale dabei sein. Schade.
    10:57
    David Ketterer (GER)
    Mit ganz viel Engagement ist Ketterer unterwegs und hat nach dem Steilhang nur 0,30 Sekunden Rückstand auf Ryding. Dann gibt er zu früh Gas, verpasst die letzte Vertikale und scheidet aus. Ist das bitter.
    10:56
    Christian Hirschbühl (AUT)
    Der Österreicher beschliesst die Gruppe der besten 30 Slalomfahrer. Ihm ergeht es nicht viel besser als Razzoli zuvor und muss mit 1,56 Sekunden Rückstand um den Finaleinzug bangen.
    10:55
    Giuliano Razzoli (ITA)
    Ganz anders der Olympiasieger von 2010: Razzoli hat schon im Flachen zu kämpfen und findet auch im Steilen nicht in den Lauf. 1,86 Sekunden Rückstand und Platz 26 dürften kaum fürs Finale reichen
    10:54
    David Chodounsky (USA)
    In der vergangenen Saison ist der US-Amerikaner oft ausgeschieden. Heute kommt er zwar ins Ziel, ist aber mehrmals zu spät dran. Dass er trotzdem nur 0,84 Sekunden Rückstand hat, zeigt seine Klasse.
    10:51
    Victor Muffat Jeandet (FRA)
    Von den letzten Fahrern hat es niemand geschafft, sich ganz nach vorn zu fahren, auch Muffat Jeandet gelingt dies nicht. Er ist nicht spritzig genug unterwegs und dadurch chancenlos auf eine Topplatzierung. Am Ende sind es für ihn 1,10 Sekunden Rückstand und Rang 20.
    10:47
    Ramon Zenhäusern (SUI)
    Der lange Schweizer sitzt oben zu weit hinten ab und verliert dadurch bereits im Flachen einiges an Zeit. Auch im Steilen kommt er nicht ganz ins Fahren. 1,29 Sekunden Rückstand bedeuten Rang 22, das könnte auch für ihn eng mit dem Finale werden.
    10:45
    Linus Strasser (GER)
    Wenn man dem Deutschen eins nicht vorwerfen kann, ist es eine verhaltene Fahrweise im Steilen. Er fährt mit viel Risiko, trifft die Schwünge aber nicht immer optimal. So muss er als derzeit 20. noch um die Finalqualifikation bangen.
    10:42
    Marc Digruber (AUT)
    Der Österreicher ist etwas verhaltener unterwegs als beispielsweise der Norweger zuvor. Das kostet zwar nur wenige Zehntelsekunden, macht heute gleich einmal zehn Plätze aus. Mit 1,02 Sekunden liegt Digruber derzeit nur auf Rang 18.
    10:40
    Sebastian Foss-Solevåg (NOR)
    Die Norweger zeigen hier heute eine starke Mannschaftsleistung: genau wie Teamkollege Haugen gelingt es auch Foss-Solevåg mit hoher Startnummer weit nach vorn zu fahren: nur 0,67 Sekunden Rückstand bedeuten Rang sieben.
    10:39
    Patrick Thaler (ITA)
    Der älteste Läufer in diesem Feld hat die unrühmliche Ehre, den ersten Ausfall des Winters zu produzieren: er rutscht im Steilen am Innenski aus und erwischt dadurch das nächste Tor nicht mehr.
    10:38
    Leif Kristian Haugen (NOR)
    Der Norweger sitzt wie immer weit hinten ab, ist bei den Zwischenzeiten aber nicht weit von den Besten entfernt. Im Ziel sind es 0,70 Sekunden Rückstand und Rang acht.
    10:37
    Jean-Baptiste Grange (FRA)
    Auch für den Weltmeister von 2015 läuft es heute nicht optimal. Grange findet vom Start weg nicht in den Ryhthmus und muss sich am Ende mit 1,29 Sekunden Rückstand und Rang 18 begnügen.
    10:35
    Naoki Yuasa (JPN)
    Der Japaner hat im Flachteil leichte Probleme, erwischt beide Wellen nicht optimal. Auch im Steilen gelingt es ihm nicht, das Tempo hochzuhalten. Mit 1,92 Sekunden Rückstand und Rang 18 wird es vermutlich eng mit der Finalqualifikation.
    10:34
    Jonathan Nordbotten (NOR)
    Hier geht es ganz schön eng zu: auch Nordbotten schafft es mit einer soliden Fahrt, seinen Rückstand unter einer Sekunde zu halten. 0,86 Sekunden Rückstand bedeuten aktuell im Ziel Rang 14.
    10:32
    Luca Aerni (SUI)
    Genau wie sein Landsmann Yule kommt auch Aerni nicht ohne Fehler durch diesen Lauf: trotzdem schiebt er sich mit nur 0,77 Sekunden Rückstand auf den zehnten Zwischenrang, da ist im Finale noch Einiges möglich für ihn.
    10:32
    Marco Schwarz (AUT)
    Als bester Österreicher liegt Marcel Hirscher derzeit auf Rang vier, kann Marco Schwarz daran etwas ändern? Nicht ganz, nach starkem Beginn verliert er im Steilen etwas zu viel, dürfte mit dem sechsten Zwischenrang aber mehr als zufrieden sein.
    10:30
    Julien Lizeroux (FRA)
    Als letzter Läufer der Topgruppe nimmt der Franzose Lizeroux diesen Durchgang in Angriff und ist in ähnlichen Sphären unterwegs wie sein Vorgängen und reiht sich im Ziel nur 0,83 Sekunden Rückstand auf dem zehnten Rang ein.
    10:28
    Andre Myhrer (SWE)
    Beim nächsten Schweden zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei den Läufern zuvor: oben ist er sogar schneller als Ryding, verliert im Steilen dann aber deutlich Zeit. Dennoch reicht es zu Platz fünf, 0,54 Sekunden hinter der Bestzeit.
    10:26
    Alexis Pinturault (FRA)
    Mit neuem Trainer geht der Franzose diesen Olympiawinter an. Heute zahlt sich das noch nicht unbedingt aus, dennoch hat auch er sich mit 0,78 Sekunden Rückstand und Rang sieben eine ordentliche Ausgangsposition für das Finale erarbeitet.
    10:24
    Mattias Hargin (SWE)
    Für den erfahrenen Schweden läuft es im Flachen gut, dann kann er jedoch nicht mit den Besten mithalten und reiht sich letztlich mit 0,73 Sekunden Rückstand auf Rang sieben ein.
    10:22
    Manuel Feller (AUT)
    Der WM-Zweite aus Österreich kommt hier nicht ganz so gut zurecht, will mehr Kurven fahren, als der Kurssetzer vorgesehen hat. Dadurch verliert er von Tor zu Tor ein paar Hunderstelsekunden, die sich bis ins Ziel auf 0,89 Sekunden Rückstand summieren.
    10:21
    Fritz Dopfer (GER)
    Jetzt heisst es Daumendrücken für Fritz Dopfer bei seinem Comebackrennen: er beginnt oben gut, ist im Steilen aber noch etwas zu vorsichtig unterwegs. Der Rückstand hält sich mit gut einer Sekunde aber noch im Rahmen. Damit sollte er sicher im Finale dabei sein.
    10:19
    David Ryding (GBR)
    Augen auf Dave Ryding: der Brite, Spezialist fürs Flache, kommt hier problemlos über alle Wellen, kann so das Tempo gut mitnehmen und hat auch im Steilhang einen sauberen Rhythmus. Das wird belohnt: 0,14 Sekunden ist er nochmals schneller als Neureuther und darf im Ziel über die Führung jubeln.
    10:17
    Daniel Yule (SUI)
    Der erste Schweizer hat gleich im Flachen riesige Probleme, verpatzt die erste Welle und hat dadurch bei der ersten Zwischenzeit fast eine Sekunde Rückstand. Dann gelingt es ihm jedoch, das Tempo schnell wieder aufzubauen, sodass der Rückstand im Ziel nur noch 0,58 Sekunden beträgt. Was wäre da ohne den Fehler möglich gewesen?
    10:15
    Alexandr Khoroshilov (RUS)
    Auch der Russe beginnt hier stark und geht mit nur geringem Rückstand in den Steilhang, der ihm eigentlich gut liegt. Dort verspielt er mit einem Steher und einer Ausfahrt in den Neuschnee allerdings alles und muss mit über 1,9 Sekunden Rückstand um die Finalqualifikation bangen.
    10:13
    Henrik Kristoffersen (NOR)
    Der Norweger ist ebenfalls heiss auf den Sieg, gibt vom Start weg Vollgas und hat vor der Einfahrt ins Steile fast eine halbe Sekunde Vorsprung auf Neureuther. Dann aber nimmt auch er etwas zu viel Tempo heraus, sodass es nicht für die Bestzeit reicht: 0,04 Sekunden fehlen ihm zur Führung.
    10:10
    Manfred Mölgg (ITA)
    Wie stark Neureuther im Steilen unterwegs war, zeigt sich jetzt an der Fahrt von Manfred Mölgg. Im Flachen ist der Italiener noch am Deutschen dran, dann aber ist er an den Toren immer etwas weiter weg, das summiert sich: 0,70 Sekunden Rückstand bedeuten vorerst Rang vier.
    10:09
    Felix Neureuther (GER)
    Mit enorm viel Risiko nimmt Neureuther diesen ersten Durchgang in Angriff und wird belohnt: Oben noch knapp hinter Hirscher, dreht der Deutsche im Steilen auf und nimmt dem Österreicher damit ein paar Zehntelsekunden ab. 0,32 Sekunden liegt er im Ziel voran. Klasse, Felix!
    10:06
    Stefano Gross (ITA)
    Dem erfahrenen Italiener, eigentlich Experte für flache Abschnitte, wird ausgerechnet der Starthang zum Verhängnis: er sitzt einmal zu weit hinten ab, muss das Tempo dadurch neu aufbauen und liegt dadurch bei der ersten Zwischenzeit weit zurück, was er in der Folge nicht mehr gutmachen kann. 0,78 Sekunden fehlen ihm am Ende auf die Bestzeit.
    10:04
    Marcel Hirscher (AUT)
    Nun Augen auf Marcel Hirscher, der hier im Vorjahr gewinnen konnte. Die nur fünf Trainingstage auf Schnee sind im kaum anzumerken, er gibt vom ersten Tor an Vollgas, nimmt den Übergang deutlich besser als sein Landsmann. Dadurch liegt er bei den Zwischenzeiten vorn und ist im Ziel 0,22 Sekunden schneller als Matt.
    10:02
    Michael Matt (AUT)
    Und los geht's. Michael Matt hat die Ehre, diese Weltcupsaison zu eröffnen. Der Österreicher gibt im flachen oberen Hang Vollgas, hat nach dem ersten Übergang aber leichte Probleme, ist nah am Ausscheiden. Dennoch schafft er es ins Ziel und setzt in 50,97 Sekunden eine erste Richtzeit.
    09:58
    Gleich geht's los
    Die Spannung steigt, denn in wenigen Minuten geht es los. Die ersten Vorläufer sind bereits auf dem vom italienischen Trainer gesetzten Kurs unterwegs.
    09:56
    Milde Temperaturen in Lappland
    Die Temperaturen sind mit -1°C für finnische Verhältnisse relativ mild, zudem schneit es leicht und ist nebelig, sodass die äusseren Bedingungen nicht ganz optimal sind, für die Läufer aber keine allzu grossen Schwierigkeiten darstellen sollten.
    09:52
    Die Favoriten
    Mit Felix Neureuther, Michael Matt und eventuell auch Marcel Hirscher kommen drei der Mitfavoriten auf den Tagessieg aus dem deutschsprachigen Raum. Daneben ist vor allem der Norweger Henrik Kristoffersen, im Vorjahr Gewinner von fünf Weltcupslaloms, hoch einzuschätzen. Mit viel Erfahrung, aber nicht minder viel Klasse, gehören zudem auch die beiden Italiener Stefano Gross und Manfred Mölgg sowie der Russe Alexandr Khoroshilov zum Favoritenkreis. Gerade zu Beginn einer Saison sind allerdings auch häufig Überraschungen möglich. Auch heute?
    09:43
    Zehn Schweizer dabei
    Aus der Schweiz sind heute sogar zehn Athleten dabei, wobei insbesondere Daniel Yule (8) und Luca Aerni (17) eine Topplatzierung zuzutrauen ist. Die übrigen Starter des sehr jungen - kein Läufer ist älter als 25 - Schweizer Teams heissen Ramon Zenhäusern (26), Loic Meillard (35), Reto Schmidiger (37), Marc Rochat (42), Sandro Simonet (51), Anthony Bonvin (53), Matthias Brügger (64) und Semyel Bissig (73).
    09:37
    Dopfer gibt Comeback
    Ebenfalls stark vertreten sind in Levi auch die deutschen Farben: mit Felix Neureuther (4), Fritz Dopfer (10), Linus Strasser (25), David Ketterer (31), Sebastian Holzmann (32), Dominik Stehle (43), Stephan Luitz (44) und Philipp Schmid (56) nutzt der DSV seine volle Quote von acht Startern aus. Fritz Dopfer feiert nach fast einjähriger Verletzungspause sein Weltcupcomeback.
    09:33
    Neun ÖSV-Athleten am Start
    Neben Hirscher (Startnummer 2) gehen heute gleich acht weitere ÖSV-Athleten ins Rennen. Die besten Podestchancen sind hierbei wohl Michael Matt (1), Manuel Feller (11) und Marco Schwarz (16) zuzurechnen. Die übrigen Starter für rot-weiss-rot heissen Marc Digruber, Christian Hirschbühl, Johannes Strolz, Dominik Raschner und Simon Rueland.
    09:30
    Hirscher überraschend dabei
    Nach seinem im Sommer erlittenen Knöchelbruch wäre der österreichische Gesamtweltcupsieger und Slalomweltmeister Marcel Hirscher in Sölden noch nicht wieder fit gewesen, für den heutigen Slalom meldete er sich jedoch vor wenigen Tagen überraschend startklar. Man darf gespannt sein, wie sich der 28-Jährige trotz erst weniger Trainingstage präsentieren wird.
    09:26
    92 Läufer kämpfen um Weltcuppunkte
    Im gestrigen Frauenrennen waren 'nur' 71 Läuferinnen am Start, heute sind es noch einmal gut 20 mehr: insgesamt 92 Sportler kämpfen in rund 30 Minuten um die Qualifikation für den zweiten Durchgang, bei dem wie immer die 30 schnellsten Läufer dabei sin.
    09:20
    Hallo aus Levi
    Um 10 Uhr MEZ starten die alpinen Herren im finnischen Levi mit einem Slalom in ihren Weltcupwinter. Regulär hätte es bereits vor zwei Wochen in Sölden mit einem Riesenslalom losgehen sollen, dort zwang das Wetter die Veranstalter jedoch zu einer Absage.