Beendet
HC Lugano
4:0
1:00:03:0
ZSC Lions
Lugano
ZSC Lions
  • 1:0
    Grégory Hofmann
    Hofmann
    1.
  • 2:0
    Grégory Hofmann
    Hofmann
    43.
  • 3:0
    Philippe Furrer
    Furrer
    44.
  • 4:0
    Luca Fazzini
    Fazzini
    58.
Spielort
Cornèr Arena
60
22:37
Fazit:
Lugano kämpft sich zurück! Mit einer fulminanten Leistung erspielen sich die Tessiner ein sechstes Finalspiel und schlagen die ZSC Lions mit einem klaren 4:0. Gleich mit dem ersten Angriff sorgten die Gastgeber in Person von Grégory Hofmann für den ersten Treffer und machten damit früh klar, wo die Reise heute hingehen sollte. Mit exzellentem Forechecking und diszipliniertem Auftreten hielten die Luganesi den Gegner in Schacht, der sich mit ungenauen Zuspielen und schlechtem Timing allerdings auch häufig selbst das Leben schwer machte. Hinzu kam noch eine Reihe ungenutzter Gelegenheit, die entweder an mangelnder Präzision, oder aber am glänzend aufgelegten Elvis Merzļikins, der erneut ein Shoutout in der Resega feiert, scheiterten. Doch auch Lukas Flüeler hielt sein Team lange Zeit im Spiel, und so dauerte es bis in den Schlussabschnitt, in dem die Luganesi nochmal anzogen und mit einem Doppelschlag die Partie entscheiden. Kurz vor Schluss setzte Luca Fazzini, mit seinem Tor zum 4:0-Endstand, den Schlusspunkt. Damit ist die Meisterschaft noch immer nicht entschieden, wir dürfen uns auf Spiel sechs in dieser Serie freuen.
60
22:21
Spielende
60
22:20
Disziplinarstrafe (10 Minuten) für Ronalds Ķēniņš (ZSC Lions)
45 Sekunden vor dem Ende der Partie handelt sich der Lette eine Disziplinarstrafe ein und darf die Schlusssirene aus der Box miterleben.
59
22:19
Die Resega würdigt seine Akteure mit stehenden Ovationen. Das haben sich die Akteure auf dem Eis auch redlich verdient.
58
22:16
Tor für HC Lugano, 4:0 durch Luca Fazzini
Und schon nutzen die Luganesi den freien Raum! Mit einem Musterpass schickt Maxim Lapierre den gestarteten Luca Fazzini in Richtung Slot. Hier kann sich der Angreifer die Ecke aussuchen und versenkt den Puck eiskalt oben links.
57
22:15
Und schon sind es nur noch drei Minuten. Lugano hat bei den Gegenstössen nun viel offenes Eis, während die Lions ihre Kräfte erfolgslos in der Offensive bündeln.
57
22:14
Abgesehen von den zwei, drei Möglichkeiten gleich nach dem dritten Gegentor konnten sich die Gäste keine klaren Chancen im Schlussabschnitt erarbeiten. So riecht hier alles nach einem erneuten Aufeinandertreffen im Hallenstadion.
56
22:12
Im Zusammenspiel mit Tim Berni, bringt sich Fabrice Herzog noch einmal in Schussposition, doch die Gastgeber lassen keine Lücke frei und blocken auch diesen Versuch. Insgesamt macht die Truppe von Greg Ireland hier einen grundsoliden Eindruck. Ein Comeback der Züricher scheint nahezu ausgeschlossen.
53
22:09
Zürich wirft sich nochmal rein. Nach einem vielversprechenden Angriff der Hausherren, der erst im Slot abgefangen wird, forcieren die Löwen den schnellen Gegenangriff. Über wenige Stationen landet der Puck bei Baltisberger, der einmal mehr am starken Keeper der Luganesi scheitert.
51
22:07
Wenn etwas läuft, dann über Fredrik Pettersson. Der Schwede setzt sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch und bedient anschliessend Tim Berni. Doch der darauffolgende Abschluss landet direkt in den Fängen von Elvis Merzļikins.
49
22:05
Den Zürchern bleiben 11 Minuten, um das Ding hier noch zu drehen oder zumindest auszugleichen. Aber die Tessiner verteidigen sicher und lassen keine gefährlichen Aktionen zu. Immer wieder schnappen sich die Hausherren das Spielgerät schon in der neutralen Zone und ersticken die Angriffe der Gäste schon im Ansatz.
46
22:02
Nach diesem Doppelschlag müssen sich die Gäste erstmal schütteln. Inti Pestoni ist der Erste, der aus der Schockstarre erwacht und prompt zum Gegenschlag ausholt. Der Züricher versucht die Scheibe von hinten um den Pfosten zu spitzeln, doch Elvis Merzļikins hat den Braten gerochen und setzt sich einfach auf den Puck.
44
21:58
Tor für HC Lugano, 3:0 durch Philippe Furrer
Jetzt brechen hier alle Dämme! Während die Gäste noch taumeln, setzt Luca Fazzini schon zum nächsten Abschluss an. Erneut kann der Torhüter der Gäste nur abwehren und schon wieder landet der Rebound bei einem Tessiner. Diesmal ist es Philippe Furrer, der sich die Chance nicht entgehen lässt und auf 3:0 erhöht.
43
21:55
Tor für HC Lugano, 2:0 durch Grégory Hofmann
Ist das schon die Entscheidung? Mit einem zügigen Konter über Giovanni Morini bringen die Tessiner die Scheibe in Position. Von rechtsaussen zieht der Luganosi wuchtig ab und zwingt Lukas Flüeler zur Parade. Der Puck rutscht in den Torraum, wo Grégory Hofmann vereinsamt auftaucht und das Hartgummi im Netz unterbringt.
42
21:55
Lugano mit der Doppelchance! Zunächst probiert sich Sannitz aus aussichtsreicher Position, doch Flüeler macht dicht und blockt dien Schuss. Die Scheibe landet direkt bei Reuille, der hier Argumente für eine Vertragsverlängerung sammelt, doch auch er scheitert am Schlussmann.
41
21:51
Los geht es mit Drittel Nummer drei! Schaffen die Lions noch die Wende? Oder wuchten die Tessiner diese Serie in ein sechstes Spiel?
41
21:50
Beginn 3. Drittel
40
21:39
Drittelfazit:
Trotz einer deutlich verbesserten Gästemannschaft, und weiterhin offensiven Hausherren, endet der Mittelabschnitt ohne Tore. Zwar versuchten beide Seiten immer wieder die eigene Offensive in die Gänge zu bekommen, so richtig gefährlich wurde es aber selten. Die beste Szene hatten allerdings die Gäste, die in der 30. Minute gut und gerne den Ausgleich hätten erzielen können. Doch Pius Suter scheiterte aus bester Position an der eigenen Präzision. Somit gehen die Luganesi mit einer knappen Führung in den Schlussabschnitt. Wir dürfen uns also nochmal auf 20 spannende Minuten freue. Bis gleich!
40
21:34
Ende 2. Drittel
40
21:34
Zürich kommt schnell in die Formation und Pestoni lauert im Torraum auf den TipIn. Zweimal spielt Wick eine schöne Hereingabe in den Slot, beide Male kann Pestoni nicht profitieren.
39
21:31
Kleine Strafe (2 Minuten) für Raffaele Sannitz (HC Lugano)
Aufatmen für die Gäste! Sannitz muss nach einem zweifachen Stockschlag von hinten für zwei Minuten auf die Strafbank. Schaffen die Löwen nun den Ausgleich?
38
21:30
Elvis Merzļikins sorgt für Schnappatmung bei den Heimfans. Der Goalie fährt hinter sein Tor und schiebt die Scheibe anschliessend direkt auf den Schläger des Gegners. Doch der macht zu wenig aus der Riesenmöglichkeit, und die Scheibe landet nach einem ungenauen Zuspiel im Drittel der Lions.
37
21:28
Die Hausherren zeigen erneut ein tadelloses Forechecking! Immer wieder beissen sich die Gäste schon im Mitteleis die Zähne aus. So bleibt immer wieder nur der Distanzschuss, der, wie im Fall von Fredrik Petterssons Versuch, deutlich am Ziel vorbei segelt.
35
21:26
Hin und wieder müssen die Keeper auch gar nicht erst eingreifen. So hält Philippe Furrer genau im richtigen Moment die Kelle raus und blockt den Fernschuss von Ronalds Ķēniņš ins Fangnetz ab.
34
21:24
Beide Seiten haben inzwischen 15 Abschlüsse auf dem Konto. Das wir bisher aber nur einen Einzigen Treffer gesehen haben liegt vor allem an den glänzend aufgelegten Schlussmännern der beiden Teams.
32
21:21
Im vergangen Match waren Powerplays zwar nicht unbedingt das Mittel zum Erfolg, trotzdem treten beide Seiten hier nach wie vor sehr diszipliniert auf. Hier will niemand in Unterzahl geraten.
30
21:19
Das hätte der Ausgleich sein müssen! Im Zwei-gegen-Eins legt Wick die Scheibe perfekt rüber auf Pius Suter, der aus allerbester Abschlussposition viel zu zentral abschliesst und die Riesengelegenheit vergibt.
29
21:17
Auch heute präsentiert sich Fredrik Pettersson als Aktivposten. Im Mitteleis luchst der Schwede Jani Lajunen das Spielgerät ab und versucht umgehend einen Angriff zu initiieren. Der nachfolgende Pass landet jedoch direkt beim Gegner.
27
21:15
Lukas Flüeler scheint inzwischen warmgeschossen. Zunächst behält der Schlussmann im Torraum gegen Sébastien Reuille die Oberhand, nur um kurz darauf einen Distanzschuss abzuwehren. Doch auch sein Gegenüber ist mehr als nur in Playoff-Form und fischt seinerseits einen Versuch von Fabrice Herzog aus der Luft.
24
21:09
Dann aber wieder die Hausherren! Nach gewonnenem Anspiel läuft der Puck schnell an den linke Bullykreis, wo Luca Fazzini aufs rechte Knie geht und versucht das Hartgummi unter den Giebel zu löffeln. Im allerletzten Moment stoppen die Züricher den Versuch mit vereinten Kräften.
22
21:06
Bisher ist es ein Spiegelbild der letzten Begegnung. Wie schon am vergangene Mittwoch, scheint Hans Kossmann in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Truppe ist deutlich verbessert aus der Pause zurückgelehrt.
21
21:05
Was für ein Beginn der Lions! Nach nur 14 Sekunden im Mitteldrittel wird Fabrice Herzog mustergültig in Szene gesetzte und scheitert nur um Millimeter am langen Pfosten. Nur wenige Sekunden später versucht es der Stürmer erneut aus zentraler Position, aber Merzļikins verhindert den schnellen Ausgleich.
21
21:02
Die Akteure sind zurück auf dem Eis. Es kann also weiter gehen!
21
21:02
Beginn 2. Drittel
20
20:54
Drittelfazit:
In einem blitzschnellen ersten Durchgang schaffen die Luganesi den Sahnestart, markieren nach nur 27 Sekunden die Führung und fahren mit einem 1:0 zum ersten Pausentee. Wie schon am vergangenen Mittwoch kamen die Tessiner besser in die Partie, machten den schellen Treffer und hatten während der ersten Minuten alles im Griff. Die Lions brauchten hingegen einige Minuten, um sich zu fangen, hatten aber durch einen Lattenkracher von Roman Wick ebenfalls eine dicke Möglichkeit zum Torerfolg. Kurz vor der Sirene waren es dann aber wieder die Gäste, die hauchzart am Treffer scheiterten, weil Lukas Flüeler im Tor der Gäste, mit etwas Glück und noch mehr Einsatz, sein Team in der Partie hielt. Die Führung der Luganesi ist verdient, entschieden ist damit natürlich noch gar nichts. In Kürze gehts weiter!
20
20:47
Ende 1. Drittel
20
20:46
Kurz vor dem Ende des ersten Drittels probieren sich nochmal die Gäste. Hinter dem Tor übernimmt Roman Wick den Puck, der auf Umwegen zu Tim Berni gerät. Nun im Slot, bietet sich Roman Wick im Torraum an, doch Elvis Merzļikins ist vorher an der Scheibe.
19
20:44
Lajunen scheitert um Haaresbreite am 2:0! Nach einem Zuspiel von Ryan Johnston wurschtelt der Finne das Spielgerät am Keeper vorbei und kann dann beinahe Einschieben. Doch Lukas Flüeler holt nochmal alles raus und hält das Hartgummi irgendwie vor der Linie auf.
18
20:42
Stefan Ulmer feuert aus der Distanz ab und zwingt Lukas Flüeler zum nächsten Abpraller. Diesmal sind aber die Defensiven zur Stelle, leiten den Gegenangriff ein und kommen ihrerseits durch Ronalds Ķēniņš zum Abschluss. Der harmlose Versuch ist allerdings kein Problem für Elvis Merzļikins.
16
20:39
Auf beiden Seiten stimmt die Geschwindigkeit in den Aktionen, die Passgenauigkeit geht hingegen hüben wir drüben ab. So sind es zunächst die Gäste, die das letzte Zuspiel nicht anbringen. Nur kurz darauf tun es ihnen die Luganesi gleich und scheitern kurz vor dem Tor am der Verteidigung.
13
20:35
Roman Wick lässt die Latte erzittern! Der Züricher zieht mit Tempo durch die Zentrale auf das Tor der Gastgeber. Pius Suter wartete aussen auf den Pass, doch Angreifer probiert es selbst und scheitert nur am Aluminium.
12
20:33
Auf den ausverkauften Rängen der Resega herrscht hervorragende Stimmung, während sich auf dem Eis vor allem der Gast um ein Tor bemüht. Doch so Gefahr will sich bei den Angriffen der Lions noch nicht entwickeln und so bleibt der Puck häufig vom Tor fern.
9
20:30
Es geht schnell auf und ab. Für den ZSC probiert sich Roman Wick, nach einem Doppelpass, aus spitzem Winkel. Aber Elvis Merzļikins lässt sich nicht übertölpeln, macht die kurze Ecke zu und blockt den Versuch mühelos ab.
8
20:29
Dann aber wieder die Bianconeri! Mit einem schnellen Zwei-auf-Eins-Angriff speilen sich die Hausherren vor den Kasten der Lions. Giovanni Morini hämmert von Rechts drauf, scheitert aber an Lukas Flüeler, der nur klatschen lassen kann, und sich prompt bei Fredrik Pettersson bedanken kann, der den Rebound von der Linie kratzt.
5
20:25
Auf der anderen Seite versucht dann Kevin Klein den ersten Offensivakzent für die Gäste zu setzen, doch das erste Aufbäumen endet mit einem Abseitsentscheidung.
4
20:24
Der erste Lichtblick für die Züricher: Die erste Unterzahl ist schadlos überstanden. Wie schon im letzten Aufeinandertreffen, zählt das Überzahlspiel nicht zu den Stärken der Luganesi, die diese Möglichkeit verstreichen lassen.
2
20:21
Kleine Strafe (2 Minuten) für Chris Baltisberger (ZSC Lions)
Zürich wirkt verunsichert, ob dieses Sahnestarts der Gastgeber. So knallt Chris Baltisberger Stefan Ulmer mit voller Wucht in die Bande und provoziert gleich das erste Powerplay für die Tessiner.
1
20:17
Tor für HC Lugano, 1:0 durch Grégory Hofmann
Lugano hat noch keine Lust auf Ferien und packt hier gleich mal den Blitzstart aus! Auf der Uhr stehen gerade 27 Sekunden, da startet Maxim Lapierre auf der rechten Seite durch, hat das Auge für den Kollegen und spielt den blitzgescheiten Querpass durch den Slot. Lukas Flüeler kann nicht schnell genug verschieben und muss sich dann Grégory Hofmann am rechten Pfosten geschlagen geben.
1
20:17
Und schon geht es los!
1
20:16
Spielbeginn
20:16
Die Bianconeri, die auf der anderen Seite mit dem Rücken zur Wand stehen, zeigten sich jedoch kämpferisch und zeigten keine Spur von Resignation. Schliesslich können die Luganesi auf ein starkes erstes Drittel, im Hallenstadion-Auftritt unter der Woche, zurückblicken. Mit aggressivem Forechecking und schnörkellosem Offensivverhalten konnten die Lions mit zwei Toren bereits arg ins Schwitzen gebracht werden. Die gleiche Leistung über drei Drittel und in der Serie steht's 3:2.
20:10
Schliesslich tat sich der Hauptrundensechste besonders bei den Spielen auf Tessiner Eis schwer. Schafften es der ZSC im ersten Auswärtsspiel noch mit Ach und Krach ein knappes 0:1 über die Zeit zu retten, folgte im zweiten Spiel in der Resega eine deutliche 3:0-Lehrstunde.
20:08
Nichtsdestotrotz haben die Lions heute die erste von drei Möglichkeiten, sich zum neunten Mal zum Meister der höchsten Schweizer Eishockeyliga zu küren. Doch dafür muss das Team von Hans Kossmann, welches heute mit unveränderter Formation zum vergangenen Mittwoch auftreten wird, wieder das richtige Gesicht präsentieren.
19:56
Knapp, knapper, ZSC Zürich. So lautet wohl die Devise der Lions, die auch in diesem Jahr an ihre Tradition der engen Playoff-Serien anknüpfen. Ob ein Siegtreffer nur 10 Sekunden vor Schluss oder eine Verlängerung zum Nägelkauen, in Finalserien mit Züricher Beteiligung ist seit jeher Nervenkitzel garantiert.
19:13
Schönen guten Abend und herzlich willkommen zum möglicherweise alles entscheidenden fünften Spiel dieser Finalserie. Ab 20:15 Uhr kämpfen der HC Lugano und die ZSC Lions um die Entscheidung - oder ein sechstes Spiel.

Aktuelle Spiele

Beendet
HC Lugano
Lugano
HCL
HC Lugano
20:15
ZSC Lions
ZSC
ZSC Lions
ZSC Lions
Beendet
ZSC Lions
ZSC Lions
ZSC
ZSC Lions
20:15
HC Lugano
HCL
Lugano
HC Lugano
Beendet
HC Lugano
Lugano
HCL
HC Lugano
20:15
ZSC Lions
ZSC
ZSC Lions
ZSC Lions
Beendet
ZSC Lions
ZSC Lions
ZSC
ZSC Lions
20:15
HC Lugano
HCL
Lugano
HC Lugano
Beendet
HC Lugano
Lugano
HCL
HC Lugano
20:15
ZSC Lions
ZSC
ZSC Lions
ZSC Lions