• Gesamtwertung
    29.07.2018
  • 1. Etappe
    07.07.2018 11:00
  • 2. Etappe
    08.07.2018 13:10
  • 3. Etappe (MZF)
    09.07.2018 15:10
  • 4. Etappe
    10.07.2018 13:05
  • 5. Etappe
    11.07.2018 12:20
  • 6. Etappe
    12.07.2018 13:05
  • 7. Etappe
    13.07.2018 12:05
  • 8. Etappe
    14.07.2018 11:35
  • 9. Etappe
    15.07.2018 12:35
  • 10. Etappe
    17.07.2018 13:15
  • 11. Etappe
    18.07.2018 14:00
  • 12. Etappe
    19.07.2018 12:10
  • 13. Etappe
    20.07.2018 13:35
  • 14. Etappe
    21.07.2018 13:05
  • 15. Etappe
    22.07.2018 13:10
  • 16. Etappe
    24.07.2018 11:30
  • 17. Etappe
    25.07.2018 15:15
  • 18. Etappe
    26.07.2018 13:55
  • 19. Etappe
    27.07.2018 12:05
  • 20. Etappe (EZF)
    28.07.2018 12:00
  • 21. Etappe
    29.07.2018 16:15

Rangliste

  • 1
    Peter Sagan
    Peter Sagan
    Sagan
    BOH
    Slowakei
    Slowakei
    4:06:37h
  • 2
    Sonny Colbrelli
    Sonny Colbrelli
    Colbrelli
    TBM
    Italien
    Italien
    +0s
  • 3
    Arnaud Démare
    Arnaud Démare
    Démare
    FDJ
    Frankreich
    Frankreich
    +0s

Weitere Plätze

  • 4:06:37h
    1
    Slowakei
    Peter Sagan
  • +0s
    2
    Italien
    Sonny Colbrelli
  • +0s
    3
    Frankreich
    Arnaud Démare
  • +0s
    4
    Deutschland
    André Greipel
  • +0s
    5
    Norwegen
    Alexander Kristoff
  • +0s
    6
    Belgien
    Timothy Dupont
  • +0s
    7
    Spanien
    Alejandro Valverde Belmonte
  • +0s
    8
    Italien
    Andrea Pasqualon
  • +0s
    9
    Deutschland
    John Degenkolb
  • +0s
    10
    Belgien
    Philippe Gilbert
  • +0s
    11
    Frankreich
    Julian Alaphilippe
  • +0s
    12
    Belgien
    Jasper Stuyven
  • +0s
    13
    Belgien
    Guillaume Van Keirsbulck
  • +0s
    14
    Luxemburg
    Bob Jungels
  • +0s
    15
    Belgien
    Greg Van Avermaet
  • +0s
    16
    Niederlande
    Tom Dumoulin
  • +0s
    17
    Frankreich
    Pierre-Roger Latour
  • +0s
    18
    Australien
    Richie Porte
  • +0s
    19
    Frankreich
    Pierre Rolland
  • +0s
    20
    Niederlande
    Koen De Kort
  • +0s
    21
    Polen
    Michal Kwiatkowski
  • +0s
    22
    Grossbritannien
    Adam Yates
  • +0s
    23
    Grossbritannien
    Geraint Thomas
  • +0s
    24
    Frankreich
    Guillaume Martin
  • +0s
    25
    Dänemark
    Jakob Fuglsang
  • +0s
    26
    Frankreich
    Romain Bardet
  • +0s
    27
    Niederlande
    Marco Minnaard
  • +0s
    28
    Kolumbien
    Fernando Gaviria Rendon
  • +0s
    29
    Italien
    Damiano Caruso
  • +0s
    30
    Schweiz
    Stefan Küng
  • +0s
    31
    Grossbritannien
    Chris Froome
  • +0s
    32
    Niederlande
    Dylan Groenewegen
  • +0s
    33
    Kolumbien
    Egan Arley Bernal Gomez
  • +0s
    34
    Frankreich
    Laurent Pichon
  • +0s
    35
    Grossbritannien
    Mark Cavendish
  • +0s
    36
    Kolumbien
    Nairo Quintana Rojas
  • +0s
    37
    Frankreich
    Warren Barguil
  • +0s
    38
    Niederlande
    Bauke Mollema
  • +0s
    39
    Russland
    Ilnur Zakarin
  • +0s
    40
    Italien
    Vincenzo Nibali
  • +0s
    41
    Kolumbien
    Rigoberto Uran Uran
  • +0s
    42
    Neuseeland
    Dion Smith
  • +0s
    43
    Deutschland
    Marcus Burghardt
  • +0s
    44
    Dänemark
    Sören Kragh Andersen
  • +0s
    45
    Frankreich
    Lilian Calmejane
  • +0s
    46
    Kroatien
    Robert Kiserlovski
  • +0s
    47
    Frankreich
    Arthur Vichot
  • +0s
    48
    Slowenien
    Primoz Roglic
  • +0s
    49
    Australien
    Matthew Hayman
  • +0s
    50
    Frankreich
    Rudy Molard
  • +0s
    51
    Irland
    Daniel Martin
  • +0s
    52
    USA
    Tejay Van Garderen
  • +0s
    53
    Niederlande
    Steven Kruijswijk
  • +0s
    54
    Polen
    Rafal Majka
  • +0s
    55
    Slowenien
    Kristjan Koren
  • +0s
    56
    Spanien
    Mikel Landa Meana
  • +0s
    57
    Frankreich
    Alexis Vuillermoz
  • +0s
    58
    Belgien
    Edward Theuns
  • +0s
    59
    Belgien
    Jens Keukeleire
  • +0s
    60
    Spanien
    Gorka Izaguirre Insausti
  • +0s
    61
    Niederlande
    Laurens Ten Dam
  • +0s
    62
    Norwegen
    Edvald Boasson Hagen
  • +0s
    63
    Italien
    Domenico Pozzovivo
  • +0s
    64
    Belgien
    Tiesj Benoot
  • +0s
    65
    Estland
    Tanel Kangert
  • +0s
    66
    Spanien
    José Joaquín Rojas Gil
  • +0s
    67
    Frankreich
    Romain Hardy
  • +0s
    68
    Frankreich
    Sylvain Chavanel
  • +0s
    69
    Südafrika
    Reinardt Janse van Rensburg
  • +0s
    70
    Frankreich
    Anthony Turgis
  • +0s
    71
    Italien
    Daniel Oss
  • +0s
    72
    Belgien
    Oliver Naesen
  • +0s
    73
    Belgien
    Sep Vanmarcke
  • +0s
    74
    Deutschland
    Nikias Arndt
  • +0s
    75
    Australien
    Mark Renshaw
  • +0s
    76
    Italien
    Jacopo Guarnieri
  • +0s
    77
    Frankreich
    Axel Domont
  • +0s
    78
    Belgien
    Thomas Degand
  • +0s
    79
    Niederlande
    Antwan Tolhoek
  • +0s
    80
    Deutschland
    Rick Zabel
  • +0s
    81
    Frankreich
    Élie Gesbert
  • +0s
    82
    Frankreich
    Thomas Boudat
  • +0s
    83
    Frankreich
    Maxime Bouet
  • +0s
    84
    Polen
    Tomasz Marczynski
  • +0s
    85
    Australien
    Simon Gerrans
  • +0s
    86
    Belgien
    Julien Vermote
  • +0s
    87
    Australien
    Simon Clarke
  • +0s
    88
    Russland
    Pavel Kochetkov
  • +0s
    89
    Belgien
    Serge Pauwels
  • +0s
    90
    Estland
    Rein Taaramae
  • +0s
    91
    Schweiz
    Matthias Frank
  • +0s
    92
    Spanien
    Mikel Nieve Ituralde
  • +0s
    93
    Neuseeland
    Jack Bauer
  • +0s
    94
    Niederlande
    Timo Roosen
  • +0s
    95
    Frankreich
    Damien Gaudin
  • +0s
    96
    Italien
    Marco Marcato
  • +0s
    97
    Frankreich
    Tony Gallopin
  • +0s
    98
    Deutschland
    Simon Geschke
  • +0s
    99
    Kroatien
    Kristijan Durasek
  • +0s
    100
    Kolumbien
    Darwin Atapuma Hurtado
  • +0s
    101
    Frankreich
    Romain Sicard
  • +0s
    102
    Niederlande
    Tom Jelte Slagter
  • +0s
    103
    Spanien
    Imanol Erviti
  • +0s
    104
    Deutschland
    Paul Martens
  • +0s
    105
    Österreich
    Gregor Mühlberger
  • +0s
    106
    USA
    Chad Haga
  • +0s
    107
    Frankreich
    Amael Moinard
  • +0s
    108
    Kolumbien
    Daniel Felipe Martinez
  • +0s
    109
    USA
    Taylor Phinney
  • +0s
    110
    Polen
    Maciej Bodnar
  • +0s
    111
    Italien
    Roberto Ferrari
  • +0s
    112
    Frankreich
    Julien Bernard
  • +0s
    113
    Deutschland
    Marcel Sieberg
  • +0s
    114
    Österreich
    Michael Gogl
  • +0s
    115
    Norwegen
    Amund Grondahl Jansen
  • +0s
    116
    Dänemark
    Magnus Cort Nielsen
  • +0s
    117
    Dänemark
    Michael Valgren Andersen
  • +1:39m
    118
    Belgien
    Yves Lampaert
  • +0s
    119
    Frankreich
    Fabien Grellier
  • +-2:21m
    120
    Niederlande
    Ramon Sinkeldam
  • +1:39m
    121
    Frankreich
    Florian Vachon
  • +-2:21m
    122
    Spanien
    Jon Izaguirre Insausti
  • +1:47m
    123
    Frankreich
    Jerome Cousin
  • +0s
    124
    Kasachstan
    Dmitriy Gruzdev
  • +-2:13m
    125
    Belgien
    Jasper De Buyst
  • +2:25m
    126
    Italien
    Daniele Bennati
  • +0s
    127
    Spanien
    Marc Soler
  • +0s
    128
    Frankreich
    Nicolas Edet
  • +0s
    129
    Costa Rica
    Andrey Amador Bikkazakova
  • +0s
    130
    Frankreich
    Yoann Offredo
  • +0s
    131
    Schweden
    Tobias Ludvigsson
  • +0s
    132
    Frankreich
    Olivier Le Gac
  • +0s
    133
    Südafrika
    Jay Robert Thomson
  • +0s
    134
    Neuseeland
    Patrick Bevin
  • +0s
    135
    Frankreich
    David Gaudu
  • +0s
    136
    Niederlande
    Robert Gesink
  • +0s
    137
    Österreich
    Lukas Pöstlberger
  • +0s
    138
    Schweiz
    Michael Schär
  • +0s
    139
    Belgien
    Jelle Vanendert
  • +0s
    140
    Frankreich
    Kévin Ledanois
  • +0s
    141
    Dänemark
    Jesper Hansen
  • +0s
    142
    Italien
    Franco Pellizotti
  • +0s
    143
    Spanien
    Daniel Navarro Garcia
  • +0s
    144
    Australien
    Rory Sutherland
  • +0s
    145
    Spanien
    Omar Fraile Matarranza
  • +0s
    146
    Polen
    Pawel Poljanski
  • +0s
    147
    Grossbritannien
    Luke Rowe
  • +-3:35m
    148
    Australien
    Michael Matthews
  • +2:25m
    149
    Spanien
    Jesus Herrada Lopez
  • +0s
    150
    Italien
    Gianni Moscon
  • +0s
    151
    Neuseeland
    Thomas Scully
  • +8s
    152
    Belgien
    Dimitri Claeys
  • +30s
    153
    Niederlande
    Niki Terpstra
  • +14s
    154
    Belgien
    Tim Declercq
  • +0s
    155
    Belgien
    Thomas De Gendt
  • +0s
    156
    Italien
    Oliviero Troia
  • +0s
    157
    Niederlande
    Wouter Poels
  • +3s
    158
    Schweiz
    Silvan Dillier
  • +-4:40m
    159
    Argentinien
    Maximiliano Richeze
  • +3:44m
    160
    Australien
    Damien Howson
  • +18s
    161
    Deutschland
    Nils Politt
  • +0s
    162
    Deutschland
    Marcel Kittel
  • +0s
    163
    Deutschland
    Tony Martin
  • +0s
    164
    USA
    Ian Boswell
  • +8s
    165
    Australien
    Michael Hepburn
  • +3s
    166
    Lettland
    Toms Skujiņš
  • +-5:47m
    167
    Australien
    Heinrich Haussler
  • +0s
    168
    Frankreich
    Julien Simon
  • +0s
    169
    Frankreich
    Christophe Laporte
  • +4:31m
    170
    Frankreich
    Anthony Perez
  • +-5:29m
    171
    Südafrika
    Daryl Impey
  • +5:18m
    172
    Spanien
    Jonathan Castroviejo
  • +1:00m
    173
    Australien
    Luke Durbridge
  • +1:47m
    174
    USA
    Lawson Craddock
183
17:39
Fazit: Garviria und Kittel leiden, Sagan triumphiert
Fazit: Die 2. Etappe der Tour de France 2018 geht zu Ende und bringt eine Menge Veränderungen mit sich: Peter Sagan nimmt Fernando Garviria Gelb ab und Marcel Kittel verliert im Kampf um Grün wichtige Sekunden. Auf dem zweiten Teilstück von Mouilleron-Saint-Germain nach La Roche-Sur-Yon schlug zunächst lange Zeit die Stunde von Tour-Oldie Sylvain Chavanel. Der Rekord-Teilnehmer führte das Rennen über 160 Kilometer als einsamer Solist an und träumte lange Zeit von einem Sieg als Ausreisser. Die schnellen Sprinter-Teams zerstörten diesen Traum aber rund 15 Kilometer vor dem Ziel und übernahmen fortan das Kommando. Auf den letzten Metern wurde das Rennen wenig später erneut unruhig und mehrere Fahrer gingen bei Stürzen zu Boden. Mit dabei: Gelb-Träger Fernando Garviria. Auch Marcel Kittel verabschiedete sich aufgrund eines Defektes vorzeitig. Auf der Zielgeraden setzte sich dann Weltmeister Peter Sagan souverän durch und krallte sich dank idealer Hilfe seines Teams das Gelbe Trikot. Wir danken für die Aufmerksamkeit und verweisen auf die morgige 3. Etappe, dem Mannschaftszeitfahren.
183
17:36
Sagan übernimmt Gelb!
Und damit ist klar: Peter Sagan trägt morgen das Gelbe Trikot! Der Weltmeister profitiert von der Zeitbonifikation im Zielort und nimmt Fernando Garviria so das Maillot Jaune ab. Der Kolumbianer wird nach seinem Sturz zwar zeitgleich mit Sagan gewertet, ist nun aber sechs Sekunden hinter dem Slowaken.
183
17:34
Bora-Hansgrohe bereitet Sieg perfekt vor
Bora-Hansgrohe zeigt bei diesem Sprint-Finale eine perfekte Vorbereitung. Die Teamkollegen von Peter Sagan isolieren 300 Meter vor der Ziellinie gleich mehrere Topsprinter und legen so den Grundstein für den Triumph ihres Sprint-Stars.
183
17:28
Peter Sagan gewinnt und fährt ins Gelbe Trikot!
Peter Sagan hat die schnellsten Beine und gewinnt die 2. Etappe der Tour de France! Der Superstar der Sprinter-Zunft attackiert von vorn und setzt sich klar durch! Degenkolb kann bei leichter Steigung nicht ganz mitgehen und sieht dann, wie Sagan zusammen mit Colbrelli und Demare auf die letzten 200 Meter geht. Sagan setzt sich früh ab, Colbrelli nähert sich nochmal an, kommt dann aber doch zu spät! Greipel landet auf Platz vier, Kristoff wird Fünfter.
182
17:26
Sagan und Kristoff sind vorn
Sagen und Kristoff sind 500 Meter vor der Ziellinie ganz vorn mit dabei. Auch Degenkolb mischt mit.
181
17:26
Garviria stürzt und Gelb wackelt!
Das Gelbe Trikot stürzt! Garviria erwischt es in einer Linkskurve zusammen mit rund 20 anderen Fahrern. Der Youngster wird zeitgleich mit dem Sieger gewertet, doch die Bonus-Sekunden könnten ihm Gelb kosten!
180
17:25
2000 Meter
Das Tempo wird jetzt unfassbar hoch und die Spitze des Pelotons wird immer dünner. Nicht jedes Team kann die hohe Geschwindigkeit der Sprinter-Teams mitgehen!
179
17:23
Noch 3000 Meter
Nun ist auch Gelb-Träger Garviria ganz vorn mit dabei, auch bei Quick-Step funktioniert die Vorarbeit der Helfer.
178
17:23
Positionskämpfe
Noch 4000 Meter verbleiben und es laufen die verbissenen Positionskämpfe. André Greipel ist mit seinen Helfern schon vorn, auch Bora-Hansgrohe und Peter Sagan verschaffen sich Platz.
175
17:21
Im Detail: Die letzten 1000 Meter
Auch heute blicken wir kurz vor dem Etappen-Finale auf die letzten 1000 Metern: Für die Sprinter ist die heutige Zieleinfahrt in La-Roche-Sur-Yon ein ideales Pflaster für einen schnellen und spannenden Zielsprint. Die Anfahrt ist nicht sonderlich schwierig und weist bis auf ein paar übliche Kreisverkehre kaum ein nennenswertes Hindernis auf. Rund 800 Meter vor der Ziellinie läutet ein letzter Rechtsbogen das Finale ein, dann wird um die Wette gesprintet. Es geht auch heute minimal bergauf, die Steigung beträgt jedoch nur maximal 1%.
173
17:21
Kittel ist raus, wer profitiert?
Kittel ist damit raus und die Chancen für Garviria stehen somit wieder sehr gut. Kann der Youngster sein Gelbes Trikot verteidigen? Noch fünf Kilometer!
172
17:19
Defekt bei Marcel Kittel!
Unfassbar: Marcel Kittel hat 7000 Meter vor dem Ziel einen Hinterrad-Defekt! Der Deutsche muss sein Hinterrad wechseln und verliert damit schon vor dem Finish den Anschluss. Kittel ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben und winkt ab!
171
17:17
Sprint-Showdown in La Roche!
Und damit steht fest: Auch heute sehen wir einen mitreissenden Sprint-Showdown im Zielort. Das Hauptfeld macht sich jetzt rasant auf die letzten Kilometer nach La Roche-Sur-Yon und drückt schon jetzt voll in die Pedale.
170
17:15
Chavanel verabschiedet sich
Es ist passiert: Ausreisser Chavanel wird erwartungsgemäss gestellt und verabschiedet sich nach über 160 Kilometern Solo-Ritt wieder ins Hauptfeld. Dort stösst der Routinier auf viel Gegenliebe und wird von einigen Fahrern für seinen Versuch abgeklatscht. Chapeau Sylvain!
168
17:13
Kein Sprint um Sekunden
Die Idee der Tour-Direktion wird beim Bonussprint heute nicht unterstützt. Das Rennen wird nicht sonderlich schneller und ein Sprint um die Zeit-Abzüge geschieht nicht. Verständlich: Das Sprint-Finale droht auch heute wieder chaotisch zu werden, kein Team will wegen Sekunden - auf der 2. Etappe - zu viel riskieren.
167
17:11
Unruhe im Hauptfeld
An der Peloton-Spitze herrscht kurz vor dem Bonussprint etwas Unruhe. Sky macht Tempo, Quick-Step zögert kurz. Chavanel wird sich die drei Sekunden Bonus-Zeit noch sichern, der erste Fahrer aus dem Peloton erhält noch zwei Sekunden. Der Zweite eine.
165
17:08
Der Blick, der wehtut
Ausreisser Chavanel erlebt genau in diesen das, was kein Ausreisser jemals erleben will. Der Franzose wirft einen Blick nach hinten und - sieht das anstürmende Peloton. Au revoir du schöne Solo-Fahrt, gleich sprinten die schnellen Jungs um den Sieg.
163
17:06
Chavanel geht auf seine letzten Meter
Und nun muss sich Oldie Sylvain Chanvanel so langsam vom Traum des Etappensieges verabschieden. Das Peloton legt einen Gang zu und ruft beim Bonussprint gleich den Kampf um die Zeitbonifikation aus.
160
17:03
Noch 20 Kilometer!
Die letzten 20 Kilometer laufen! Die Etappe driftet auf der Landkarte nun so langsam auf eine Extra-Runde ab und zieht jetzt eine Schleife um den Zielort La Roche-Sur-Yon. Ab dem Bonus-Sprint bei Kilometer 168 übernehmen die Sprinter dann das Kommando.
157
16:58
Cav heute ein Kandidat?
Bei der Zielankunft rechnet sich heute auch der Brite Mark Cavendish gute Siegchancen aus. Der äusserst berühmte Vertreter der Sprinter-Zunft hielt sich im Zwischensprint ebenfalls zurück und hat es in diesem Jahr besonders auf einzelne Etappensiege abgesehen. Ist Cav für eine Überraschung gut?
154
16:54
Yates wird eskortiert
Mitfavorit Yates kann sich nach seinem Fall auf seine Teamkollegen verlassen und wird im Handumdrehen wieder ins Peloton eskortiert. So sieht gute Teamarbeit aus!
152
16:52
Podiums-Kandidat Yates stürzt
Im Hauptfeld kommt es mal wieder zu Stürzen, nun erwischt es den Klassement-Fahrer Adam Yates. Der Brite fällt zu Boden und muss nun in der schnellen Rennphase wieder zügig zurück zum Feld. Bitter: Schon gestern stürzte Yates im Zuge des Froome-Crashs.
150
16:48
Chavanel beisst und kämpft!
Tapferer Sylvain Chavanel! Der 39-Jährige Oldie merkt den Druck des anstürmenden Pelotons immer mehr und versucht trotzdem irgendwie wegzukommen. So wie es aktuell aussieht, peilt das Hauptfeld jedoch erneut die nächste Punktlandung an. Es verbleiben noch 30 Kilometer und Chavanel hat nur noch 1:20 Minuten.
146
16:44
Zweite Aufgabe
Die zweite Aufgabe! Bei einer Verkehrsinsel kommen zwei Fahrer zu Sturz und Luis Leon Snachez von Astana trifft es besonders schwer. Der Spanier erleidet schwere Verletzungen an Schulter und Elbogen und muss leider aufgeben. Somit verbleiben noch 176 gestarteten Rennfahrern noch 174.
143
16:40
Die Favoriten für den Zielsprint
Kommt es dann zum Zusammenschluss mit Chavanel, ist die Sprint-Entscheidung auch heute wieder extrem offen. Garviria überzeugte gestern mit den schnellsten Beinen, heute wollen Sagan und Kittel zurückschlagen. Ebenfalls ein heisser Kandidat ist auch Groenewegen. Der Niederländer fokussiert sich komplett auf den Sprint Royale und schenkte dem Zwischensprint eben keinerlei Beachtung.
140
16:34
Die Sprinter sagen Hallo, Chavanel bibbert
Die Sprinter der Tour sagen beim Zwischensprint heute das erste Mal und sorgen damit sofort für eine Annäherung an Chavanel. Statt vier Minuten hat der Oldie nun nur noch zwei Minuten Vorsprung. Das Eis wird dünn...
135
16:29
Lehrbuch-Sprint von Bora und Sagan!
Bora-Hansgrohe und Peter Sagan zeigen einen Lehrbuch-Sprint und sichern sich Platz zwei im Zwischensprint! Der Bora-Hansgrohe-Express geht früh aus dem Sattel und schafft mit zwei Anfahrern exzellente Voraussetzungen für Sagan. Kurz vor dem Strich machen die beiden Vorbereiter Platz und Sagan bahnt sich den Weg durch die Lücke. Der Slowake heimst die meisten Punkte ein, Garviria folgt und wird Dritter. Marcel Kittel und Mitfavorit Dylan Groenewegen verzichten auf einen Vollsprint und sparen Kräfte für das Finale.
133
16:23
Chavanel erreicht den Zwischensprint
Für die Sprinter wird es jetzt erstmals heiss: Solist Chavanel erreicht die Zwischensprint und im Peloton formieren sich bereits die ersten Sprinter-Züge. Kittel und Co. wollen die wichtigen Restpunkte unbedingt abstauben!
131
16:20
Mutiger Jubel!
Bei Aizenay fängt der TV-Helikopter gerade ganz mutige Fans eins: Zwei Anhänger grüssen von einem Kirchendach und radeln dabei auf einem Standfahrrad. Muss man sich bei so einer luftigen Höhe erstmal trauen...
130
16:20
Chavanel will es nochmal wissen
Der Tour-Oldie gibt nicht auf! Sylvain Chavanel legt als Solist nochmal einen Zahn zu und generiert tatsächlich wieder etwas mehr Vorsprung. Aktuell es sind 4:15 Minuten. Schreien ihn die französischen Fans vielleicht doch zum Sieg?
125
16:15
Kittel reagiert mit Trotz
Deutschlands Sprinter-Star Marcel Kittel reagiert auf die Niederlage bei der 1. Etappe übrigens mit Trotz. "Für den Anfang war das ganz OK, wir kriegen das noch auf die Reihe", meinte Kittel im Zielbereich. Der Katusha-Alpecin-Fahrer kam im Zielsprint nicht in die beste Ausgangsposition und wurde dann dritter. Für Hoffnung sorgt der ordentliche Auftakt aber dennoch: "Ich bin schon wieder im Tour-Tunnel, dass ist mir besonders wichtig", sagte Kittel vor der Etappe.
120
16:05
Ausblick!
Ausblick: Wir befinden uns auf der 2. Etappe der Tour de France und gehen nun auf die letzten 65 Kilometer. Nachdem das Rennen zu Beginn relativ langsam und unspektakulär verlief, wird die Spannung nun sukzessive zunehmen. Das Peloton wird das Renntempo erhöhen und in rund 15 Kilometern folgt bereits der Zwischensprint. Ist dieser dann passiert, rechnen wir mit dem Vorlauf für das grosse Sprint-Finale im Zielort. Dort will Marcel Kittel seinen ersten Etappensieg feiern.
115
15:58
Geht Chavanel auf seine letzten Kilometer?
An der Spitze des Rennens versucht Chavanel weiterhin sein Tempo zu halten und hat derzeit noch rund 2:50 Minuten Vorsprung. Zu wenig: Der Routinier wird vom Hauptfeld kontrolliert und besitzt für einen etwaigen Solo-Triumph viel zu wenig Reserve. Das Feld wird zum Etappenende immer schneller, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Ausreisser-König geschluckt wird.
110
15:52
Tolle Architektur, traurige Geschichte
Ein wahres architektonisches Meisterstück sehen die Fahrer nun in Les Lucs-Sur-Boulogne, dort befindet sich das historische Museum der Vendée. Das Bauwerk besticht mit einem wellenförmigen Dach, welches komplett begrünt ist. Schönes Bauwerk, traurige Geschichte: Das Museum und die Ortschaft liegt inmitten der Region, in der im 17. Jahrhundert beim Aufstand der Vendée ca. 300.000 Menschen ihr Leben verloren.
101
15:40
Wie geht es Craddocks?
Wenn wir schon mal bei den unschönen Themen "Stürze und Aufgaben" sind, blicken wir auch auf den Unglücksraben von gestern: Lawson Craddocks. Der US-Amerikaner erlitt auf der 1. Etappe bei einem Sturz heftige Gesichtsverletzungen und schaffte es nur mit Mühe als Letzter so gerade eben in den Zielort. Heute sieht es nicht besser aus: Craddocks fährt seit Beginn immer am Ende des Feldes und hat arge Probleme, das Tempo mitzugehen.
100
15:35
Übler Sturz eines FDJ-Fahrers
Im einer kleinen Ortschaft kommt es zu einem üblen Sturz eines FDJ-Fahrers: Rudy Molard knallt bei hohem Tempo auf die linke Schulter und liegt erstmal benommen auf dem Boden. Der Franzose ist sichtbar geschockt und braucht ein paar Minuten, um weiterzumachen. Bitter: Scheinbar sorgte eine Trinkflasche für den Sturz.
98
15:31
Die erste Aufgabe!
Die Tour de France 2018 fordert ihr erstes Opfer, wir haben die erste Aufgabe der Rundfahrt. Der Äthiopier Tsgabu Grmay bleibt bei der Verpflegungs-Stelle stehen und verabschiedet sich dann vom Rad ab in das Teamauto. Scheinbar fühlt sich der Trek-Segafredo-Fahrer nicht mehr in der Lage, die Etappe zu Ende zu bringen.
95
15:30
Mittagessen!
Die Fahrer erreichen die Verpflegungszone und stärken sich für die letzten rund 90 Kilometer. Der Hauptgang: Energie-Riegel!
90
15:29
Chavanel geniesst seinen Tag
Altstar Sylvain Chavanel führt das Rennen mit rund 4:10 Minuten Vorsprung an und geniesst bei seinem Solo-Ritt jede einzelne Sekunde. Der Routinier winkt den Fans zu, klatscht mit Bekannten ab und strahlt über beide Ohren. Die Chancen auf den Etappensieg stehen momentan aber eher schlecht. Als Solist, bei rund 30 Grad, ist der Kräfteverschleiss extrem, zudem kann das Peloton am Ende nochmal richtig zulegen.
85
15:21
Pechvogel Porte
Ständig Probleme hat bei der Tour indes Richie Porte. Der Australier zeigte bei den letzten beiden Rundfahrten stets gute Leistungen, wurde kurz vor Paris aber immer wieder von Defekten und Stürzen gestoppt. Gestern passierte selbiges. Porte kam beim Sturz um Chris Froome ebenfalls zu Fall und hat nun, wie der Brite, schon vor dem ersten Berg 61 Sekunden Ballast. Porte und die Tour werden wohl einfach keine Freunde...
75
15:13
Sagan mit technischen Problemen
Weltmeister Peter Sagan hat Probleme mit seiner Rennmaschine und besorgt sich am Feldende aktuell ein Ersatz-Rad. Der Superstar und Sprint-Favorit der Etappe muss nun zurück ins Hauptfeld, hat 100 Kilometer vor dem Ziel dabei aber keine Probleme.
70
15:00
Ritterspiele für die Tour
Die Ritterspiele sind eröffnet! Die Tour bahnt sich ihren Weg durch die Vendée und passiert dabei auch immer wieder geschichtsträchtige Burgen und Schlösser. Bei Tiffauges steigen zwei Ritter aufs Pferd und simulieren für die Tour ein Fechtkampf zu Ross.
65
14:52
Nimmersatt Chavanel
Wir nutzen die ruhige Phase und kümmern uns um den Mann der Stunde: Sylvain Chavanel. Mit 39 Jahren und ganzen 18 Teilnahmen ist der Franzose eine der Galionsfiguren der Radsport-Szene. Chavanel fuhr in seiner Karriere bislang zweimal in Gelb und gewann drei Etappen. Der Franzose probierte es zuhauf mit Ausriss-Versuchen, richtig viel Erfolg hatte er aber kaum. Heute versucht es der Routinier ein weiteres Mal und verriet bereits vor dem Tour-Start seine Taktik: "Ich habe mit 39 immer noch gute Beine und ich liebe es, wenn es wehtut" - sieht man!
60
14:43
Chavanel gibt Gas
Ausreisser-Solist Sylvain Chavanel sorgt an der Renn-Spitze für eine hohe Wattzahl und tritt weiter beherzt in die Pedale. Der Rekord-Teilnehmer der Tour hält momentan einen Vorsprung von rund 3:30 Minuten und darf weiter vom Etappen-Triumph träumen.
55
14:40
Froome äussert sich zum Sturz
Der viermalige Tour-de-France-Gewinner Chris Froome ist nach seinem spektakulären Sturz auf der 1. Etappe glücklich, weiterhin im Rennen zu sein. "Ich bin einfach nur dankbar, dass ich nicht verletzt bin", sagte der Sky-Kapitän am Abend. Der Titelverteidiger rutschte in einer leichten Linkskurve von der Strasse ab und landete auf einem Acker. Nur um Zentimeter verpasste Froome dabei einen Betonpfosten.
50
14:30
Quick-Step arbeitet
An der Peloton-Spitze übernimmt Quick-Step seit schon seit einiger Zeit die Nachführarbeit. Als Team des Gesamtführenden Garviria will die belgische Mannschaft das Gelbe Trikot natürlich schützen und Chavanel nicht zu weit ziehen lassen.
45
14:22
Panoramblick auf die Tour
Die zweite Rennstunde verläuft bisweilen entspannt und nimmt nun Kurs auf den Aussichtspunkt Mont des Alouettes. Von hier ist die herrliche Landschaft der Vendée mit einem Panoramblick zu bestaunen. Neben der gotischen Kirche und drei malerischen Windmühlen sehen die Touristen heute zusätzlich den kompletten Tour-Tross. Der Berg Alouettes ist der Region ein beliebtes Tagesziel und heute ein Fixpunkt der Etappe.
42
14:14
Kurioses Ende der Ausreisser-Gruppe!
Kurz nach der Bergwertung kommt es an der Spitze zu einem kuriosen Ende der Flucht-Gruppe. Erst lässt sich Gogl - scheinbar grundlos - zurückfallen, wenig später hat auch Smith keine Lust mehr. Ausreisser-König Chavanel ist nun als Solist unterwegs.
40
14:12
Kittel und Sagan stiften Verwirrung
Bei den Trikotträgern sorgen Marcel Kittel und Peter Sagan heute für eine Menge Verwirrung. Nicht Peter Sagan, der als Ersatz für Gelb-Träger Garviria eigentlich Anrecht auf Grün hat, trägt das Sprintertrikot, sondern Marcel Kittel. Die Erklärung: Als Weltmeister kann Sagan selbst entscheiden, welches Jersey er trägt. Er entschied sich für das Weltmeister-Trikot. Denkt der Slowake etwa, dass Grün sowieso noch folgt?
30
14:03
Smith gewinnt!
Chavanel will es, Smith bekommt es. Beim rund ein Kilometer langen "Anstieg" der 4. Kategorie eröffnet Sylvain Chavanel den Sprint und wird rund 100 Meter vor der Ziellinie von Dion Smith klar gestellt. Der Neuseeländer holt sich das Bergtrikot. Apropos Trikot...
29
13:59
Alle wollen es!
Alle wollen es! Die drei Ausreisser sind sich der grossen Chance bewusst und belauern sich bereits 500 Meter vor der Wertung.
28
13:58
Bergtrikot gratis
Bei Kilometer 28 erreicht die Ausreisser-Gruppe jetzt die erste und einzige Bergwertung der Etappe. Weil es heute nur einen Punkt zu gewinnen gibt, wird der Sieger der Wertung morgen jedenfalls im rot-gepunkteten Trikot antreten. Schlägt der alte Hase Chavanel zu?
25
13:52
Réamur rockte als Wissenschaftler
Während der Hobby-Rocker für Unterhaltung am Strassenrand sorgt, passiert die Tour nun den Wirkungsort von Naturwissenschaftler René-Antoine Ferchault de Réaumur. Der aus der Vendée stammende Nafurforscher schaffte im 17. Jahrhundert grosse Forschritte bei der Erforschung von Insekten und entwickelte mit der Réamur-Skala eine erste Einheit zur Messung der Temperatur. Was zeigt das Thermostat heute: Ausreisser-Sieg oder Sprint-Finale?
20
13:46
Ein Konzert für die Radprofis
Nach rund 20 Kilometern erleben wir nun das erste Fan-Highlight der Etappe: Auf einer Landstrasse spielt ein Anhänger den Fahrern mit seiner E-Gitarre ein Ständchen. Der Tour-Fan ist eine echter Rocker und macht mit einem mobilen Verstärker ordentlich Lärm. Rock 'n' Roll bei der Tour!
16
13:41
Die Ausreisser haben freie Fahrt
Das Peloton reagiert auf das Ausreisser-Trio ohne grosse Aufregung und lässt die Drei erstmal gewähren. Chavanel ist sofort der Anführer der Flüchtigen und holt mit seinen Mitstreitern schnell über zwei Minuten Abstand heraus.
15
13:38
Ausreisser-König Chavanel
Mit Sylvain Chavanel besitzt die Fluchtgruppe wohl den bekanntesten Ausreisser-König im gesamten Feld. Der 39-Jährige fährt in diesem Jahr bereits seine 18. Tour de France und ist somit Rekord-Teilnehmer der Frankreich-Rundfahrt. Chavanel ist für seine Fluchtversuche bekannt und gewann so schon mehrere Tour-Etappen. Die Voraussetzungen sind für das Trio sind also nicht schlecht. Ein Chavanel weiss, wie es geht!
10
13:29
Haben wir die Tagesgruppe?
Der französische Routinier Sylvain Chavanel eröffnet einen weiteren Ausreissversuch und findet mit Michael Gogl (Österreich) und Dion Smith (Neuseeland) schnell zwei angriffslustige Mitstreiter. Diesmal reagiert das Hauptfeld aber nicht und lässt eine Lücke aufreissen. Das Trio holt schnell 40 Sekunden heraus und ist erstmal weg. Haben wir unsere Tagesgruppe?
7
13:23
Viele Versuche, noch kein Erfolg
Herr Prudhomme schwenkt die Flagge und sofort setzen die ersten, hungrigen Ausreisser zu mutigen Fluchtversuchen an. Auf den ersten Kilometern löst sich aber erstmal keine Gruppe, da das Peloton schnell reagiert und erste Lücken sofort wieder schliesst.
5
13:22
Ab die wilde Fahrt!
Der Tour-Direktor schwenkt die Startflagge und nun ist das Rennen offiziell eröffnet! Gibt es sofort Attacken?
3
13:19
Vorschau
Was erwartet uns heute? Auf der 2. Etappe bleibt das Fahrerfeld weiter im Inneren der Vendée und bietet somit erneut exzellente Möglichkeiten für die Männer mit den schnellen Beinen. Die Teilstück von Mouilleron-Saint-German nach La Roche-sur-Yon ist komplett flach und besitzt nur am Anfang (Kilometer 28) eine kaum zu beachtende Bergwertung der 4. Kategorie (202m hoch). Richtig spannend wird es, wenn die Fahrer für die Sprintwertung (Kilometer 132) das Tempo forcieren und dieses dann bis zum Ziel in La Roche hochhalten.
2
13:13
Ein bisschen Geschichte muss sein
Der Tour-Tross radelt los und startet heute in einem geschichtsträchtigen Ort. Ein Jahrhundert nach dem Ersten Weltkrieg durchquerst die Tour de France mit Mouilleron-Saint-Germain die Heimat von Georges Clemenceau. Der "Vater Sieg" galt in der Zeit des Ersten Weltkriegs als einflussreicher Staatsmann und war zweimal französischer Ministerpräsident.
13:11
Auf geht's!
Wir nähern uns nun dem Start und die Trikotträger stellen sich für den Neutralen Start in die 1. Reihe. Die Fotografen machen noch ein paar Schnappschüsse, gleich wird in die Pedale getreten. 5000 Meter dürfen die Fahrer fröhlich winken, dann erfolgt der scharfe Start
13:05
Garviria erlebt Traum-Debüt, Froome Fehlstart
Die restlichen zehn Kilometer wurden dann richtig dramatisch. Just in der Phase, als das Hauptfeld das Tempo für den Zielsprint forcierte, kam es im mittleren Teil des Hauptfeldes zu einem grösseren Sturz. Mit dabei: Titelverteidiger Chris Froome und Richie Porte. Einige Favoriten wurden abgehängt und an der Spitze kam es zu einem wilden und komplett offenen Zielsprint. Der Kolumbianer Fernado Garviria schaffte als Tour-Debütant auf seiner ersten Etappe überhaupt sofort den Sprung ins Gelbe Trikot und verwies Superstar Peter Sagan und den Deutschen Marcel Kittel auf die Plätze. Froome kam erst 61 Sekunden später an und erlitt durch seinen Sturz einen herben Rückschlag.
13:02
Drei Franzosen probieren es
Die Premieren-Etappe der diesjährigen Tour teilte sich gestern in zwei Abschnitte ein: Teil eins war der entspannte Aufgalopp mit Meereswind, Teil zwei der wilde und chaotische Sprint Royale im Zielort. Direkt nach der Abfahrt in Noirmutier formierte sich zunächst eine dreiköpfige Ausreissergruppe aus Franzosen. Die drei Flüchtigen setzten sich sofort und ab und erhielten vom Hauptfeld zunächst rund vier Minuten Vorsprung. Die Zusammenarbeit der Franzosen – alle aus Wildcard-Teams – funktionierte über die Etappe sehr gut, war aber schon Beginn an ein aussichtsloses Unterfangen. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel kassierte das Peloton die drei Flüchtigen dann rechtzeitig ein.
12:51
Rückblick:
Rückblick: Der Grand Départ – die grosse Abfahrt – ist immer etwas Besonderes. Die Tour-Leitung um Christiane Prudhomme sucht sich für den Startschuss stets spezielle Locations aus und sorgt so schon auf der 1. Etappe für spektakuläre Bilder. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Vendée am Atlantischen Ozean – eine gute Entscheidung. Das Peloton machte sich entlang malerischer Küstenstädte auf den Weg ins Landesinnere des Départements Vendée und verbrachte rund 100 Kilometer direkt am Wasser.
12:39
Herzlich willkommen zur Tour de France!
Bonjour zu Le Tour und herzlich willkommen zur 2.Etappe der Tour de France! Nach dem furiosen Grand Départ gestern folgt heute die zweite Flachetappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. Hat Youngster Garviria wieder die schnellsten Beine? Und: Wie schlägt sich der gestürzte Topfavorit Froome? Ab 13:10 Uhr geht es los.

Kalender

RundeDatumSieger
Gesamtwertung29.07.2018G. Thomas
1. Etappe07.07.2018 11:00F. Gaviria Rendon
2. Etappe08.07.2018 13:10P. Sagan
3. Etappe (MZF)09.07.2018 15:10BMC
4. Etappe10.07.2018 13:05F. Gaviria Rendon
5. Etappe11.07.2018 12:20P. Sagan
6. Etappe12.07.2018 13:05D. Martin
7. Etappe13.07.2018 12:05D. Groenewegen
8. Etappe14.07.2018 11:35D. Groenewegen
9. Etappe15.07.2018 12:35J. Degenkolb
10. Etappe17.07.2018 13:15J. Alaphilippe
11. Etappe18.07.2018 14:00G. Thomas
12. Etappe19.07.2018 12:10G. Thomas
13. Etappe20.07.2018 13:35P. Sagan
14. Etappe21.07.2018 13:05O. Fraile Matarranza
15. Etappe22.07.2018 13:10M. Nielsen
16. Etappe24.07.2018 11:30J. Alaphilippe
17. Etappe25.07.2018 15:15N. Quintana Rojas
18. Etappe26.07.2018 13:55A. Démare
19. Etappe27.07.2018 12:05P. Roglic
20. Etappe (EZF)28.07.2018 12:00T. Dumoulin
21. Etappe29.07.2018 16:15A. Kristoff